Iron Maiden - En Vivo! - CD und MP3s - Kritiken, Berichte, Videos und Infos

CDstarts.de - Kritiken, Nachrichten und Konzerte - Dein Musikmagazin!
Iron Maiden
En Vivo!
Coverbild:  Iron Maiden - En Vivo!
CDstarts.de:7/10
Leser:
5.2 / 10
5.2 / 10
VÖ:23.03.2012
Genre:Heavy Metal
Spieldauer:108 Minuten
Label:Parlophone/EMI
Eine ausverkaufte Welttournee mit 98 Konzerten in 36 Ländern vor zwei Millionen Fans.

Selbst für die sogenannten Megaseller der aktuellen Musikwelt stellen Album-Veröffentlichungen häufig nur noch einen Grund dar, um wieder auf Tournee gehen zu können. Denn nur dort wird noch das ganz große Geld verdient. Entsprechend öde und lustlos klingen diese Werke dann. Doch den Fans scheint es egal zu sein. Sie können ihre Lieblinge endlich wieder live erleben und die größten Gassenhauer im kernigen Live-Sound hören. Allerdings sollte dieser Zustand nicht zu sehr ausarten.

Im Fall der britischen Heavy-Metal-Legende Iron Maiden warten die Fans nun schon seit 20 Jahren auf ein richtiges Knalleralbum. Doch alles, was nach „Fear Of The Dark“ (05/1992) kam, war maximal gehobener Durchschnitt mit Sternchen. Für Gold-Auszeichnungen reicht das bei einer großen Fanbase wie der von Iron Maiden zwar immer, doch wirkliche Befriedigung fühlt sich anders an. Zuletzt lieferte die eiserne Jungfrau mit „The Final Frontier“ (08/2010) ein wiederum nur durchschnittliches Werk ab, das trotzdem von einer ausverkauften Welttournee mit 98 Konzerten in 36 Ländern vor zwei Millionen Fans flankiert wurde. Und weil die Herren von Iron Maiden gute Geschäftsleute sind, wissen sie, dass so ein Event mit einem käuflichen Souvenir für alle Fans abgeschlossen werden muss. Folgerichtig wird die lange Tradition der Iron-Maiden-Live-Alben mit dem als Doppelalbum, Doppel-DVD sowie Blu-ray erhältlichen „En Vivo!“ fortgesetzt.

„En Vivo!“ wurde am 10. April 2011 im südamerikanischen Santiago, Chile vor 50.000 ausgelassenen Fans mitgeschnitten, die von Frontmann Bruce Dickinson in gewohnter Manier angeheizt wurden („Scream for me Santiago!“). Produziert und abgemischt wurde „En Vivo!“ von dem umstrittenen Haus- und Hofproduzenten Kevin Shirley, der zumindest auf der Doppel-CD keinen 100% astreinen Sound hinbekommen hat. Dazu ist der Klang etwas zu blechern. Aber das kennt der Hörer ja leider schon von den von Kevin Shirley betreuten Studioalben. DVD und Blu-ray sollten dennoch gesondert unter die Lupe genommen werden.

Die beiden Opener „Satellite 15“ und „The final frontier“ können noch keine Emotionen freisetzen und rauschen ohne Nachhaltigkeit am Ohr vorbei. Erst mit „El Dorado“ beginnt der heiße Tanz, bei dem Iron Maiden nicht den Fehler vergangener Touren begehen und ihre Klassiker irgendwo am Ende des Sets verstecken. Sie mischen auf „En Vivo!“ Altes und Neues gut durch, sodass schon an vierter Stelle ein Kracher wie „2 minutes to midnight“ auftaucht. Nicht dass die hier aufgeführten neueren Stücke echte Stimmungskiller wären, doch auch das chilenische Publikum geht auf einen Song wie „Fear in the dark“ nun mal ganz anders steil als zum Beispiel auf „Coming home“.

