Brandon Boyd - The Wild Trapeze - CD und MP3s - Kritiken, Berichte, Videos und Infos

CDstarts.de - Kritiken, Nachrichten und Konzerte - Dein Musikmagazin!
Brandon Boyd
The Wild Trapeze
Coverbild: Brandon Boyd - The Wild Trapeze
CDstarts.de:6.5/10
Leser:
5.7 / 10
5.7 / 10
VÖ:09.07.2010
Genre:Singer/Songwriter
Spieldauer:37 Minuten
Label:Epic/Sony Music


Nachdem vor 11 Monaten die herausstechende Karriere von der Alternative Rock-Formation mit Funk- sowie Pop-Prägung Incubus fan-freundlich dank der günstig erhältlichen Doppel-CD „Monuments And Melodies“ gewürdigt wurde und noch dazu per Download-Code zahlreiche Tracks im Netz bereit hielt, ist nach sechs Studioalben in nahezu 20 Jahren Bandgeschichte noch lange nicht Schluss. Dafür sorgt die Kunde, dass Mike Einziger (Gitarre), Ben Kenney (Bass), Chris Kilmore (DJ) und Jose Pasillas (Drums) sowie selbstverständlich Sänger Brandon Boyd im Spätsommer noch ins Studio gehen werden. Die Zukunft sieht für Incubus-Fans also ganz hervorragend aus, wenn dann noch, wie jetzt, das erste Soloalbum des charismatischen Frontmanns mit dem Titel „The Wild Trapeze“ in den Startlöchern steht. Erhältlich ist es als limitierte CD plus persönlichem Brief von Brandon über die eigens dafür eingerichtete Seite www.thewildtrapeze.com und digital bei iTunes.

Eigenregie war bei Brandon Boyds „The Wild Trapeze“ ein wesentlicher Bestandteil des gesamten Unterfangens. So gestaltete er das Artwork, war für Songwriting und Instrumentierung allein zuständig, während er lediglich bei der Produktion auf die helfenden Hände von Dave Fridmann (MGMT, The Flaming Lips) zurückgriff. So natürlich wie möglich klingt dann auch der eröffnende Titeltrack. Ein von dominant gespielten Gitarren und Schlagzeug geprägtes Stück Songwriter-Rock, dem ganz wie in seiner Hauptband die hymnischen Momente nicht fehlen. Dabei ist der Sound angenehm unpoliert druckvoll, ohne kleinere Spielereien aus Synthesizer und Percussions in den Hintergrund zu rücken. Southern Rock schaut bei „Here Comes Everyone“ vorbei, die Gitarre ist ebenbürtig mit Handclaps und Brendons vereinnahmender Stimme, um erneut von wuchtigen Drums angetrieben zu werden.

So richtig schwungvoll und nachhaltig tönt „A Night Without Cars“, dass spannend zwischen ruhig lauernden Strophen und euphorisch ausgemaltem Refrain rangiert. Dazu kommen psychedelische Jam-Parts mit Noise-Elementen und ein ironisch vollzogenes Gitarrensolo. Ehe man sich fragt, ob das Schlagzeug bei allen Songs so blechern daherkommen soll oder ob es an der Soundqualität der digitalen Bemusterung des Autors liegt, so kann dieser darauf keine Antwort geben. Eine Original-CD lag nicht vor. Wenn es so gewollt ist, freut man sich zwischendurch eindeutig auf Songs mit weniger bollerndem Schlagwerk, wie zum Beispiel die inbrünstig gesungene Klavier-Ballade „Courage And Control“. Akustisch von der Gitarre verfeinert, bleibt da kein Wunsch offen, wenn es um Songs für die Untermalung von Herzschmerz geht. Ansonsten ist „The Wild Trapeze“ ein ordentliches bis gutes Album, dass sich nicht auf schlichten Singer/Songwriter-Folk festlegt, sondern viel mehr Rock, Pop und zeitweise südamerikanisches Flair zu seinem Ausdruck zählt. Eben wie bei Incubus, nur schlichter instrumentiert und am Proberaum-Sound orientiert.


Anspieltipps:

  • A Night Without Cars
  • Courage And Control
  • Runaway Train
  • All Ears Avow!

Leserkritiken

Dein Name:
E-Mail:
E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt.
Bewertung:
Text:
Hinweis: Werde kostenlos Mitglied von CDstarts - Deine Kritiken werden sofort freigeschaltet!
Sicherheitsabfrage: captcha

Playlist

1.  The Wild Trapeze
2.  Here Comes Everyone
3.  Dance While The Devil Sleeps
4.  A Night Without Cars
5.  Revenge Of The Spectral Tiger
6.  Courage And Control
7.  Runaway Train
8.  Last Night A Passenger
9.  Mirror Of Venus
10.  All Ears Avow!
Werbung

Externe Links