Diverse - Strictly MAW - CD und MP3s - Kritiken, Berichte, Videos und Infos

CDstarts.de - Kritiken, Nachrichten und Konzerte - Dein Musikmagazin!
Diverse
Strictly MAW
Coverbild:  Diverse - Strictly MAW
CDstarts.de:6.5/10
Leser:
4.7 / 10
4.7 / 10
VÖ:07.09.2007
Genre:Dance
Spieldauer:143 Minuten
Label:Strictly Rhythm/EDEL


Das amerikanische Label Strictly Rhythm steht seit Anfang der Neunziger für House-Musik und wurde nach der Übernahme durch Warner Music 2002 eingestellt. Doch zahlreiche Fans sowie Inhaber Mark Finkelstein selbst hielten zumindest in den Gedanken die Label-Größe hoch, bis schließlich Ende letzten Jahres die Rechte, inklusive des markanten Logos und Backkatalogs, wieder auf Mark Finkelstein zurückgingen. Zusammen mit Simon Dunmore stehen nun die ersten Veröffentlichungen in den Startlöchern. Den Anfang macht die Compilation „Strictly MAW“, welche Klassiker des Labels im Mix von Louie Vega und Kenny Dope präsentiert. Auf zwei CDs werden dem House-Fanatiker energische Dance-Tracks um die Ohren gehauen, die sicherlich nur für absolute Genre-Fans zeitlose Leckerbissen sind, jedoch für den allgemeinen Musikliebhaber immerhin die Stilrichtung verdeutlichen und einen guten Einblick in die House-Landschaft bieten.

Beide Mixe sind professionell gestaltet und dramaturgisch intelligent aufgebaut, ohne jedoch besonders viel für den heimischen Genuss zu tun. Das Hauptaugenmerk liegt auf ekstatischen Nächten in den Clubs, die dort begünstigt durch Tribal-Einsätze, markant seelenvolle Vocals und pumpende Beats ein Garant für zappelnde Körper sind. Psychedelisch erfrischen Hall- sowie Distortion-Effekte die Sounds und lockern die zeitweise etwas zu arg drängelnden Beats auf, so dass man auch auf längere Sicht mit dem durchgedrückten Gas-Pedal seine Freude haben wird. Am Stück sind die 140 Minuten für den Heimgebrauch jedoch schwer zu konsumieren, wenn man denn kein ausgewiesener House-Addict ist.

Besonders in den Vocal-House-Stücken ist die Nähe zum Soul und anderen vergleichbaren Spielarten gut zu hören und gibt ihnen einen angenehm warmen Touch, der sich auch in Saxophon-Soli und Samba-Rhythmen äußert. Die vermeintliche Kühle von elektronischer Musik wird so wunderbar ausgebremst und man bekommt das karibische, sonnige Flair dadurch nicht nur in Form mancher Titelbezeichnungen geboten. Als Fazit ist die Rückkehr von Strictly Rhythm positiv zu werten, auch wenn auf dieser Doppel-CD „nur“ Historisches aus der Label-Geschichte zu finden ist. Weitere Veröffentlichungen, wie zum Beispiel das Artist-Album von Onsulade und eine Mix-Compilation von Tiefschwarz werden zeigen, wohin der Weg nach dem Neustart geht. Für den Moment ist „Strictly MAW“ ein guter Querschnitt, doch vor allem aufgrund der strikten Club-Ausrichtung auch nicht mehr.


Anspieltipps:

  • Free (Mood II Swing Extended Vocal Mix)
  • Generate Power (Wild Pitch Mix)
  • Who Dares To Believe In Me? (Da Bass Beats)
  • Freedom (Make It Funky)
  • Beautiful People (Underground Network Mix)
  • The Horn Song (Original Mix)

Leserkritiken

Dein Name:
E-Mail:
E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt.
Bewertung:
Text:
Hinweis: Werde kostenlos Mitglied von CDstarts - Deine Kritiken werden sofort freigeschaltet!
Sicherheitsabfrage: captcha

