Die Happy - No Nuts No Glory - CD und MP3s - Kritiken, Berichte, Videos und Infos

CDstarts.de - Kritiken, Nachrichten und Konzerte - Dein Musikmagazin!
Die Happy
No Nuts No Glory
Coverbild:  Die Happy - No Nuts No Glory
CDstarts.de:5/10
Leser:
5.6 / 10
5.6 / 10
VÖ:27.10.2006
Genre:Rock
Spieldauer:54 Minuten
Label:Gun/SonyBMG


Sieh mal einer an! Die Band „Die Happy“, das Paradebeispiel für „da weiß man, was man hat“-Musik, hat sich neu erfunden. Hüpfkompatibler Kreuzüberrock, Keyboards, Programming, externe Songschreiber, Pro-Tools-Geschnipsel am PC und teure Studiotempel im Ausland – alles weg! Radikal über Bord geschmissen und eingetauscht gegen Live-Recording und rauen Alternative-Rock-Sound.

Obwohl der Schritt eine ziemliche Überraschung ist – so ganz unerwartet kommt der Versuch aus alten Schemata auszubrechen nicht. Denn auf allzu großes Interesse stießen die letzten Die-Happy-Veröffentlichungen vergleichsweise nicht mehr. Das Urteil war immer dasselbe: Ganz okay, aber vorhersehbar. Ein paar Hits, aber auch eine ganze Menge Füllmaterial. Spannung? Fehlanzeige!

Für ihren Neuanfang kloppten Die Happy ein fertiges Album in die Mülltonne, um sich von einer plötzlich gefundenen Inspiration treiben zu lassen. Das verspricht für dieses Werk die lange vermisste Spannung, garantiert aber leider kein durchgehend starkes Album. Denn trotz des neuen Sounds, hat sich die Struktur der Songs nicht großartig verändert, so dass es auch heuer den üblichen Die-Happy-Schnickschnack auf „No Nuts No Glory“ gibt. Sprich: Halbgare Lieder wie „Black painted heaven“ und „Hello” ohne die thematisierten „Eier in der Hose“, ohne die es eben keinen Ruhm zu ernten gibt.

In solchen Fällen bekommt der Hörer die üblichen Kleine-Mädchen-Texte von Marta („Wanna be your girl“) oder treibende Flummiliedchen („None of your business“) vorgesetzt. Soviel hat sich im Die-Happy-Kosmos dann doch nicht geändert. Deshalb hat natürlich auch diese Platte gute Momente, besonders im Mittelteil, wenn sich Songs wie „Attitude“, „Cherry girl“, „Whatever“ und „Extraordinary me“ und die Gunst der nächsten Singleauskopplung bemühen. Doch das passiert eben nur im Mittelteil. Danach ist es mit der Herrlichkeit wieder vorbei und bei Die Happy bleibt alles beim Alten.


Anspieltipps:

  • Attitude
  • Whatever
  • Cherry girl
  • Extraordinary me
  • Wanna be your girl

Leserkritiken

Dein Name:
E-Mail:
E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt.
Bewertung:
Text:
Hinweis: Werde kostenlos Mitglied von CDstarts - Deine Kritiken werden sofort freigeschaltet!
Sicherheitsabfrage: captcha

Mehr Die Happy

mehr Everlove
2014
Die Happy verweilen in den 90er-Jahren und bieten Abwechslung nur in Nuancen.
5 / 10
mehr 1000th Show Live
2012
Live waren Die Happy schon immer eine Macht. Auch das eintausendste Konzert mit einer Heerschar an Gästen bestätigt dies.
7.5 / 10
mehr Red Box
2010
Deutlich rauer und kerniger sind die meisten Songs auf „Red Box“ ausgefallen. Es geht zwar nicht zurück zu den Wurzeln – was auch fatal wäre, da man den musikalischen Uhrzeiger in den seltensten...
7 / 10
mehr Most Wanted 1993-2009
2009
Auch im Fall von Die Happy hat das Platten-Label (das inzwischen Columbia und nicht mehr Gun Records heißt) ganz nett nach einer „Best Of“ gefragt. Schließlich sind nach Unterschrift des...
7 / 10
mehr Six
2008
Dafür sind die Melodien diesmal besonders ausgefeilt und auf Radiotauglichkeit ausgelegt. Dadurch bietet das Album neben der ersten Singleauskopplung „Peaches“ mit „Around the world“ (rockig,...
6 / 10
mehr Four And More: Unplugged
2005
Der treibende Rock des Quartetts wird auf diese Weise durch eine gute Portion Funk und Chill-Out-Groove ausgetauscht. Die anfänglich Angst der Musiker vor diesem Akustikexperiment stellt sich...
8 / 10
mehr Bitter To Better
2005
Vollkommen zufällig wird Marta Jandova vor mittlerweile 12 Jahren Sängerin bei der Band Die Happy, die sich kurz davor zusammengefunden hat. Dabei wollte sie doch nur Dolmetscherin in Deutschland...
7.5 / 10
mehr 10: Live And Alive
2004
mehr The Weight Of Circumstances
2003
Alles klingt fetter, ausgeklügelter und innovativer, aber oftmals auch ohne Leidenschaft und ohne einen Funken Risikobereitschaft. Ob dieses Malheur an den verschiedenen Produzenten und...
5 / 10
mehr Beautiful Morning
2002
Höhepunkte auf dem Album sind - neben den Singleauskopplungen - das traurig-schöne und ruhige "Cry For More" und das optimistische "Sleeping Time". Allerdings gibt es leider auch schwächere Stücke...
8 / 10

Playlist

1.  Addictive
2.  Wanna be your girl
3.  Hello
4.  None of your business
5.  Cherry girl
6.  Attitude
7.  The ordinary song
8.  Whatever
9.  You cry
10.  Extraordinary me
11.  San Francisco [Bonus Track]
12.  Just like you [Bonus Track]
13.  Gimme gimme
14.  Black painted heaven
15.  Wanna be your girl [Remix]
Werbung

Nachrichten

Externe Links

Neu auf CDstarts

Lorde - Live in Berlin
17.04. @17:41 in News
Coldplay - Exklusive Radiokonzerte
17.04. @17:29 in News
Eat The Gun - Neue Single und Videopremiere
16.04. @17:02 in News