The Rolling Stones - Some Girls: Live In Texas ´78 - CD und MP3s - Kritiken, Berichte, Videos und Infos

CDstarts.de - Kritiken, Nachrichten und Konzerte - Dein Musikmagazin!
The Rolling Stones
Some Girls: Live In Texas ´78
Coverbild:  The Rolling Stones -
CDstarts.de:8.5/10
Leser:
7.3 / 10
7.3 / 10
VÖ:18.11.2011
Genre:Rock
Spieldauer:205 Minuten
Label:Edel Records


Seit „A Bigger Bang“ (09/2005) sind mittlerweile über sechs Jahre vergangen und noch gibt es keine Anzeichen auf ein neues Studioalbum oder den wohlverdienten Ruhestand der dienstältesten Rockband des Planeten. Warum auch? Jede Tour, Wiederveröffentlichung oder Konzert-DVD spült Geld in die Kassen und für ein groß angelegtes Comeback sind die Herrschaften Jagger, Richards, Watts und Wood schon etwas zu alt. Der jahrelange Fan muss sich daher mit Re-Releases begnügen, die möglicherweise neues Archivmaterial aus irgendeiner verstaubten Kiste ans Tageslicht befördern und auf diesem Weg den Mehrwert einer ansonsten zwiespältigen Neuauflage steigern. Ja, die jüngste Veröffentlichungspolitik der Rolling Stones bringt gar seltsame Déjà-vus hervor und ein bereits letztes Jahr verwendeter Einstieg für die Kritik zur Doku „Stones In Exile“ (06/2010) ist noch immer brandaktuell.

Dabei ist die Qualität nach der quantitativen Phase, die mit 2,500 Euro schweren Super Limited Deluxe Editions im Jenseits von Gut und Böse angekommen war, scheinbar wieder zurückgekehrt, sodass sich der langjährige Fan nach dem gelungenen Konzertfilm „Ladies & Gentleman“ (10/2010) über reichhaltiges Zusatzmaterial zum sechs Mal in Amerika mit Platin ausgezeichnetem Album „Some Girls Externer Link“ (06/1978) freuen darf, welches in Form einer um 12 unveröffentlichten Tracks erweiterten Ausgabe, sowie dem vorliegenden DVD/CD-Package „Some Girls: Live In Texas ´78“ dem geneigten Käufer zugänglich gemacht wird. Im Mittelpunkt steht logischerweise der am 18.Juli 1978 im Will Rogers Memorial Center aufgenomme Konzertmitschnitt, der die Rolling Stones (Mick Jagger, Keith Richards, Charlie Watts, Bill Wyman, Ron Wood) gemeinsam mit ihren Bühnenhelfern (Ian Stewart (Piano), Ian McLagen (Keyboard) und Doug Kershaw an der Violine) nicht nur von einer ihrer besten, sondern auch von ihrer dreckigsten Seite zeigte. Der dekadente Schatten der „Cocksucker Blues“ Dokumentation war schließlich noch nicht verflogen und Songs wie „Starfucker“ oder das Chuck Berry-Cover „Sweet little sixteen“ wurden mit einer Zweideutigkeit dargeboten, dass den damaligen Ordnungshütern die Gesetzesparagraphen im Hals stecken geblieben sein dürften.

Ansonsten bedeutet The Rolling Stones anno 1978 Rock´n´Roll pur. Jagger hüpft in einer eng geschnittenen PVC-Hose omnipräsent wie ein aufgekratztes Rumpelstilzchen über die Bühne, wirkt oftmals (gewollt?) orientierungslos, brüllt und gurgelt seinen Text, während er mit den Mädels in der ersten Reihe oder Neuzugang Wood anbandelt oder vermittelt in Songs wie „Beats of burden“ pure Gänsehaut. Die restlichen Stones dürfen höchstens als Tanz- oder Gesangspartner („Happy“) ins Bild treten, sind aber dafür in der DTS-Abmischung stets gut ortbar und geben sowohl in schleppenden Bluesnummern („Love in vain“) als auch als kompakt aufspielende Rotzrocker („Let it rock“, „Brown sugar“, „Shattered“) eine fabelhafte Dreckschleuder ab, sodass am Schluss gar ein Kübel Wasser ins tobende Publikum gekippt werden muss.

Als Extras gibt es abgesehen von einer zusätzlichen, randvollen Audio-CD mit dem kompletten Konzert ein 15-minütiges Interview aus 2011 mit Mick Jagger, in dem er mehr oder weniger spannende Fragen rund um die Tour wie z.B. über sein berüchtigtes Hakenkreuz-Shirt mit dem „Destroy“-Schriftzug beantwortet, einen Mitschnitt der Saturday Night Live-Show namens „Tomorrow“ mit Dan Akroyd als witzigem Moderator, der einem leicht perplexem Jagger die Show stiehlt, bevor dieser mit den Rolling Stones bei dünnem Sound und extravaganten Outfits die Songs „Beast of burden“, „Respectable“ und „Shattered“ zum Besten gibt und eine Mini-Dokumentation von ABC News aus 1978 über den bisherigen Werdegang einer der dienstältesten Rockbands. Kurzum: Als Anhänger von Jagger & Co. und selbst als Gelegenheitsfan kann man mit „Some Girls: Live In Texas ´78“ so gut wie nichts falsch machen.

