Neil Young - A Treasure - CD und MP3s - Kritiken, Berichte, Videos und Infos

CDstarts.de - Kritiken, Nachrichten und Konzerte - Dein Musikmagazin!
Neil Young
A Treasure
Coverbild: Neil Young - A Treasure
CDstarts.de:6/10
Leser:
5.1 / 10
5.1 / 10
VÖ:10.06.2011
Genre:Folk-Rock
Spieldauer:53 Minuten
Label:Reprise/WEA


Neil Young öffnet einmal mehr sein reichhaltiges Archiv und präsentiert mit „A Treasure“ eine Sammlung von 12 Live-Songs aus den Jahren 1984 und 1985 – darunter fünf bis dato unveröffentlicht. Sein letztes Studioalbum „Le Noise“ (09/2010) ist zwar erst seit neun Monaten auf dem Markt, doch Mr. Young war ja noch nie ein Künstler, der die Hände in den Schoß legt und deshalb geht die „Neil Young Archives Peformance Series“ in die nächste Runde.

Zu Beginn der 80er Jahre hatte Neil Young die Plattenfirma Reprise Records in Richtung Geffen Records verlassen, die sich auf einen kommerziell erfolgreichen Künstler freute. Doch was dann geschah, glich einem Fiasko. Neil Young veröffentlichte über Geffen Records fünf Alben, die künstlerisch höchst unausgegoren waren und in besonderen Fällen wie „Trans“ (12/1982) sowie „Landing On Water“ (07/1986) sogar seinen Ruf beschädigten.

Die Bosse von Geffen Records fühlten sich von Neil Young veräppelt und zogen gegen ihn vor Gericht und so ging Young 1984/85 eben ohne die Unterstützung seines Labels auf Tournee und spielte reinrassige Country-Lieder wie „Bound for glory“ oder „Motor city“, für die Geffen Records zu dieser Zeit keinerlei Verständnis aufbrachte. Young gab sich dagegen als aufmüpfiger Kauz, der sein Ding ohne Rücksicht durchzog und wirkte damit Mitte der Achtziger in der Tat wie ein Künstler von einem anderen Planeten.

Doch was bieten die unveröffentlichten Tracks auf „A Treasure“? Nun, sicher nicht die von Neil Young angekündigten Schätzchen, sondern durchschnittliche Kompositionen, von denen „Amber Jean“ als feiner Country-Schunkler noch am ehesten hervorsticht. „Let your fingers do the walking“ bläst stilistisch ins gleiche Horn, während „Soul of a woman” als groovender Bluesrocker aus den Boxen perlt. „Nothing is perfect” ist eine unspektakuläre Country-Ballade und „Grey riders” fällt mit dezenten Feedbacks als rockiger Country-Song auf.

„A Treasure“ ist ganz nette, aber nicht essentielle Sammlung von Live-Songs aus einer Zeit, in der Neil Young den Anschein machte, als wüsste er nicht so richtig wohin sich seine Kunst entwickeln sollte. Seine Studioalben klangen zerrissen, was durch dieses Live-Album gut kaschiert wird. Es kann dennoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass Neil Young bis zum Ende der 80er Jahre in der tiefsten Krise seines Schaffens steckte.


Anspieltipps:

  • Motor city
  • Grey riders
  • Southern pacific
  • Bound for glory
  • Are you ready for the country?

Leserkritiken

Dein Name:
E-Mail:
E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt.
Bewertung:
Text:
Hinweis: Werde kostenlos Mitglied von CDstarts - Deine Kritiken werden sofort freigeschaltet!
Sicherheitsabfrage: captcha

Mehr Neil Young

mehr Live At The Cellar Door
2013
Ein introvertierter Jung-Folk-Songwriter, live aus dem Jahr 1970.
7 / 10
mehr Psychedelic Pill
2012
In einem Rekordtempo legt Neil Young neue Alben vor und entwickelt sich dabei zu alter Hochform zurück.
7.5 / 10
mehr Americana
2012
Leichter Aufwärtstrend im Hause Young. Doch nach oben bleibt für einen Könner wie ihn noch viel zu viel Luft.
6 / 10
mehr Le Noise
2010
Zugegeben, den Altmeister beim Entdecken neuer oder schon lange nicht angewandter Facetten zuzuhören macht Spaß, ist aber, wenn das Ergebnis schlussendlich nicht überzeugt, vergeudete Zeit. Young...
5 / 10
mehr Dreamin´ Man Live ´92
2009
So geriet das seit ewigen Zeiten angekündigte, genauso oft verschobene und als Höhepunkt der „Neil Young Archives Series” proklamierte Box-Set „Archives Vol. 1 (1963-1972)“ nicht zu dem Knüller,...
7 / 10
mehr Archives Vol. 1: 1963 - 1972
2009
mehr Fork In The Road
2009
Keine ausufernden Improvisationen, kein filigranes Songwriting – Neil Young stampft auf „Fork In The Road“ wie ein Berserker durchs Unterholz („Johnny magic“) und kommt schnell auf den Punkt („Fuel...
5.5 / 10
mehr Sugar Mountain: Live At Canterbury House 1968
2008
mehr Chrome Dreams II
2007
Der Klang ist gewohnt rau und wird von einer dumpfen Abmischung der Bässe und eines sehr präsenten Schlagzeugssounds geprägt. Trotzdem obliegt es nicht nur Herrn Young und seiner E-Gitarre, dieses...
7 / 10
mehr Live At Massey Hall
2007
mehr Living With War: In The Beginning
2006
mehr Live At The Fillmore East
2006
mehr Living With War
2006
„Living With War“ ist ein Album, das man bei voller Lautstärke hören sollte. Erst dann entfaltet sich der raue Sound aus wummernden Drums, Neil Youngs heiser bellender Stimme und seiner „rostigen...
8 / 10
mehr Prairie Wind
2005
Dabei waren auch heuer wieder nur die besten Leute mit Young im Studio. Spooner Oldham an Orgel und Keyboards, Ben Keith an der Pedal-Steel, Chad Chromwell an den Drums, Karl Himmel an den...
7 / 10
mehr Greendale
2003
mehr Are You Passionate?
2002
Das 2002er Werk kann leider nicht zu den epochalen Großtaten eines Neil Young gezählt werden. Die routiniert eingespielten Stücke bieten dazu auf künstlerischer Ebene keine Überraschungen..
7 / 10

Playlist

1.  Amber Jean
2.  Are you ready for the Country?
3.  It might have been
4.  Bound for Glory
5.  Let your Fingers do the Walking
6.  Flying on the Groud is wrong
7.  Motor City
8.  Soul of a Woman
9.  Get back to the Country
10.  Souther Pacific
11.  Nothing is perfect
12.  Grey Riders
Werbung

Externe Links