Paradise Lost - Symbol Of Life - CD und MP3s - Kritiken, Berichte, Videos und Infos

CDstarts.de - Kritiken, Nachrichten und Konzerte - Dein Musikmagazin!
Paradise Lost
Symbol Of Life
Coverbild:  Paradise Lost - Symbol Of Life
CDstarts.de:6/10
Leser:
5.7 / 10
5.7 / 10
VÖ:21.10.2002
Genre:Gothic-Rock
Spieldauer:53 Minuten
Label:Gun Records/BMG
„Symbol Of Life“ ist ein gesichtsloses Album mit vielen guten Rocksongs. Eine wirklich Richtung lässt sich aus ihm aber nicht herauslesen.

Wer sind Paradise Lost eigentlich? Eine Death-Metal-Combo, die irgendwann mal den Synthesizer entdeckt hat und dadurch zum Pop-Rock konvertierte? Eine orientierungslose englische Band ohne wirkliches Konzept? Oder einfach nur eine Rockband mit bewegter Vorgeschichte? Es ist wirklich erstaunlich, wie sich diese Band in 14 Jahren von einer Death-Metal-Band über Gothic-Rock hin zu einer Elektro-Rock-Band entwickelt hat und inzwischen nach und nach wieder die Gitarren auspackt. Das klingt inzwischen wie Metallica mit einer kleinen Prise Depeche Mode. Denn nie gewinnen hier Gitarren-Bretter die Oberhand, nein, stets bleibt ein Synthesizer, der dem Ganzen seinen eigenen Anstrich verleiht.

Aber nach all den Alben und musikalischen Verwirrungen fragt man sich schon, was man von der neuesten Platte halten soll. Sie unterscheidet sich nicht grundlegend von ihrem Vorgänger "Believe in Nothing", vielleicht ist sie hier und da etwas härter, andererseits finden sich allerdings auch mehr Keyboards in den Songs versteckt. Eine Synthese aus den bisherigen Werken? Das Gespür für pathetische Melodien, die nicht selten an Metallica erinnern, ist den Engländern zweifelsohne nicht verlustig gegangen. Lieder wie "Pray Nightfall" begeistern durch ihre Dichte und ihre Intensität. Andererseits hört sich ein "Isolate" fast schon an wie Rammstein, was nicht unbedingt als erfreulich gesehen werden kann. Und was ein Lied wie "Primal" soll, das irgendwie ziellos durch Synthesizerwelten und Gitarrenriffs schaukelt, müssten die Herren um Nick Holmes erst einmal erklären.

Also ein zwiespältiges Werk? Sicher lässt sich nicht sagen, dass "Symbol Of Life" ein schwaches Selbstplagiat ist, denn dazu sind einfach viel zu gute Lieder enthalten. "Mystify" oder "No Celebration" gelingen heutzutage wohl wirklich nur noch Paradise Lost. Aber wirklich neues, begeisterndes, mit längerer Halbwertszeit ausgestattetes Material ist hier kaum auszumachen. "Symbol Of Life" ist ein relativ gesichtsloses Album mit vielen guten Rocksongs, eine wirklich Richtung lässt sich aus ihm nicht herauslesen. Und es ist sicher nicht abwegig, zu behaupten, dass sich die Karriere von Paradise Lost allmählich ihrem Ende zuneigt. Aber nach 9 Alben in 12 Jahren ist das ja auch kein Wunder.


Anspieltipps:

  • Erased
  • Mystify
  • No Celebration

Leserkritiken

Dein Name:
E-Mail:
E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt.
Bewertung:
Text:
Hinweis: Werde kostenlos Mitglied von CDstarts - Deine Kritiken werden sofort freigeschaltet!
Sicherheitsabfrage: captcha

Mehr Paradise Lost

mehr Tragic Illusion 25
2013
Die Gothic-Metal-Truppe feiert seinen 25er mit einer Compilation aus B-Seiten und Raritäten.
6.5 / 10
mehr Tragic Idol
2012
Paradise Lost huldigen auf ihrem neuesten Werk dem Stillstand in Perfektion.
7.5 / 10
mehr Draconian Times MMXI
2011
Für Viele ist „Draconian Times“ (06/1995) seit seiner Veröffentlichung vor über 15 Jahren der heilige Gral des Gothic Metal.
8 / 10
mehr Faith Divides Us - Death Unites Us
2009
Hoffen wir, dass uns Holme & Co. in diesem Zustand noch lange erhalten bleiben.
8.5 / 10
mehr The Anatomy Of Melancholy
2008
mehr In Requiem
2007
Ein eindrucksvolles zwölftes Werk der Vorzeige-Gothic-Rocker.
8.5 / 10
mehr Paradise Lost
2005
Äußerst negativ fällt ins Gewicht, dass Sänger Nick Holmes dem Sound der Band nicht mehr gewachsen zu sein scheint.
6 / 10
mehr Believe In Nothing
2001
Der Sound, den Paradise Lost abliefern, ist nicht gerade innovativ und experimentierfreundlich.
8 / 10
Werbung

Externe Links