Leserkritiken

Dein Name:
E-Mail:
E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt.
Bewertung:
Text:
Hinweis: Werde kostenlos Mitglied von CDstarts - Deine Kritiken werden sofort freigeschaltet!
Sicherheitsabfrage: captcha

Mehr The Rolling Stones

mehr Sweet Summer Sun
2013
Ein nicht perfekter, aber dennoch sehenswerter Mitschnitt des bisher letzten Rolling Stones-Konzertes.
7 / 10
mehr Sweet Summer Sun: Hyde Park Live
2013
mehr Crossfire Hurricane
2013
50 Jahre The Rolling Stones. Sehen, lernen und verstehen mit dieser brandneuen Dokumentation.
8 / 10
mehr Grrr!
2012
Und noch ein Best-Of der Rolling Stones. Wer hätte das gedacht?
8 / 10
mehr Some Girls (Deluxe Edition)
2011
Das Schöne an dieser Veröffentlichung ist, dass sich die Deluxe-Bonus-CD in das positive Gesamtbild das Hauptwerks mit rockigen („Tallahassee Lassie“) und bluesigen („When you’re gone“) Stücken...
8 / 10
mehr Ladies & Gentleman
2010
Die Extras hingegen sind eine nette Draufgabe, wirklich essentiell für die Auseinandersetzung mit den früheren Rolling Stones sind allerdings nur die Tourproben („Shake your hips“, „Tumbling dice“,...
8 / 10
mehr Stones In Exile
2010
Seit „A bigger bang“ (09/2005) sind mittlerweile fast fünf Jahre vergangen und noch gibt es keine Anzeichen auf ein neues Studioalbum oder den wohlverdienten Ruhestand der dienstältesten Rockband...
6 / 10
mehr Exile On Main Street (Deluxe Edition)
2010
Daraus resultiert nicht unbedingt ein uneingeschränktes Meisterwerk, aber dennoch ein dermaßen wichtiges Album der Rockgeschichte, das zur Pflichtausstattung jeder Sammlung gehört. Das Remastering...
9 / 10
mehr Gimme Shelter
2009
Wer dezent ist, verzichtet darauf, sich diese Bilder anzutun, denn es ist nichts Feierliches daran, den Tod Hunters mitzuerleben. Wer es anders betrachten möchte, kann diesen Film als Anstoß gegen...
6 / 10
mehr Get Yer Ya-Ya´s Out (40th Anniversary Edition)
2009
Zu guter Letzt gibt es noch eine DVD mit (nur!) fünf Stücken, die ebenfalls gut anzusehen sind, sich aber besser in eine Konzertdoku wie „Gimme Shelter“ einfügen. Diese DVD wird wohl eher...
4 / 10
mehr Shine A Light
2008
Die bereits erwähnte Einführungssequenz in das Konzert ist für die Etablierung der Atmosphäre nicht unerlässlich. Der Bühnenaufbau, die Songauswahl und das Debattieren über die effektivsten...
8 / 10
mehr Soundtrack: Shine A Light
2008
Eigentlich ist das klassische Genre des Konzertfilms längst ausgestorben. Uneigentlich erlebt es aber seit einiger Zeit eine Widerauferstehung mit neuen Filmen über U2 („U2 3D“) und Neil Young...
7 / 10
mehr Rolled Gold+
2007
In letzter Zeit scheint sich auch wieder jüngere Generationen mit der Musik der Stones auseinander zu setzen. Der Dank geht an die Deutsche Telekom, die mit „Paint it black“ einen TV-Werbespot...
8 / 10
mehr The Biggest Bang
2007
Nichtsdestotrotz ist das jetzt vorgelegte DVD-Box-Set „The Biggest Bang“ ein echter (sprichwörtlicher) Knaller. Auf vier DVDs mit über sieben Stunden (!) Spielzeit versammeln sich über 55 Songs in...
9 / 10
mehr A Bigger Bang
2005
Jetzt geht es also in Sachen Sound zurück in die 70er Jahre und schon wird vom neuen „Exile On Mainstream“ geträumt. Das ist natürlich Quatsch! Um die Stufe von „Exile“ zu erreichen, hätten die...
7 / 10
mehr Rock And Roll Circus
2004
Als Bonus wird der Käufer mit diversen Fotogalerien mit Backstage Fotos, bisher unbekannten Fotos von den Auftritten von Mitch Mitchell, Taj Mahal, John Lennon, Eric Clapton und Keith Richards...
8 / 10
mehr Best Of: Forty Licks
2002
Werbung

Externe Links

Neu auf CDstarts

Emmure - Eternal Enemies
19.04. @17:47 in Kritiken
5.5 / 10
Miasmal - Cursed Redeemer
19.04. @17:44 in Kritiken
6.5 / 10
The Oath - The Oath
19.04. @15:48 in Kritiken
6 / 10