Tori Amos - Night Of Hunters - CD und MP3s - Kritiken, Berichte, Videos und Infos

CDstarts.de - Kritiken, Nachrichten und Konzerte - Dein Musikmagazin!
Tori Amos
Night Of Hunters
Coverbild: Tori Amos - Night Of Hunters
CDstarts.de:7/10
Leser:
5.7 / 10
5.7 / 10
VÖ:16.09.2011
Genre:Art-Pop
Label:Deutsche Grammophon/UNIVERSAL


Auf ihrem zwölften Studioalbum „Night Of Hunters” sagt die Singer/Songwriterin Tori Amos der Popmusik vorerst Auf Wiedersehen, indem sie ihr bis dato ambitioniertestes Werk abliefert. Dazu komponierte sie einen 14 Songs umfassenden Liederzyklus, der die Geschichte einer verlorenen Liebe erzählt. In dieser „Nacht der Jäger“, aufgebracht durchwachten Stunden voll Verzweiflung, Wut und Depressionen, durchlebt Tori Amos einen Leidenskosmos voll Zweifel, Hoffnung und Dramen. Der Morgen danach klärt alles – es herrscht Frieden.

So umreißt es die Presseinfo und man ahnt es bereits: Mit diesem Konzeptalbum kommt schwere Kost auf den geneigten Hörer zu! Inspiriert von klassischen Kompositionen von Frederic Chopin, Franz Schubert, Felix Mendelssohn, Robert Schumann, Modest Mussorgsky, Johann Sebastian Bach oder auch Eric Satie entwickelte die 48-Jährige einen instrumentalen Kontext, der Toris Klavierspiel und Gesang in der Vordergrund rückt. Dabei wird sie gesanglich von ihrer Tochter Natashya Lórien Hawley (11) und ihrer Nichte Kelsey Dobyns (12) unterstützt, während ihr ausgewählte Virtuosen aus dem Klassikbereich mit Flöte, Klarinette, Oboe, Fagott sowie das polnische Streichquartett Apollon Musagète zur Seite stehen.

„Night Of Hunters“ ist gewiss kein Album, das sich der Hörer mal eben im Vorbeigehen gönnen sollte. Dazu braucht es allein zu lange, um sich erst einmal in die veränderte Klangwelt der Amerikanerin hineinzufinden. Denn da finden sich nach wie vor typische Melodieführungen, wie man sie von der Amos gewohnt ist („Edge of the moon“, „Night of hunters“), nur dass diese heuer mit den Strukturen klassischer Variationen und Kompositionstechniken gekreuzt werden („Seven sisters“, „Shattering sea“).

Das macht diesen Longplayer noch komplexer, als es der Hörer von Tori-Amos-Alben eh schon gewohnt ist. Aber so darf (muss?) Musik eben auch sein: Spannend, experimentell, schwerer zugänglich und doch gut. Denn auf diese Weise verbindet Tori Amos zwei musikalische Welten, ohne dass eine von leiden darunter leiden muss.


Anspieltipps:

  • SnowBlind
  • Your ghost
  • Job’s coffin
  • Fearlessness
  • Star whisperer

Leserkritiken

Dein Name:
E-Mail:
E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt.
Bewertung:
Text:
Hinweis: Werde kostenlos Mitglied von CDstarts - Deine Kritiken werden sofort freigeschaltet!
Sicherheitsabfrage: captcha

Mehr Tori Amos

mehr Unrepentant Geraldines
2014
mehr Gold Dust
2012
Klassische Opulenz trifft intime Kompositionen: „Gold Dust“ ist nicht weniger als die stilvolle Werkschau einer großen Künstlerin. Aber auch nicht mehr als das.
6.5 / 10
mehr Midwinter Graces
2009
Ende November und wir sind endlich durch. Denn mit „Midwinter Graces“ liegt nunmehr das letzte relevante Weihnachtsalbum des Jahres 2009 eines Pop- bzw. Rockstars zur Besprechung vor. Es war wieder...
8 / 10
mehr Abnormally Attracted To Sin
2009
Natürlich fällt sofort auf, wie sich viele der Songs schwerfällig, kompositorisch vertrackt und melancholisch-düster auf Ambient-Wölkchen aus den Lautsprechern quälen. Das ist maximale...
7 / 10
mehr Live At Montreux 1991-1992
2008
Anders sieht das ein Jahr später aus, als sich schon die spätere Amos herauskristallisiert, die gerne mal das Publikum daran erinnert, dass man sich während des Konzertes doch bitte nur auf dieses...
7 / 10
mehr American Doll Posse
2007
Ach ja, mein sündhaftteurer CD-Player aus dem Hause Sony wollte dieses Sony-Produkt leider nicht bis zum Ende abspielen. In Mitten des 22. Tracks war plötzlich Schluss und der Laser trat in den...
7 / 10
mehr The Original Bootlegs
2005
mehr The Beekeeper
2005
Auf wundersame Art und Weise hat Tori Amos es geschafft, ein Album zu aufzunehmen, das nicht abwechslungsreicher hätte sein können. Immer wieder wird die Atmosphäre durch Titel wie dem...
9 / 10
mehr Welcome To Sunny Florida
2004
Die DVD mag vielleicht nicht das beste Konzert der vergangenen Tournee enthalten, was nichts daran ändert, dass das dargebotene Programm trotzdem über jeden Zweifel erhaben ist. Im ebenso klaren...
8 / 10
mehr Tales Of A Librarian
2003
Ihre Songs sind Kombinationen aus himmlischen Melodien („Mary“, „Winter“, „Spark“, „Crucify“, „Tear in your hand“), expressionistischen Pianoläufen („Silent all these years“, „Way down“),...
9 / 10
mehr Scarlet´s Walk
2002
mehr Strange Little Girls
2001
mehr To Venus And Back
1999
mehr From The Choirgirl Hotel
1998
mehr Boys For Pele
1996
mehr Under The Pink
1994
mehr Little Earthquakes
1992

Playlist

1.  Shattering Sea
2.  SnowBlind
3.  Battle of Trees
4.  Fearlessness
5.  Cactus Practice
6.  Star Whisperer
7.  Job’s Coffin
8.  Nautical Twilight
9.  Your Ghost
10.  Edge of the Moon
11.  The Chase
12.  Night of Hunters
13.  Seven Sisters
14.  Carry
Werbung

Externe Links

Neu auf CDstarts

The Birds Of Satan - The Birds Of Satan
20.04. @17:50 in Kritiken
6.5 / 10
Soundtrack - The Amazing Spider-Man 2
20.04. @16:33 in Kritiken
6 / 10
Sonata Arctica - Live: Bochum, 19.04.2014, Matrix
20.04. @13:44 in Konzertberichte