The Stooges - The Stooges (Deluxe Edition) - CD und MP3s - Kritiken, Berichte, Videos und Infos

CDstarts.de - Kritiken, Nachrichten und Konzerte - Dein Musikmagazin!
The Stooges
The Stooges (Deluxe Edition)
Coverbild:  The Stooges - The Stooges (Deluxe Edition)
CDstarts.de:9/10
Leser:
5.4 / 10
5.4 / 10
VÖ:22.08.2005
Genre:Rock
Spieldauer:78 Minuten
Label:Elektra/Rhino/WEA


Mit gerade mal drei Studioalben in sechs Jahren Bandgeschichte fällt die kreative Ausbeute der Stooges recht mager aus. Dennoch zählt die 1967 gegründete Gruppe um Mastermind James Jewel Osterberg (alias Iggy Pop) zu den Legenden der Punkrockbewegung, die noch heute kultische Verehrung genießt. Ihr minimalistischer Sound war geprägt vom exzessiven Drogen- und Alkoholkonsum der Mitglieder. Entsprechend roh und aggressiv fielen die Alben von Dave Alexander (Bass), Scott Asheton (Drums), Ron Asheton (Gitarre) und Iggy Pop (Vocals) aus. Noch „schlimmer“ waren allerdings die Bühnenshows, die regelmäßig zu wilden Ritten auf der Rasierklinge ausarteten, bei denen sich Iggy Pop zum Beispiel mit nacktem Oberkörper in Glasscherben wälzte und die Sau rausließ.

In der Hochphase der Hippie-Bewegung (das Debütalbum „The Stooges“ kam ein Monat nach dem Woodstock Festival auf den Markt) ließ sich mit diesem vertonten Wahnsinn kaum kommerzielle Erfolge erzielen. Die Verkaufszahlen der Alben „The Stooges“ (1969), „Fun House“ (1970) und „Raw Power“ (1973) ließen deshalb sehr zu wünschen übrig, was wohl auch zum schnellen Ende der Stooges beitrug. Doch im Laufe der Jahrzehnte bildete sich ein überlebensgroßer Mythos um ein Quartett, das die berühmte Lebenskerze an beiden Enden gleichzeitig angezündet hatte.

Mit nur acht Songs und 35 Minuten Spielzeit fiel das Debüt der Stooges nach heutigen Maßstäben sehr übersichtlich aus. Zur damaligen Zeit war dies aber durchaus normal. Produziert hatte das Album kein geringerer als John Cale, der kurz zuvor seinen Hut bei The Velvet Underground nehmen musste. Cale gab sein Bestes, um die mitunter eingeschränkten Fähigkeiten der Musiker in einigermaßen geordnete Bahnen zu lenken. Die einfachen und prägnanten Texte Iggy Pops beschrieben zumeist das quälerisch öde Junkie-Leben oder beschäftigten sich mehr oder weniger deutlich mit sexuellen Themen, wie das berühmt-berüchtigte „I wanna be your dog“. Mit großer Wonne quäkte Mr. Pop das mit sadomasochistischen Anspielungen schockierende Stück aus den Speakern und steckte damit einen Mick Jagger locker in die Tasche.

„Love, Peace & Happines“ suchte der Hörer bei den Stooges vergeblich. Vielleicht ignorierte das Publikum die Platte deshalb mit einem schwachen Platz 106 in den US Charts. Zur Strafe verpassten alle Nichtkäufer des Albums kongeniale Stücke wie „Ann“ und „No fun“, die auf der Bonus-Disc der hier vorliegenden Deluxe Edition in bisher unbekannter, ungekürzter Länge zu hören sind. Zudem gibt es mit „We will fall” ein drogengeschwängertes Mantra in bester Doors-Manier und natürlich die Klassiker „1969“ und „I wanna be your dog“ zu bestaunen.

„The Stooges“ ist ein aufregendes Stück Musikgeschichte zwischen Hardrock, Punk und Psychedelic Rock, das in jede gut sortierte Plattensammlung gehört. Rock’n’Roll in Reinkultur, der durch die erweiterte Deluxe Edition aus dem Hause Rhino noch mehr an Qualität dazugewinnt. Essentiell!


Anspieltipps:

  • Ann (Full Version)
  • Not right (Alternate Vocal)
  • No fun (Original John Cale Mix)
  • Little doll (Original John Cale Mix)
  • I wanna be your dog (Original John Cale Mix)

Leserkritiken

Dein Name:
E-Mail:
E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt.
Bewertung:
Text:
Hinweis: Werde kostenlos Mitglied von CDstarts - Deine Kritiken werden sofort freigeschaltet!
Sicherheitsabfrage: captcha

Mehr The Stooges

mehr Ready To Die
2013
„Ready To Die” ist ein mehr als solides Spätwerk, dem allerdings die letzte Portion Wahnsinn fehlt, um in einer Reihe mit den legendären Stooges-Alben zu stehen.
6.5 / 10
mehr Sadistic Summer: Live 2011 At The Isle Of Wight Festival
2011
mehr Raw Power (Deluxe Edition)
2010
Im Vergleich zu den Studioaufnahmen spielt die Band wesentlich agiler, was auch an der Unterstützung von Pianist Scott Thurston liegt, der den Songs mit seinem Spiel zu einer verbesserten...
7 / 10
mehr The Weirdness
2007
Dennoch machen sie wider Erwarten im Titeltrack „The weirdness“ fast alles richtig. Der Song wankt im langsamen Midtempo durch Iggys seichten Gesang und einen interessanten Rhythmus, gepaart mit...
6 / 10
mehr Fun House (Deluxe Edition)
2005
Die Deluxe Edition dieses vertonten Selbstzerstörungstrips wurde nochmals um 14 Tracks ergänzt. Dabei handelt es sich um mehrere alternative Versionen bekannter Kracher wie „Loose“ (dreimal...
9 / 10

Playlist

CD 1

1.  1969
2.  I wanna be your dog
3.  We will fall
4.  No fun
5.  Real cool time
6.  Ann
7.  Not right
8.  Little doll

CD 2

1.  No fun - Original John Cale Mix
2.  1969 - Original John Cale Mix
3.  I wanna be your dog - Orig. J.C. Mix
4.  Little doll - Original John Cale Mix
5.  1969 - Alternate Vocal
6.  I wanna be your dog - Alternate Vocal
7.  Not right - Alternate Vocal
8.  Real cool time - Alternate Mix
9.  Ann - Full Version
10.  No fun - Full Version
Werbung

Externe Links

Neu auf CDstarts

The Oath - The Oath
19.04. @15:48 in Kritiken
6 / 10
Triggerfinger - By Absence Of The Sun
19.04. @14:23 in Kritiken
8 / 10
Sweet Apple - The Golden Age Of Glitter
19.04. @14:20 in Kritiken
7 / 10