AFI - Sing The Sorrow - CD und MP3s - Kritiken, Berichte, Videos und Infos

CDstarts.de - Kritiken, Nachrichten und Konzerte - Dein Musikmagazin!
AFI
Sing The Sorrow
Coverbild:  AFI - Sing The Sorrow
CDstarts.de:5/10
Leser:
5.9 / 10
5.9 / 10
VÖ:28.04.2003
Genre:Rock
Spieldauer:44 Minuten
Label:Dreamworks/UNIVERSAL
„Sing The Sorrow“ lässt mehr als einmal wirklich gute Ansätze und auch ganze Lieder durchschimmern, die auf ein enormes Potential schließen lassen.

Punk’s not dead, er riecht nur schlecht. Im Falle von AFI dürfte das möglicherweise wörtlich zutreffen. War man Anfang der 90er Jahre als Punk-Melodycore-Combo im Stile von Lagwagon oder NoFX gestartet, mutierte man mehr und mehr zu einer Art Sythese aus Goth Metal und Punk. Und schaut man sich die vier Amerikaner mal genau an, dann könnte man eventuell der Meinung nicht ganz abgeneigt sagt, dass hier einer nicht mehr so ganz frisch duftet. Auf ihren Bandphotos stieren sie mit einer derart lebensfeindlichen, blassen Visage in die Kamera, dass der Schluss, dass man es mit einer Punkcombo zu tun hat, eher fern liegt.

Auf den ersten Blick ist diese sechste Platte von „A Fire Inside“, wie sich die Band ausgeschrieben nennt, auch alles andere als flockiger Melodycore. Der Opener „Miseria Cantare“ startet mit einem derart fett aufgetragenen Tru-Metal-Pathos, das einem förmlich die Spucke wegbleibt. Schon zu dieser Stelle fragt man sich, ob das hier denn alles so ernst gemeint ist, wie es scheint oder ob man sich nicht doch über einschlägige Kapellen wie „Manowar“ lustig machen will. Doch auch „The Leaving Song Pt.2“ geht diesen, beschreiben wir ihn mal wohlwollend als „gewagt“, Weg abgeschwächt weiter. Ein Schlagzeug, das klingt, als sei es durch einen unseligen Defibrilator aus den 80er Jahren in unsere ach so moderne Zeit transportiert worden. Gitarren, die sich nach Klischees anhören, die man längst begraben glaubte.

Wo ist der Punk geblieben? Muss man sich jetzt schon selbst verarschen, um „authentisch“ rüberzukommen? Abwarten, denn in „Bleed Black“ und „Silver and Cold“ lassen AFI erstmals ihre Wurzeln erahnen und liefern braven Sing-Along-Punk, der allerdings hier – erstmals halbwegs erträglich – mit düsterer Goth-Attitüde vermengt wurde. Mit „Death Of Seasons“ schießen die Amerikaner allerdings endgültig den Vogel ab. Hier brüllt sich Sänger Davey Havok in bester Joey-DeMaio-Manier die Seele aus dem Leib und meint das Ganze offensichtlich auch noch ernst. Hier muss man dann doch lächeln, auch wenn man sich insgeheim über diesen absoluten Totalausfall ärgert.

Gottlob toppen AFI diesen „Höhepunkt“ im verbleibenden Restprogramm nicht mehr, sondern produzieren hier (übrigens unter anderem mit Hilfe von Nirvana-Produzent Butch Vig, dem man den Vorwurf der Überproduktion durchaus machen kann) netten Rock mit Punk-Einschlag, der mal richtig hübsch ist wie in „The Leaving Song“ oder auch mal sehr durchschnittlich wie in „Paper Airplanes“ (letzeres kann sich leider wiederum nicht von dümmlichen Tru-Metal-Chören trennen). Den Abschluss bildet „...But Home Is Nowhere“, das einzige Stück auf dieser Platte, dem es gelingt, das Pathos nicht vollkommen hirnrissig und triefend zu transportieren.

