The Rolling Stones - Some Girls (Deluxe Edition) - CD und MP3s - Kritiken, Berichte, Videos und Infos

CDstarts.de - Kritiken, Nachrichten und Konzerte - Dein Musikmagazin!
The Rolling Stones
Some Girls (Deluxe Edition)
Coverbild:  The Rolling Stones - Some Girls (Deluxe Edition)
CDstarts.de:8/10
Leser:
6.3 / 10
6.3 / 10
VÖ:18.11.2011
Genre:Rock
Spieldauer:83 Minuten
Label:Polydor/UNIVERSAL


Als The Rolling Stones im Jahr 2008 mit ihrem millionenschweren Back Katalog seit dem 1971er Album „Sticky Fingers“ von EMI Records zur rivalisierenden Universal Music Group wechselten (die inzwischen die EMI-Musiksparte für stolze 1,2 Milliarden englische Pfund aufgekauft hat), war allen klar, was dies für den Musikmarkt bedeuten würde: Sämtliche Alben würden für Re-Releases ein weiteres Mal digital auf den neuesten Stand der Klangtechnik gebracht werden und die großen Meilensteine in der Geschichte der Stones wie eben „Sticky Fingers“, „Get Yer Ya-Ya´s Out“ (1969) oder auch „Exile On Main Street“ (1972) würden als Super-Luxusausgaben eine Wiedergeburt erfahren.

Genauso ist es dann auch zwischen 2009 und 2010 gekommen und ein Ende der Gelddruckmaschine ist noch lange nicht in Sicht. Denn mit dem 1978er Album „Some Girls“ ist jetzt der nächste Meilenstein an der Reihe, der als remasterte Standard-CD, erweiterte Deluxe, Super Deluxe und als digitale Version auf den Markt geworfen wird. Dass die Scheibe erst vor knapp 2½ Jahren das letzte Mal als remasterte Version neu herausgebracht wurde – egal! Denn nun passiert dies, was sich die Fans bereits bei den 2009/2010er Neuauflagen erhofft hatten: Unbekanntes Bonusmaterial wird aus dem Giftschrank geholt und als Lockmittel oben drauf gelegt.

Das bedeutet, dass sich die beinharten Stones-Fans das „Some Girls“-Album nun zum x-ten Mal kaufen dürfen, weil die 2011er Version mal eben mit einem Dutzend (!!) Bonus Tracks um die Ecke kommt. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt. Aber so wird Kasse gemacht, gehört doch die Stones-Zielgruppe rein altersbedingt eher zu der gutbetuchten Abteilung. Und die kann gar nicht anders, als noch einmal zuzuschlagen. Dabei war und ist „Some Girls“ unter Fans nicht unumstritten. Denn neben klassischen Rocksongs wie „When the wip comes down“, „Lies“ und „Respectable“ schlichen sich auf der Platte auch dezente Dance- und Funk-Einflüsse ein („Miss you“), die nicht zwingend zu den üblichen Betätigungsfeldern der Rolling Stones zählen.

Darüber hinaus musste sich der 1975 zur Band gestoßene Ron Wood als neuer Gitarrist etablieren, was dem Gefüge offenbar sehr gut tat. Denn die Rolling Stones zeigten sich auf „Some Girls“ als fokussiert und kompakt aufspielende Rockgruppe, die aus der Vergangenheit gelernt hatte. Keith Richards hatte sein Drogenproblem besser im Griff und die Aufnahmen verliefen nicht so chaotisch wie noch beim Klassiker „Exile On Main Street“. Davon inspiriert agierten die Stones bissig und schnell auf den Punkt kommend, wodurch ein energiegeladenes Gesamtwerk entstanden ist, das ein paar All-Time-Klassiker abwarf, was man nicht von jedem Stones-Album behaupten kann.

Das Schöne an dieser Veröffentlichung ist, dass sich die Deluxe-Bonus-CD in das positive Gesamtbild das Hauptwerks mit rockigen („Tallahassee Lassie“) und bluesigen („When you’re gone“) Stücken angenehm einfügt. Und wenn dann auch noch Keith Richards zum Mikro greift und mit „We had it all“ eine herzergreifende Ballade zum Besten gibt, bleibt kein Auge mehr trocken. Fazit: Hier wurden die Hausaufgaben richtig gemacht und eine würdige Neuauflage eines Klassikers geschaffen.