Mehr Diverse

mehr All My Friends: Celebrating The Songs And Voice Of Gregg Allman
2014
mehr Maskulin Mixtape Vol. Four
2014
mehr Maskulin Mixtape Vol. Three
2013
mehr Son Of Rogue´s Gallery: Pirate Ballads, Sea Songs And Chanteys
2013
mehr Christmas Rules
2012
Ein Weihnachtsalbum der anderen Sorte, mit einer musikalischen Vielfalt, die einem ausgelutschten Thema neues Leben einhaucht.
7 / 10
mehr Re-Machined: A Tribute To Deep Purple
2012
40 Jahre „Machine Head“. Das muss gefeiert werden! Zum Beispiel mit einem Tribute Album.
7.5 / 10
mehr Just Tell Me That You Want Me: A Tribute To Fleetwood Mac
2012
Generationen unterschiedlichster Musiker zerpflücken den Fleetwood-Mac-Katalog auf angenehme Art und Weise. Ein spannender Tribut.
7.5 / 10
mehr Maskulin Mixtape Vol. Two
2012
mehr Maskulin Mixtape Vol. One
2011
mehr Muppets: The Green Album
2011
Die Muppets sind gerade in den USA, aber auch hierzulande ein Kulturgut. Bis auf Welt entfremdete Deutschlehrer ist dem Rezensenten selbst auch noch niemand untergekommen, der Kermit den Frosch...
3.5 / 10
mehr Johnny Boy Would Love This: A Tribute To John Martyn
2011
In der Tat sind die meisten der 30 Umsetzungen großer Sport, der den Hörer in eine Art Schwebezustand versetzt. Selbst ein musikalischer Zuckerbäcker wie Phil Collins fällt dabei nicht aus dem...
8.5 / 10
mehr The Big 4 Live From Sofia, Bulgaria
2010
Wenn es um die technischen Daten der DVD-Veröffentlichung geht, so ist „The big 4: Live from Sofia, Bulgaria“ ein zweischneidiges Schwert. Das 16:9-Bild bietet zwar eine optimale Schärfe und guten...
7.5 / 10
mehr Magic: A Tribute To Ronnie James Dio
2010
Schon die Manowar-Fassung von „Heaven and hell“ ist keine Hommage oder Ehrerbietung, sondern ein schnell eingespieltes und lieblos dargebrachtes Cover, das im Zusammenhang mit deinem Tod keinerlei...
1 / 10
mehr A Concert By The Lake
2010
Charity-Konzerte sind an und für sich nichts Ungewöhnliches und der gute Zweck sollte stets im Vordergrund stehen. Wenn allerdings auf der Gästeliste Stars wie Eric Clapton, Ringo Starr (The...
5.5 / 10
mehr Aggro Berlin Label Nr.1: 2001-2009
2009
mehr Woodstock 40
2009
Tatsächlich hätten diese Re-Releases als Ergänzung der großen Box gereicht. Denn die uns vorgelegte Doppel-CD-Ausgabe kann nur als absolute Schmalspurversion gewertet werden, mit der ein...
5 / 10
mehr A Tribute To Die Fantastischen Vier
2009
„A Tribute To Die Fantastischen Vier“ enthält viel Licht, aber auch Schatten und jede Menge Trash- und Kult-Interpretationen, die man fast schon unter Comedy verbuchen kann. Aber genau das macht...
7.5 / 10
mehr Roadrunner United: The Concert
2009
Nichtsdestotrotz bietet das Roadrunner United Konzert mehrere denkwürdige Momente, bei denen solche vermeidbaren Schnitzer schnell zur Nebensache werden. Glen Benton (Deicide, Vital Remains) in...
7.5 / 10
mehr Der Jazz In Deutschland - Volume 1
2009
Auszug aus dem Booklet: Nach dem Ende des amerikanischen Bürgerkrieges bereisten afro-amerikanische Interpreten zunehmend Europa und gastierten auch in Deutschland. Ihr Repertoire bestand aus...
8 / 10
mehr Der Jazz In Deutschland - Volume 2
2009
Auszug aus dem Booklet: Im Jahr 1933 begann die Massenflucht des jüdischen Teils der Bevölkerung. Die im Land verbliebenen Juden wurden vom Kulturleben des Dritten Reichs durch Berufsverbote und...
8 / 10
mehr Der Jazz In Deutschland - Volume 3
2009
Der neueste Streich ist eine umfangreiche Jazz-Edition in Kooperation mit der Büchergilde, die sich primär nicht mit den Ursprüngen und Wurzeln dieser Stilart befasst, sondern ein Jahrhundert Jazz...