Fazit: „Sing The Sorrow“ lässt zwar mehr als einmal wirklich gute Ansätze und auch ganze Lieder durchschimmern, die auf ein enormes Potential schließen lassen. Aber die Mischung, die AFI hier allen Ernstes anstreben, will einfach nicht aufgehen. Sich als Punkband dem Thema Metal derartig ironiefrei zu stellen, ist zwar mutig, in diesem Fall aber leider nicht wirklich gelungen.


Anspieltipps:

  • Bleed Black
  • Silver And cold
  • ...But Home Is Nowhere

Leserkritiken

Avatar Smee:
was spricht denn dagegen, dass eine band ihren stil ändert?? afi haben sich von album zu album weiterentwickelt. früher waren sie eine misfits cover-band. dann machten sie mal "skate-punk". später "punk". und jetzt haben sie sich und ihren stil wieder einmal verändert. ich finde, gerade das macht diese band so interessant, eben weil ihre alben so abwechslungsreich sind. in welches genre passt sing the sorrow? "emo-goth-punk-metal"?? ich weiss es nicht aber ich finde dieses album absolut genial. vom hymnischen opener "miseria cantare", bis zum wunderschönen ausklang "...but home is nowhere".
10 / 10
Avatar eXploit4D:
Also ich kann nicht verstehen wie man versucht Bands immer in eine Schublade zu stecken. Wenn man micht fragt, welches Genre AFI einzuordnen ist kann ich dies nicht wirklich beantworten. AFI beschrieben es selber mal als "Eastbay Hardcore" und ich denke so sollte man es auch stehen lassen. Ich weis das geschmäcker verschieden sind, jedoch haben AFI diese schlechte Kritik nicht verdient. Jedes Lied auf Sing The Sorrow ist ein Track für sich, der sich perfekt in ein Puzzle einbringt. Ich habe selten so viel spaß an einem album gehabt. Auf diesem Album zeigen sich die Jungs sehr experiementel, sie greifen z.b. auf eine Art "Techno/Trance"-Part in Death Of Seasons zurück, um den Song mit etwas neuem Aufzupeppen! Jedoch braucht ihr keine angst zu haben das AFI von ihrem Stil komplett weg kommen, sie bleiben Ihrer durchaus harten linie treu. Auch wenn man sagen muss das sie viel mehr melodie in ihre songs bringen, wobei mir persönlich das sehr sehr gut gefällt und es nach "The Art of Drowning" mein lieblingsalbum ist. ich freue mich auf das nächste Album das im Frühjahr 2006 rauskommen soll, hoffentlich im Sing The Sorrow stil! cya eXploit4D
10 / 10
Avatar Annika:
Habe zwar noch nicht in alle Songs hereingehört,muss/kann aber jetzt schon sagen das AFI Talent haben und mir ganz gut gefallen :-) Miseria Cantare z.B. oder The Leaving Song sind meine Favouriten,als ich AFI zum ersten Mal gehört habe,hab eich gemerkt,dass diese Band wieder ganz anders ist als viele anderen.DEr Sänger hat eine gewisse Austrahlung die mich auf irgendeiner Weise sehr beeindruckt hat.
10 / 10
Dein Name:
E-Mail:
E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt.
Bewertung:
Text:
Hinweis: Werde kostenlos Mitglied von CDstarts - Deine Kritiken werden sofort freigeschaltet!
Sicherheitsabfrage: captcha

Mehr AFI

mehr Burials
2013
Ein Werk, das die Balance zwischen Mainstream und harter Rockmusik gekonnt hält.
6.5 / 10
mehr Crash Love
2009
Geld verdienen und große Stadien füllen werden sie wohl auch diesmal, zumindest ist kein Grund ersichtlich, warum sie es nicht sollten.
4 / 10
mehr I Heard A Voice: Live From Long Beach Arena
2007
mehr Decemberunderground
2006
Entgegen aller Klischees haben AFI bisher durch alles andere als charttaugliche Musik im anheimelnden Gewand überzeugt.
7 / 10
mehr The Art Of Drowning
2000
mehr Black Sails In The Sunset
1999
mehr Shut Your Mouth And Open Your Eyes
1997
mehr Very Proud Of Ya
1996
mehr Answer That And Stay Fashionable
1995
Werbung

Externe Links