Anspieltipps:

  • Lies
  • So young
  • Miss you
  • We had it all
  • Far away eyes
  • Tallahassee Lassie
  • When the wip comes down

Leserkritiken

Dein Name:
E-Mail:
E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt.
Bewertung:
Text:
Hinweis: Werde kostenlos Mitglied von CDstarts - Deine Kritiken werden sofort freigeschaltet!
Sicherheitsabfrage: captcha

Mehr The Rolling Stones

mehr Sweet Summer Sun
2013
Ein nicht perfekter, aber dennoch sehenswerter Mitschnitt des bisher letzten Rolling Stones-Konzertes.
7 / 10
mehr Sweet Summer Sun: Hyde Park Live
2013
mehr Crossfire Hurricane
2013
50 Jahre The Rolling Stones. Sehen, lernen und verstehen mit dieser brandneuen Dokumentation.
8 / 10
mehr Grrr!
2012
Und noch ein Best-Of der Rolling Stones. Wer hätte das gedacht?
8 / 10
mehr Some Girls: Live In Texas ´78
2011
Als Extras gibt es abgesehen von einer zusätzlichen, randvollen Audio-CD mit dem kompletten Konzert ein 15-minütiges Interview aus 2011 mit Mick Jagger, in dem er mehr oder weniger spannende Fragen...
8.5 / 10
mehr Ladies & Gentleman
2010
Die Extras hingegen sind eine nette Draufgabe, wirklich essentiell für die Auseinandersetzung mit den früheren Rolling Stones sind allerdings nur die Tourproben („Shake your hips“, „Tumbling dice“,...
8 / 10
mehr Stones In Exile
2010
Seit „A bigger bang“ (09/2005) sind mittlerweile fast fünf Jahre vergangen und noch gibt es keine Anzeichen auf ein neues Studioalbum oder den wohlverdienten Ruhestand der dienstältesten Rockband...
6 / 10
mehr Exile On Main Street (Deluxe Edition)
2010
Daraus resultiert nicht unbedingt ein uneingeschränktes Meisterwerk, aber dennoch ein dermaßen wichtiges Album der Rockgeschichte, das zur Pflichtausstattung jeder Sammlung gehört. Das Remastering...
9 / 10
mehr Gimme Shelter
2009
Wer dezent ist, verzichtet darauf, sich diese Bilder anzutun, denn es ist nichts Feierliches daran, den Tod Hunters mitzuerleben. Wer es anders betrachten möchte, kann diesen Film als Anstoß gegen...
6 / 10
mehr Get Yer Ya-Ya´s Out (40th Anniversary Edition)
2009
Zu guter Letzt gibt es noch eine DVD mit (nur!) fünf Stücken, die ebenfalls gut anzusehen sind, sich aber besser in eine Konzertdoku wie „Gimme Shelter“ einfügen. Diese DVD wird wohl eher...
4 / 10
mehr Shine A Light
2008
Die bereits erwähnte Einführungssequenz in das Konzert ist für die Etablierung der Atmosphäre nicht unerlässlich. Der Bühnenaufbau, die Songauswahl und das Debattieren über die effektivsten...
8 / 10
mehr Soundtrack: Shine A Light
2008
Eigentlich ist das klassische Genre des Konzertfilms längst ausgestorben. Uneigentlich erlebt es aber seit einiger Zeit eine Widerauferstehung mit neuen Filmen über U2 („U2 3D“) und Neil Young...
7 / 10
mehr Rolled Gold+
2007
In letzter Zeit scheint sich auch wieder jüngere Generationen mit der Musik der Stones auseinander zu setzen. Der Dank geht an die Deutsche Telekom, die mit „Paint it black“ einen TV-Werbespot...
8 / 10
mehr The Biggest Bang
2007
Nichtsdestotrotz ist das jetzt vorgelegte DVD-Box-Set „The Biggest Bang“ ein echter (sprichwörtlicher) Knaller. Auf vier DVDs mit über sieben Stunden (!) Spielzeit versammeln sich über 55 Songs in...
9 / 10
mehr A Bigger Bang
2005
Jetzt geht es also in Sachen Sound zurück in die 70er Jahre und schon wird vom neuen „Exile On Mainstream“ geträumt. Das ist natürlich Quatsch! Um die Stufe von „Exile“ zu erreichen, hätten die...
7 / 10
mehr Rock And Roll Circus
2004
Als Bonus wird der Käufer mit diversen Fotogalerien mit Backstage Fotos, bisher unbekannten Fotos von den Auftritten von Mitch Mitchell, Taj Mahal, John Lennon, Eric Clapton und Keith Richards...
8 / 10
mehr Best Of: Forty Licks
2002

Playlist

CD 1

1.  Miss you
2.  When the Whip comes down
3.  Just my Imagination [Running away with me]
4.  Some Girls
5.  Lies
6.  Far away Eyes
7.  Respectable
8.  Before they make me run
9.  Beast of Burdon
10.  Shattered

CD 2

1.  Claudine
2.  So young
3.  Do you think I really care
4.  When you're gone
5.  No spare Parts
6.  Don't be a Stranger
7.  We had it all
8.  Tallahassee Lassie
9.  I love you too much
10.  Keep up Blues
11.  You win again
12.  Petrol Blues
Werbung

Externe Links

Neu auf CDstarts

Curtis Stigers - Hooray For Love
21.04. @16:05 in Kritiken
6 / 10
Raphael Gualazzi - Happy Mistake
21.04. @14:43 in Kritiken
7 / 10
Eels - The Cautionary Tales Of Mark Oliver Everett
21.04. @13:27 in Kritiken
7 / 10