8 / 10
mehr Der Jazz In Deutschland - Volume 4
2009
Auszug aus dem Booklet: Die Jazz-Szene der 60er Jahre wurde vom Free Jazz geprägt. Ende der 50er Jahre hatten afro-amerikanische US-Jazzer ein Spielkonzept entwickelt, das sie „New Thing“ nannten..
8 / 10
mehr Sektenmuzik: Der Sampler III
2009
mehr Johnny Cash Remixed
2009
Genau hier liegt aber der bereits stark verweste Hund bei „Johnny Cash Remixed“ begraben. Die etwaigen Künstler hinter dem Projekt mögen ja mit einer gut gemeinten Einstellung an die Arbeiten...
1 / 10
mehr Heinz Erhardt: Seine Lieder
2009
mehr Aggro Ansage Nr. 8
2008
mehr Classical Beatles
2008
Die stilistisch neu verpackten Interpretationen könnten dabei nicht unterschiedlicher ausfallen. So sind die Darbietungen der King’s Sisters (allein elfmal vertreten) qualitativ sehr schwankend,...
6.5 / 10
mehr Keane Create A Night For Warchild
2008
Als Draufgabe gibt es noch die Live-Darbietung der Indie-Rocker Guillemots mit „Trains to Brazil“, die aus unerfindlichen Gründen nur gesondert vom restlichen Konzert als Bonusmaterial betrachtet...
7 / 10
mehr Live At Wacken Open Air 2007
2008
Auf dem ersten Silberling gibt es zunächst einmal die durchaus gelungene Rockpalast-Doku zum letztjährigen Festival zu sehen. Informative Interviewszenen mit Veranstaltern und Bands, teils witzige...
8 / 10
mehr Sektenmuzik: Der Sampler II
2008
mehr Life After Death Row
2007
mehr Bushido Präsentiert: Ersguterjunge Sampler Vol.3: Alles Gute Kommt Von Unten
2007
Der dritte Erstguterjunge–Sampler schließt mit „Asche zu Asche“ von Nyze, Kay One und Bushido. Insgesamt ist Sampler Volume 3 gut gelungen und präsentiert deutschen Rap auf hohen Niveau..
5.5 / 10
mehr Live Earth: Concerts For A Climate In Crisis
2007
mehr Night Of The Proms 2007
2007
mehr Skandal! Mir Feiern A Bayerische Band
2007
Bei jedem Interpreten auf „Skandal! Mir feiern a bayerische Band“ spürt der Hörer sofort eine persönliche Verbundenheit zur Spider Murphy Gang. Ganz klar: Auf dieser Platte macht niemand aus...
7.5 / 10
mehr Streng Verboten!
2007
mehr 80´s Flashback
2007
da folgen wird, mit den Worten: „Alter, Fahr Ab Den Scheiss“ schließt. Eindeutig die coolste Sau, die auf diesem Sampler zu hören ist, der alte Wilhelm..
7.5 / 10
mehr We Love St. Pauli
2007
mehr Brazilectro Session 9
2007
mehr Bowiemania
2007
Los geht es mit Emilie Simon, die einen grandiosen Start von „Bowiemania“ hinlegt. Eine lieblich zerbrechliche Stimme zeigt uns mit Hilfe von Streichern und sonnigen Trommeln eine einprägsame...
7.5 / 10
mehr Healing The Divide: A Concert For Peace And Reconciliation
2007
Die zweite, von Tom Waits mit zugänglicheren Stücken gesegnete Hälfte ist dann auch genau die richtige Ergänzung zu dem spirituell so wunderbar leidenden Songs der ersten vier einzigartigen...
8 / 10
mehr Make Some Noise
2007
mehr Endless Highway: The Music Of The Band
2007
Hier haben sich die Beteiligten für die goldene Mitte entschieden. So bringt Lee Ann Womack ihren typischen Country-Twang in „The weight“ ein, Widespread Panic lassen in „Chest fever“ ordentlich...
7 / 10
mehr Sektenmuzik: Der Sampler
2007
mehr The Family Values Tour 2006
2006
mehr A Tribute To Zimbl: Rocking On Heaven´s Door
2006
Vor etwas weniger als einem halben Jahr verstarb der wohl charismatischste Frontmann des Punkrock aus einheimischen Gefilden, Markus Zimmer alias Zimbl, mit 41 Jahren in Kassel. Was für den...
8 / 10