„En Vivo!“ ist grundsätzlich ein gutes Live-Album, das eine latente Übersättigung in Bezug auf Live-Veröffentlichungen aus dem Hause Iron Maiden allerdings nicht mehr übertünchen kann. Doch da die Hoffnungen auf ein Studioalbum in der Qualität der 80er Jahre wohl nicht mehr wahrwerden, müssen die Fans eben mit dem x-ten Aufguss der Klassiker im Live-Gewand vorlieb nehmen.


Anspieltipps:

  • The trooper
  • The talisman
  • The wicker man
  • The evil that men do
  • The number of the beast

Leserkritiken

Dein Name:
E-Mail:
E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt.
Bewertung:
Text:
Hinweis: Werde kostenlos Mitglied von CDstarts - Deine Kritiken werden sofort freigeschaltet!
Sicherheitsabfrage: captcha

Mehr Iron Maiden

mehr Maiden England ´88
2013
mehr Maiden England ´88
2013
Fanservice mit Macken.
6.5 / 10
mehr Das Hörbuch
2012
Zwei CDs voll mit exklusiven Interviews sowie das konsequente Ausmerzen von einstigen Fehlern machen „Iron Maiden – Das Hörbuch“ zum bislang besten Teil der Rockhörbuch-Serie.
8 / 10
mehr From Fear To Eternity: The Best Of 1990-2010
2011
Insgesamt acht Studioalben, von „No Prayer For The Dying“ (1990) bis zum aktuellen Werk „The Final Frontier“ (2010) werden mit „From Fear To Eternity“ abgedeckt. Alben, die jeder Metal-Fan im...
8 / 10
mehr The Final Frontier
2010
Den mit elf Minuten längsten Song haben sich Iron Maiden für den Schluss aufgehoben. „When the wild wind blows“ beginnt mit einer schönen Gitarrenmelodie, die erneut folkloristische Züge aufweist,...
5.5 / 10
mehr Soundtrack: Flight 666
2009
mehr Somewhere Back In Time: The Best Of 1980-1989
2008
mehr A Matter Of Life And Death
2006
Wer nach 30 Jahren noch ein Album wie dieses aus dem Hut zaubert, darf seine Karriere gerne fortsetzen. Dann verzeihen wir auch die überhöhten Ticket- und Merchandisepreise, sowie die schlimme...
7.5 / 10
mehr Death On The Road
2005
Natürlich sind es immer dieselben Songs wie „The number of the beast“, „Iron Maiden“, „Hallowed by the name“, „The trooper“, „Wrathchild“ und „Fear of the dark”, wenn das Sextett ein...
6 / 10
mehr Dance Of Death
2003
Dazu kommt, dass viele Journalisten im Vorfeld die schwache Produktion und den daraus resultierenden schlappen Sound bemängelten. Was man bei einem erfahrenen Produzenten wie Kevin Shirley...
5 / 10
mehr Edward The Great
2002
mehr Rock In Rio
2002
mehr Brave New World
2000
mehr Virtual XI
1998
mehr Best Of The Beast
1996
mehr The X Factor
1995
Ich kenne zwar kein wirklich schlechtes Album von Iron Maiden. Auch „The X Factor“ zählt nicht dazu..
6 / 10

Playlist

CD 1

1.  Satellite 15
2.  The final Frontier
3.  El Dorado
4.  2 Minutes to Midnight
5.  The Talisman
6.  Coming Home
7.  Dance of Death
8.  The Trooper
9.  The wicker Man

CD 2

1.  Blood Brothers
2.  When the wild Wind blows
3.  The evil that Men do
4.  Fear of the Dark
5.  Iron Maiden
6.  The Number of the Beast
7.  Hallowed by the Name
8.  Running free
Werbung

Externe Links

Neu auf CDstarts

Raphael Gualazzi - Happy Mistake
21.04. @14:43 in Kritiken
7 / 10
Eels - The Cautionary Tales Of Mark Oliver Everett
21.04. @13:27 in Kritiken
7 / 10
The Birds Of Satan - The Birds Of Satan
20.04. @17:50 in Kritiken
6.5 / 10