Deftones - B-Sides And Rarities - CD und MP3s - Kritiken, Berichte, Videos und Infos

CDstarts.de - Kritiken, Nachrichten und Konzerte - Dein Musikmagazin!
Deftones
B-Sides And Rarities
Coverbild:  Deftones - B-Sides And Rarities
CDstarts.de:7/10
Leser:
4.6 / 10
4.6 / 10
VÖ:07.10.2005
Genre:Rock
Spieldauer:64 Minuten
Label:Maverick/WEA


Es dauert und dauert und dauert – und noch immer ist das neue Studioalbum (Arbeitstitel „Saturday Night Wrist“) der Deftones nicht in Sicht, obwohl das letzte, selbstbetitelte Werk bereits vor über 2½ Jahren erschien. Ein Grund dafür ist Ober-Deftone Chino Moreno, der sich im Jahr 2005 viel lieber mit seinem Soloprojekt Team Sleep vergnügte, das mit seiner Debüt-CD aber deutlich hinter den Erwartungen zurückblieb. Als eine Art Zwischenlösung für die vielen wartenden Fans bieten die Jungs aus Sacramento, Kalifornien nun das opulent aufgemachte „B-Sides & Rarities“ CD/DVD-Set an, das mit insgesamt 14 gebündelten Raritäten und sämtlichen veröffentlichten Clips für langanhaltende Entdeckerfreude sorgen dürfte.

Auf Nachfrage konnte man bei der deutschen Plattenfirma erfahren, dass „B-Sides & Rarities“ absolut keine Promotion-Priorität genießen würde. Wozu auch, richtet sich das Material doch ausschließlich an die Hardcore-Fans, die diese Songkollektion blind kaufen dürfen. Einige eifrige Sammler werden zwar diesen oder jenen Song bereits im Regal haben, aber in dieser hübsch aufgemachten Form lassen sich ein paar Dubletten durchaus verschmerzen.

So gibt es zum Beispiel gleich acht Coverversionen zu hören, von denen das bedrohlich groovende „Savory“ (im Original von Jawbox) den Opener darstellt. Es folgen mehr oder weniger obskure Darbietungen von Stücken der Cocteau Twins („Wax and wane“), The Cure („If only tonight we could sleep - live)”, The Smiths („Please please please let me get what I want”), Duran Duran („The chauffeur”), Lynyrd Skynyrd („Simple man”), Helmet („Sinatra”) und – man höre und staune – Sade („No ordinary love”).

Aus dem eigenen Fundus stammen die Akustikversionen von „Change (in the house of flies)”, „Digital bath“ und „Be quiet and drive (far away)”. Dazu gesellen sich „Crenshaw punch/I'll throw rocks at you” aus den „Around The Fur“-Sessions, „Black moon – Feat. B Real from Cypress Hill“ aus den „White Pony”-Aufnahmen und ein Alternative Take von „Teenager“ in der Idiot Version.

Das Songmaterial auf „B-Sides & Rarities“ ist natürlich nicht immer so hochwertig, wie man es von den Deftones gewohnt ist. Aber diese Glücksfälle, dass Outtakes ein vergleichbares Niveau wie Albumtitel haben, wird es nach den frühen Oasis wohl so schnell nicht mehr geben. Dafür regen Coversongs wie Sades „No ordinary love“ zum Schmunzeln an und „Change (in the house of flies)” und „Be quiet and drive (far away)” erzeugen auch im akustischen Gewand Gänsehaut beim Hörer. Für Fans ist diese CD/DVD-Set deshalb eine lohnenswerte Anschaffung. Denn wer weiß, wie lange es noch bis zum neuen Studioalbum der Deftones dauert…


Anspieltipps:

  • Simple Man
  • Crenshaw punch/I'll throw rocks at you
  • Change (in the house of flies) – Acoustic
  • Be quiet and drive (far away) – Acoustic

Leserkritiken

Dein Name:
E-Mail:
E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt.
Bewertung:
Text:
Hinweis: Werde kostenlos Mitglied von CDstarts - Deine Kritiken werden sofort freigeschaltet!
Sicherheitsabfrage: captcha

Mehr Deftones

mehr Koi No Yokan
2012
Definitiv: Eine Klasse für sich!
9 / 10
mehr Diamond Eyes
2010
Dazu sind die Kompositionen weiterhin zu anspruchsvoll und detailverliebt, wodurch sich die Band auch nur schwer in eine der vielen Schubladen in der Rockmusik stecken lässt. Dadurch ist „Diamond...
8 / 10
mehr Saturday Night Wrist
2006
Auch die fünfte Deftones-Studioplatte ist wieder ein Werk, das Zeit zum Wirken und Wachsen benötigt. Doch lange dürfte der Kampf mit den 12 Songs nicht dauern..
8.5 / 10
mehr Deftones
2003
Der Stil der Mannen um den charismatischen Sänger Chino Moreno, der auch hier wieder sehr schier unglaubliches Organ zur Schau stellt, hat sich grundsätzlich nicht geändert. Unfassbar druckvolle...
8 / 10
mehr White Pony
2000
Ein Album, das zunächst wie ein Schlaf ins Gesicht erscheinen muss. Es wird derartig beherzt und emotional losgebrettert, dass zarte Seelen und unerfahrene Ohren erst mal ihren Schock weghaben..
10 / 10
mehr Around The Fur
1997
Es ist erfreulich wie die Deftones es verstehen ihre Stärken auf dem Album auszuspielen und den Hörer mit jedem einzelnen Song mitzureißen. Sicher gibt es Ohren, die nur Krach in dieser Musik...
9 / 10
mehr Adrenaline
1995
Ohne Zweifel ist den Deftones ein mehr als gelungenes Debüt gelungen. Dem ein oder anderen scheint es etwas Merkwürdig vorzukommen, dass man mit ein und demselben Schema ein ganzes Album auffüllen...
8.5 / 10

Playlist

1.  Savory
2.  Wax and Wayne
3.  Change In the House of Flies - Acoustic
4.  Simple Man
5.  Sinatra
6.  No Ordinary Love
7.  Teenager
8.  Crenshaw Punch/I'll Throw Rocks At You
9.  Black Moon
10.  If Only Tonight We Could Sleep
11.  Please Please Please Let Me Get What I Want
12.  Digital Bath - Acoustic
13.  Chauffeur
14.  Be Quiet And Drive Far Away - Acoustic
Werbung

Externe Links

Neu auf CDstarts

Dead Man´s Chest - Negative Mental Attitude EP
18.04. @16:57 in Kritiken
6 / 10
Woven Hand - Refractory Obdurate
18.04. @13:54 in Kritiken
8.5 / 10
Edguy - Space Police: Defenders Of The Crown
18.04. @13:45 in Kritiken
6.5 / 10