mehr Bushido Präsentiert: Ersguterjunge Sampler Vol.2: Vendetta
2006
Inzwischen gehören Kingsize, Summer Cem und Eko Fresh zum festen Stamm der Ersguterjunge-Crew. Sie dürfen sich auf „Vendetta“ ausführlich austoben..
4 / 10
mehr Brats On The Beat: Ramones For Kids
2006
mehr About Songs: Volume 2
2006
mehr Bossa N´ Stones 2
2006
Man darf gespannt sein, was dem argentinischen Fusionär Miko Jackson noch alles einfällt. Rein theoretisch könnte er noch Teil 3, Teil 4 und Teil 5 von „Bossa ´N Stones“ produzieren..
6 / 10
mehr Girls Greatest TV-Hits
2006
mehr Austin City Limits 2005
2006
Waren die Künstler beim Austin City Limits Music Festival 2004 eher traditionellerer Natur (Sheryl Crow, Shelby Lynne, Howie Day, Ben Harper, Calexico, Rosanne Cash), ging im letzten Jahr so...
7.5 / 10
mehr Gigantour
2006
Der erste Silberling zeigt in Ausschnitten die Auftritte aller Bands bei ihrem Gig im Bell Centre in Montreal, Kanada. 16 Songs werden in 85 Minuten Spielzeit untergebracht, dazu kleine...
7 / 10
mehr The Industry
2006
Neben Andre 3000, Big Boi, Ludacris, Chingy, Blue Williams und Chaka Zulu sind auf der Dokumentation noch Kanye West, Russel Simmons, Lyor Cohen, Kevin Liles und LA Reid zu sehen. „The Industry“...
8 / 10
mehr Rogue´s Gallery: Pirate Ballads, Sea Songs And Chanteys
2006
Da es sich um traditionelles Liedgut handelt, geht es auf den 43 Songs des Doppelalbums bis auf wenige Ausnahmen relativ originalgetreu zu. Im Mittelpunkt steht aber nicht die vielbeschworene...
7 / 10
mehr Bossa N´ Stones
2006
In Brasilien und Argentinien ist das Konzept schon vor Monaten voll aufgegangen und wurde jeweils mit Platz 1 in den Album-Charts belohnt. Inzwischen existiert bereits eine Fortsetzung..
5 / 10
mehr SZ Diskothek: 2004
2006
„Im Fundstück“ der Ausgabe finden wir ein Interview mit der schottischen Band Franz Ferdinand, das Franz Bayer am 22. Januar mit den Musikern führte und in dieser ausführlichen Form noch nie...
7 / 10
mehr SZ Diskothek: 2005
2006
Im Bilderteil der SZ 2005 geht es natürlich um den Hurricane „Katrina“, der New Orleans verwüstete. Es werden die Immigrantenrevolten in Frankreich thematisiert..
8 / 10
mehr SZ Diskothek: Zwanzig Aus 1.000
2006
Als Fazit steht jedenfalls fest: Popmusik ist in gewisser Weise die wahre Wurzel des Lebens. Sie zu hören, Klänge und Stimmungen aufsaugen, tief in die musikalischen Verästelungen der Stücke...
6 / 10
mehr WWE: Wreckless Intent
2006
Eines haben aber alle 15 Bands auf diesem Album gemeinsam: Sie sparen nicht mit fetten Rockriffs (Saliva: „I walk alone“) und derben HipHop-Beats (Homebwoi: „Hard hittin’“). So liefern Brand New...
6 / 10
mehr Monsieur Gainsbourg Revisited
2006
Dies geschieht in Form eines Tribute-Albums, für das Boris Bergmann und Paul Ives insgesamt 14 Stücke des Meisters für neue Interpretationen u.a. von Franz Ferdinand, Placebo, Tricky, The Kills und...
7 / 10
mehr SZ Diskothek: 1960
2006
Was geschah noch? Marlene Dietrich kehrt in ihre Heimat Berlin zurück. Das erste deutsche Autokino eröffnet am Standrand von Frankfurt. Der barfuß laufende Äthiopier Abebe Bikila gewinnt bei den...
6 / 10
mehr SZ Diskothek: 1971
2006
Das ´71er-Fundstück dokumentiert die Englandtournee der Rolling Stones. In dem Artikel von Robert Greenfield (Rolling Stone Magazine) wird geschildert, wie sich Jagger und Co..
7 / 10
mehr SZ Diskothek: 1990
2006
Das Popjahr 1990 wird von Albert Ostermaier auf höchst ungewöhnliche Weise in Form einer Erzählung beschrieben, die von Depeche Modes großem Hit „Enjoy the silence“ inspiriert wurde. Ostermaier...
