Die Ärzte - ZeiDverschwÄndung EP - CD und MP3s - Kritiken, Berichte, Videos und Infos

CDstarts.de - Kritiken, Nachrichten und Konzerte - Dein Musikmagazin!
Die Ärzte
ZeiDverschwÄndung EP
Coverbild:  -
CDstarts.de:7/10
Leser:
7 / 10
7 / 10
VÖ:02.03.2012
Genre:Rock
Spieldauer:13 Minuten
Label:Hot Action Records/UNIVERSAL
In der Gesamtschau wirkt „zeiDverschwÄndung“ wie eine nette Fingerübung von Felsenheimer und Urlaub, wohingegen Rod bereits zu großer Form aufläuft.

2012 veröffentlichen Die Ärzte viereinhalb Jahre nach dem grandiosen „Jazz Ist Anders“ mal wieder ein neues Studioalbum, wobei als Vorbote diese etwas vollmundig als „EP“ bezeichnete Single mit dem recht platten Titel „zeiDverschwÄndung“ fungiert. Um eines vorweg zu stellen: Mutig ist die beste Band der Welt allemal. Die A-Seite ist alles andere als ein Hit und legt sich, verpackt in der altbekannten Selbstironie, halbwegs charmant mit den eigenen Hardcore-Fans an („Sieh ein, dass der Kult um uns schon lange nicht mehr schockt“). Kann man für kompromisslos halten.

Bezüglich der B-Seiten weiß man bei den Ärzten ja seit jeher nie, was man kriegt. In der Vergangenheit wurden nicht selten exzellente Stücke auf Singles versteckt („Die Welt Ist Schlecht“ gar auf der dritten Auskoppelung von „Runter Mit Den Spendierhosen, Unsichtbarer!“!). Oft gab es aber auch schlicht Schrott wie die unsäglichen Economy-Versionen der „Jazz Ist Anders“-Songs. „zeiDverschwÄndung“ nun hat mit „Quadrophenia“ ohne Zweifel einen der besten Rod-Songs aller Zeiten zu bieten, thematisch frisch und auch musikalisch das absolute Highlight der EP/Single. „Mutig“ hingegen ist eine typische, schnelle Urlaub-Nummer, wie es sie dutzendfach gibt. Ganz okay, aber mehr nicht. „Will Dich Zurück“ gehört abschließend zu den besseren Trennungssongs von Bela B., ist aber im Endeffekt gerade augrund des von Herrn Felsenheimer in den letzten Jahren oft abgehandelten Themas zu Recht B-Seite.

In der Gesamtschau wirkt „zeiDverschwÄndung“ wie eine nette Fingerübung von Bela und Farin, wohingegen Rod bereits zu großer Form aufläuft. Man darf auf das am 13. April erscheinende Album „Auch“ gespannt sein, welches hoffentlich vor allem im Hinblick auf den sich hier doch ziemlich zurückhaltenden Farin Urlaub noch die eine oder andere Perle bereit hält, sollten die Die Ärzte denn tatsächlich wieder eine so lange Pause einlegen oder sogar ihr Vermächtnis aufgenommen haben.


Anspieltipp:

  • Quadrophenia

Leserkritiken

Dein Name:
E-Mail:
E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt.
Bewertung:
Text:
Hinweis: Werde kostenlos Mitglied von CDstarts - Deine Kritiken werden sofort freigeschaltet!
Sicherheitsabfrage: captcha

mehr Live: Die Nacht Der Dämonen
2013
„Drei Lieder gespielt und schon werden mir Brüste ins Gesicht geworfen!“
7 / 10
mehr Auch
2012
Die Ärzte fragen: „Ist das noch Punkrock?“ und der Hörer sucht nach Antworten.
8 / 10
mehr Overkiller
2009
Hinzu kommen ein paar kleine aber feine Beiträge, die so knifflig irgendwo in den Menüs bzw. Videos versteckt sind, dass man etwas Scharfsinn mitbringen muss, der dann aber auch entsprechend mit...
9 / 10
mehr Jazz Ist Anders
2007
Und dann ist „Jazz ist anders“ nach etwas mehr als 50 Minuten auch schon rum. Das erste was man denkt: „Wow!“ Denn dieses Album hat wirklich alles: Wie beschrieben müssen „Die Ärzte“ heute...
9.5 / 10
mehr Bäst Of
2006
Der größte Singlehit „Männer sind Schweine“ ist ein Paradebeispiel für die Ironie in den Ärzte-Texten und hat ihnen auch viele neue junge Fans gebracht, die ihre früheren Werke nicht kannten. Die...
10 / 10
mehr Devil
2005
Auch heute sorgen Tracks wie „Paul“, „Roter Minirock“ und „Zu spät“ für debiles Dauergrinsen und „Schlaflied“ bzw. „Claudia hat ’nen Schäferhund“ für rote Ohren beim Hörer..
9 / 10
mehr Geräusch
2003
Letztlich ist es eigentlich nur eine Frage der Zeit, bis man „Geräusch“ ins Herz geschlossen hat. 26 Lieder sind das, einige Totalausfälle sind natürlich dabei („Besserwisserboy“ und „Lovepower“),...
7 / 10
mehr (Unplugged) Rock´N´Roll Realschule
2002
Als Schmankerl für alle Hardcore-Fans ist mit "Monsterparty" sogar ein bis dato unveröffentlichtes Lied enthalten, das angenehm an alte Ärzte-Zeiten erinnert. Und der Song ist wie die ganze CD: Es...
9 / 10
mehr 5,6,7,8: Bullenstaat!
2001
Aber auch die restlichen Themen wie Pogo, Zivildienst, Hitler, Popper oder Schwule werden bedacht und so wird eigentlich kein Klischee über den Punkrock ausgelassen. Das Album „5,6,7,8 –...
10 / 10
mehr Runter Mit Den Spendierhosen, Unsichtbarer!
2000
Musikalisch ist das ganze wieder einmal vor Abwechslungsreichtum nur so strotzend. Hier ein paar Bläser, da ein bisschen Ska, heftiger Rock 'n Roll, Gothic, und manchmal sogar Punk..
8 / 10
mehr 13
1998
Zu guter Letzt muss den Ärzten ein Lob für die CD an sich gemacht werden. Nein, nicht noch einmal wegen der Musik, sondern wegen dem drum herum..
9 / 10
mehr Le Frisur
1996
Mann muss den Tatsachen ins Auge sehen und erkennen, dass „Le Frisur“ allenfalls B-Seitenqualität hat und das ist schon zu viel, wenn man bedenkt wie gut diese von den Ärzten normalerweise sind....
6.5 / 10
mehr Planet Punk
1995
Mit „Planet Punk“ ist den Ärzten ein riesiger Schritt gelungen. Auf Platten wie „Debil“ fand man sie noch niedlich, durch die vielen technischen Unfeinheiten..
10 / 10

Playlist

1.  zeiDverschwÄndung
2.  Mutig
3.  Quadrophenia
4.  Will Dich Zurück
Werbung

Externe Links

Neu auf CDstarts

Lorde - Live in Berlin
17.04. @17:41 in News
Coldplay - Exklusive Radiokonzerte
17.04. @17:29 in News
Eat The Gun - Neue Single und Videopremiere
16.04. @17:02 in News