Gary - Hey Turtle, Stop Running! - CD und MP3s - Kritiken, Berichte, Videos und Infos

CDstarts.de - Kritiken, Nachrichten und Konzerte - Dein Musikmagazin!
Gary
Hey Turtle, Stop Running!
Coverbild:  Gary - Hey Turtle, Stop Running!
CDstarts.de:6.5/10
Leser:
3.3 / 10
3.3 / 10
VÖ:09.03.2012
Genre:Indie-Rock
Spieldauer:59 Minuten
Label:Siluh/ALIVE
Es gibt Rockmusik, die sich derart weigert für die Massen zu sein, dass es kracht. Die Band Gary gehört definitiv dazu.

Es gibt Rockmusik, die sich derart weigert für die Massen zu sein, dass es kracht. Die Band Gary gehört definitiv dazu, wenn man sich ihr neues Album „Hey Turtle, Stop Running!“ anhört. Sie hält sich mit einfachem Rock aus Gitarre, Bass und Schlagzeug auf. Ohne großartige Effekte, ohne Stimmverzerrung, ohne gar nichts. Verspielt, freundlich und unspektakulär wie das Cover präsentiert, so spielt auch die Band auf. Mit einer Spur Damon Albarn im Gesang und in einigen Songs ein Hauch [band]Neutral Milk (z.B. „Bill Ayers Torn Pamphlet For The Children Of The Revolution“).

Diese viel versprechende Mischung im unauffälligen Gewand zeigt in „Epitaph“ auch gleich eine erstaunliche Leistung. Das Lied ist einfach gestrickt, besticht aber mit Emotionalität, die durch die ungeschönten Gesänge und eine gute Melodie herüber gebracht werden. Dieses Rezept funktioniert mal mit einem Tick mehr Elan genauso gut, wie mit mehr Emotionalität („Twisted Beds“). Danach geschieht allerdings etwas, das nicht wenige als unfair ansehen werden. Das Album stagniert. Soll heißen, dass die Lieder weiterhin alles Andere als schlecht sind, aber nichts mehr überrascht. Die Lieder wirken wie schon mal gehört und laufen nebenher.

Gary bieten einfachen Indie-Rock mit viel Nähe, die dank Verzicht auf Spezialeffekte und falsche Attitüden möglich wird. Allerdings schwächelt das Album in jener Hinsicht, dass die Tracks insgesamt eintönig, statt nur homogen sind. Spätestens zum Ausklang „Comets Raining, Low Air Pressure“ ist der Indie-Rock-Sound der Band schon so sehr im Raum verteilt, dass man die Details der Songs gar nicht mehr wahrnimmt. Wenn die Lieder es schaffen könnten, ihre jeweils eigenen Charaktere in den Vordergrund zu stellen, würde man plötzlich von einem echten Geheimtipp sprechen. So bleibt es bei einem netten Zeitvertreib für die Autofahrt zur Arbeit und andere Aktivitäten.


Anspieltipps:

  • Epitaph
  • Comets Raining, Low Air Pressure
  • Bill Ayers Torn Pamphlet For The Children Of The Revolution

Leserkritiken

Dein Name:
E-Mail:
E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt.
Bewertung:
Text:
Hinweis: Werde kostenlos Mitglied von CDstarts - Deine Kritiken werden sofort freigeschaltet!
Sicherheitsabfrage: captcha

Mehr Gary

mehr One Last Hurrah For The Lost Beards Of Pompeji
2010
Nach all den Jahren, die nach der Veröffentlichung von „The Lonely Cnorve Machine” ins Land gezogen sind, hatte man Gary eigentlich schon als einmalige Angelegenheit abgetan.
8 / 10
mehr The Lonely Cnorve Machine
2002
Auf ihrem Debüt präsentieren die Drei von Gary Songs, die so etwas wie eine Collage aus den letzen 10 Jahren Rockmusik bilden.
5 / 10

Playlist

1.  Little Ghosts
2.  Epitaph
3.  Mazunte
4.  Bill Ayers Torn Pamphlet For The Children Of The Revolution
5.  Twisted Beds
6.  Are You My Pilot?
7.  Love Is Love
8.  Hell Teema
9.  Four Letter Words
10.  You, Lou And Stephen Ca. 1995
11.  Comets Raining, Low Air Pressure
Werbung

Externe Links