Sarah Connor - Soulicious - CD und MP3s - Kritiken, Berichte, Videos und Infos

CDstarts.de - Kritiken, Nachrichten und Konzerte - Dein Musikmagazin!
Sarah Connor
Soulicious
Coverbild: Sarah Connor - Soulicious
CDstarts.de:4/10
Leser:
5.4 / 10
5.4 / 10
VÖ:30.03.2007
Genre:Pop
Spieldauer:52 Minuten
Label:X-Cell/UNIVERSAL


Nachdem die 2005er-CD „Christmas In My Heart” für das letztjährige Weihnachtsgeschäft nochmals als DVD aufgewärmt wurde, ist Sarah Connors Babypause mit ihrem tatsächlich schon sechsten Album in sieben Jahren endgültig beendet. Für „Soulicious“ hat sich die 26-Jährige ein Bündel großer R&B- und Soul-Perlen geschnappt, die im Original von Kollegen wie Stevie Wonder, Gladys Knight, Aretha Franklin und Marvin Gaye stammen. Wie, das kommt ihnen irgendwie bekannt vor? Okay, dann müssen wir ihnen recht geben. Denn mit dieser „Masche“ wurde eine gewisse Joss Stone vor gut drei Jahren erfolgreich im Markt etabliert.

Die „Wildeshausener Soul Sessions“ wurden mit erfahrenen Studiomusikern, einem 48köpfigen Symphonieorchester und nur ganz wenig Computer-Schnickschnack, live in Berlin aufgenommen. Das klingt als Konzept gar nicht mal schlecht, wenn auch nicht wirklich neu, aber man kann seinen Fans ja nicht immer das Gleiche vorsetzen, es sei denn, man heißt Motörhead (für Sarah-Connor-Fans: Das ist eine derbe Hardrockband aus England). Nun macht Sarah Connor aber keinen Hardrock, sondern interpretiert Songs aus dem Amerika der 60er und 70er Jahre. Und zwar nicht von irgendwem, sondern von den ganz großen der Branche, von denen Sarah schon als Kind ganz begeistert war, als sie die Platten ihres Vaters hören durfte.

Damit kann sich ein Künstler natürlich ganz schön blamieren, wenn er sich nicht richtig ins Zeug legt. Und tatsächlich vermitteln nicht wenige Songs, dass es einfach nicht reicht, nur gut zu singen. Was jede künstlerische Darbietung braucht, ist Seele, Gefühl und ein Gespür für Stimmungen. Und das konnte eine damals noch blutjunge Joss Stone wesentlich besser umsetzen, als die Diva aus Delmenhorst auf „Soulicious“. Das fängt an mit dem unsäglichen „The impossible dream (The quest)“, das als Einmarschlied für Henry Maskes Comeback-Boxkampf so überhaupt nicht passen mag, geht über ein emotionslos vorgetragenes „Sexual healing“ und ein ebenso kühles „Son of a preacher man“, bis hin zum finalen „If it’s magic“ – eine zweiminütige Kitschballade, die eher als Weihnachtssingle taugt, denn als würdiger Abschluss für ein Soulalbum.

Mit dem Titeltrack „Soulicious“, „Soothe my soul“ – einem tollen Groover – und „You’re precious love“ im posthumen Duett mit Marvin Gaye, finden sich nur drei Stücke, die sich in der Gesangsperformance positiv von den übrigen Songs abheben. Der Rest klingt weitgehend bemüht, aber wenig überzeugend. Mehr Experimentierfreude hätte dem Album bestimmt gut getan. So gibt es nur eine keimfreie Soul-Adaption mit Tauglichkeitssiegel für die „The Dome“-Bühne.


Anspieltipps:

  • Soulicious
  • Soothe my soul
  • I’ve got to use my imagination
  • Same old story (same old song)

Leserkritiken

Avatar coolray:
habe die cd bei bekannte gehört und wr entsetzt was diese angeblich souldiva aus den titeln gemacht hat schön allein für THE IMPOSSIBLE DREAM gehört ihr die meinung gesagt sie macht etwas seelenlosen daraus. wie aus allen soul titeln die sie singt bei keinem kommt sie auch nur annähernd an die originale heran. das fällt vor allem bei sexual healing auf
1 / 10
Dein Name:
E-Mail:
E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt.
Bewertung:
Text:
Hinweis: Werde kostenlos Mitglied von CDstarts - Deine Kritiken werden sofort freigeschaltet!
Sicherheitsabfrage: captcha

Mehr Sarah Connor

mehr Real Love
2010
Logisch! Immerhin könnte Frau Connor plötzlich in die Fußstapfen von Angela Gossow (Arch Enemy) treten und melodischen Death Metal zum Besten geben, doch das wäre wahrscheinlich ein etwas zu herber...
3 / 10
mehr Sexy As Hell
2008
Mit „Sexy As Hell“ liefert Sarah Connor unterm Strich die gewohnte Durchschnittskost ab, der diesmal auch die Durchschlagskraft einer echten Hitsingle fehlt. Damit dürfte es schwer werden, an alte...
5 / 10
mehr Christmas In My Heart: Live In Concert
2006
Obwohl das „Christmas In My Heart“-Album eine durchaus okaye Angelegenheit ist, stellt das Live-Set aus Ischgl keine unbedingte Must-Have-Ergänzung zu den Studioaufnahmen dar. Der Abend hat zwar...
5 / 10
mehr Christmas In My Heart
2005
Für Connor-Fans und Nicht-Puristen ist „Christmas In My Heart“ eine gelungene Einstimmung auf das Weihnachtsfest. Aber am 24.12. müssen doch wieder die Originale ran. Denn „Oh du Fröhliche, oh du...
6 / 10
mehr Naughty But Nice
2005
Dennoch gilt auch anno 2005: Es kann nicht schaden, sich an bereits bewährten Ideen anderer Songschreiber zu bedienen und diese ganz frech für die eigenen Songs zu kopieren. Trotzdem hinterlässt...
5 / 10
mehr Key To My Soul
2003
Connor und ihre Produzenten bedienen sich schamlos an fremden Riffs, Harmonien, Beats und Ideen und verwursten diese zu einem zuckersüßen Brei aus Pop und Soul. Das ist nicht nur langweilig,...
4 / 10
mehr Unbelievable
2002

Playlist

1.  The Impossible Dream [The Quest]
2.  Soothe My Soul
3.  Your Precious Love
4.  Get It Right
5.  Part Time Love
6.  Sexual Healing
7.  Son Of A Preacher Man
8.  Soulicious
9.  Love On A Two Way Street
10.  One Day I'll Fly Away
11.  I've Got To Use My Imagination
12.  I Never Loved A Man
13.  Same Old Story [Same Old Song]
14.  If It's Magic
Werbung

Externe Links

Neu auf CDstarts

Emmure - Eternal Enemies
19.04. @17:47 in Kritiken
5.5 / 10
Miasmal - Cursed Redeemer
19.04. @17:44 in Kritiken
6.5 / 10
The Oath - The Oath
19.04. @15:48 in Kritiken
6 / 10