Slipknot - Antennas To Hell - CD und MP3s - Kritiken, Berichte, Videos und Infos

CDstarts.de - Kritiken, Nachrichten und Konzerte - Dein Musikmagazin!
Slipknot
Antennas To Hell
Coverbild:  Slipknot - Antennas To Hell
CDstarts.de:8/10
Leser:
8.1 / 10
8.1 / 10
VÖ:20.07.2012
Genre:Thrash Metal
Spieldauer:220 Minuten
Label:Roadrunner/WEA
Best-Of-Album, Live-CD und Videoclipsammlung in einem: Slipknot überbrücken die Zeit bis zu neuen Studioalbum.

Das bis dato letzte Studioalbum der (Nu-)Metal-Band Slipknot erschien im August 2008 und trug den wenig optimistischen Titel „All Hope Is Gone“. Seitdem liegt die Band auf Eis, wobei das Label nicht locker lässt, die Fangemeinde regelmäßig mit mehr oder weniger neuem Material auf CD und DVD zu versorgen. So wird zum Beispiel der Backkatalog der Band aus Des Moines, Iowa in Form üppiger „10th Anniversary“-Jubiläumsausgaben neu aufgerollt, was allerdings in Anbetracht von nur vier Studioalben zwischen 1999 und 2008 kein dauerhaftes Vergnügen darstellt. Also wird jetzt zu härteren Bandagen gegriffen!

15 Jahre nach der Veröffentlichung von Slipknots Debüt(demo)album „Mate. Feed. Kill. Repeat.“ (10/1996) erscheint nun mit „Antennas To Hell“ das erste Best-Of-Werk der ehemals als alberne Clownstruppe verschrienen Band, bei der die geneigten Käufer aus drei Versionen auswählen dürfen: In der einfachen Version werden dem Fan 19 Tracks auf das Trommelfell geballert, die einen Querschnitt aus den bisherigen Studioalben darstellen, während die 2-Disc-Variante das Best-Of-Programm um eine Bonus-Live-CD mit 17 Songs vom 2009er Download Festival Auftritt erweitert. Der wahre Fan greift allerdings nur und ausschließlich zur 3-Disc-Deluxe-Version, die mit einer zusätzlichen DVD, auf der 20 Videoclips enthalten sind, aufwartet.

Slipknot zählen zu den erfolgreichsten Extrem-Metal-Bands aller Zeiten. Warum, das erzählt „Antennas To Hell“ in ausführlicher Breite. Die neunköpfige Band, die im Mai 2010 den Tod ihres Bassisten und Gründungsmitglieds Paul Gray verkraften musste, erfand einen von blankem Irrsinn getriebenen Thrash Metal der bösesten Sorte, der ursprünglich im Nu-Metal-Bereich angesiedelt wurde, dort aber nichts verloren hatte. Mit dem, was die Band auf ihren ersten Alben anstellte, erschienen Kollegen wir Slayer oder auch Exodus plötzlich als niedliche Relikte aus längst vergessen Zeiten. Denn vor Slipknot mit ihren fiesen Masken hatten die Menschen Angst, da ihre Musik so klang, als würde die Band all das, was sie auf in ihren Songs besang, auch im Alltag erleben.

Dazu passt, dass das „Antennas To Hell“-Booklet als morbides Bilderbuch daherkommt, das den Fundus an Tatwerkzeugen eines Massenmörders zu präsentieren scheint. Alles wie gehabt also. Denn in Einklang mit dem musikalischen Trommelfeuer auf zwei CDs und einer DVD (die auch als separate Veröffentlichung erhältlich ist...) ergibt diese Werkschau den für Slipknot typischen Rundumschlag auf alle Sinne und ist deshalb nichts für schwache Nerven.


Anspieltipps:

  • Snuff
  • Purity
  • Duality
  • Eyeless
  • Surfacing
  • Vermillion
  • People = Shit

Leserkritiken

Dein Name:
E-Mail:
E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt.
Bewertung:
Text:
Hinweis: Werde kostenlos Mitglied von CDstarts - Deine Kritiken werden sofort freigeschaltet!
Sicherheitsabfrage: captcha

Mehr Slipknot

mehr Iowa (10th Anniversary Edition)
2011
mehr Slipknot (10th Anniversary Edition)
2009
mehr All Hope Is Gone
2008
Mit „All Hope Is Gone“ legen Slipknot einen eindrucksvollen Beweis für ihren musikalischen Wandel vor, der mit „Vol. 3: The Subliminal Verses“ begonnen hat und nun ein gutes Stück weiter voran...
7 / 10
mehr 9.0: Live
2005
Kommt zwar nicht oft vor, verstärkt daher aber umso mehr die Frage, wieso Mr. DJ nicht außen vor gelassen wird und Slipknot zukünftig als Octopus auf den Maskenball gehen..
8 / 10
mehr Vol. 3: The Subliminal Verses
2004
Im Kern sind Slipknot sich selbst und ihren Roots treugeblieben. Mit brutalem Thrash- und Nu-Metal walzen die Neun alles nieder, was sich ihnen in den Weg stellt..
7 / 10
mehr Iowa
2001
Der oberflächliche Betrachter wird der CD den "Hardcore"-Stempel aufdrücken und sagen "Und das soll Musik sein? Das ist ja nur ein Werbegag"..
8 / 10
mehr Slipknot
1999

Playlist

CD 1

1.  [Sic]
2.  Eyeless
3.  Wait and bleed
4.  Spit it out
5.  Surfacing
6.  People = Shit
7.  Disasterpiece
8.  Left behind
9.  My Plague [New Abuse Mix]
10.  The Heretic Anthem [Live]
11.  Purity [Live]
12.  Pulse of the Maggots
13.  Duality
14.  Before I forget
15.  Vermillion
16.  Sulfur
17.  Psychosocial
18.  Dead Memories
19.  Snuff

CD 2

1.  [Sic] - Live
2.  Eyeless - Live
3.  Wait and bleed - Live
4.  Get this - Live
5.  Before I forget - Live
6.  Sulfur - Live
7.  The Blister Exists - Live
8.  Dead Memories - Live
9.  Left behind - Live
10.  Disasterpiece - Live
11.  Vermillion - Live
12.  Everything ends - Live
13.  Psychosocial - Live
14.  Duality - Live
15.  People = Shit - Live
16.  Surfacing - Live
17.  Spit it out - Live

CD 3

1.  [DVD]
Werbung

Externe Links

Neu auf CDstarts

Lorde - Live in Berlin
17.04. @17:41 in News
Coldplay - Exklusive Radiokonzerte
17.04. @17:29 in News
Eat The Gun - Neue Single und Videopremiere
16.04. @17:02 in News