7 / 10
mehr SZ Diskothek: 1998
2006
Im Fundstück dieser Ausgabe werden „100 Fragen“ von Moritz von Uslar (Süddeutsche Zeitung Magazin) an Mich Jagger gestellt und die CD wartet mit 20 Songs auf, darunter u.a. „Celebrity skin“ (Hole),...
8 / 10
mehr Metallic Attack: The Ultimate Metallica Tribute
2006
Selbstverständlich klingen die Stücke etwas ungewohnt, wenn sie nicht von Metallica persönlich vorgetragen werden. Man vermisst irgendwie das angeberische Dicke-Hose-Drumming von Lars Ulrich, das...
7 / 10
mehr SZ Diskothek: 1961
2006
Der vielleicht wichtigste Trend war die Beliebtheit von Stücken ohne Gesang, bei denen elektrische Instrumente zum Einsatz kamen – in erster Linie Gitarre und Orgel. Indem sie den Klang der...
6 / 10
mehr SZ Diskothek: 1981
2006
Aber immer wenn plötzlich alles möglich ist, sucht man das Unmögliche. Und man hat immer auch einen Grund dafür..
6 / 10
mehr SZ Diskothek: 1992
2006
Im Fundstück von Oliver von Felbert geht es um die ehemaligen Blödelrapper Beastie Boys. In einem Interview der Zeitschrift Spex aus dem Mai 1992 geben Mike D, MCA und Ad Rock Auskunft über ihre...
8 / 10
mehr SZ Diskothek: 2003
2006
Der Überblick in „Das Jahr in Bildern“ ist eine Galerie des Todes. Neben dem Irak-Krieg wird das Ableben von Charles Bronson (Schauspieler), Anna Lindh (schwedische Außenministerin), Helmut Rahn...
9 / 10
mehr About Songs: Volume 1
2006
mehr Fußball Ist Unser Leben: Die Größten Fußball-Kulthits
2006
Unter normalen Gesichtspunkten kann „Fußball ist unser Leben: Die größten Fußball-Kulthits“ nicht bewertet werden. Aber in einem Ausnahmejahr wie dieses macht so eine Compilation durchaus Sinn..
8 / 10
mehr SZ Diskothek: 1957
2006
Im Fundstück dieser Ausgabe geht Star-Gitarrist Jeff Beck ebenfalls auf diese Epoche ein und berichtet davon, wie eine Schallplatte sein Leben verändern sollte. Songs, die das Leben veränderten...
7 / 10
mehr SZ Diskothek: 1974
2006
Im Fundstück berichtet Eric Clapton im Interview von Steve Turner von seinem überraschenden Comeback mit der Hitsingle „I shot the sheriff“. Der Song ist selbstverständlich auch auf der...
8 / 10
mehr SZ Diskothek: 1984
2006
Der Mainstream entdeckte derweil die Boygroups wieder und entwickelte seine Hitformeln weiter; auch Stock-Aitken-Waterman haben 1984 ihre ersten Hits als Produzententeam. Die zwei Welten, die sich...
7.5 / 10
mehr SZ Diskothek: 1997
2006
Wesentlich aufregender als die privaten Erzählungen des Herrn Peitz war das Jahr 1997 allerdings schon. Prinzessin Diana und ihr Geliebter Dodi al-Fayed sterben nach einer Verfolgungsjagd in einem...
6 / 10
mehr 25 Songs: Volume 4
2006
mehr Get Physical 2: Fourth Anniversary Compilation
2006
Als kleines Sahnehäubchen obendrauf, remixten namhafte Elektro-Produzenten wie Francisco oder Troy Pierce einige Veröffentlichungen des Labels und lassen sie so in einem neuen Glanz erstrahlen....
8 / 10
mehr Bushido Präsentiert: Ersguterjunge Sampler Vol.1: Nemesis
2006
In diversen Solo-Tracks stellen sich die Herrschaften Saad, Eko Fresh, D-Bo, Bizzy Montana, Chakuza und Bushido auf ihre ganz spezielle Art vor. Sie machen auf dicke Hose und zeigen, wer der...
5 / 10
mehr SZ Diskothek: 1962
2006
Im Fundstück dieser Ausgabe kommt Stevie Wonder zu Wort, der 1962 sein erstes Album veröffentlichte und im Interview auf seine Anfangsjahre bei Motown Records zurückblickt. Musikalisch geht es...
6 / 10
mehr SZ Diskothek: 1979
2006
Im Fundstück lesen wir ein Interview mit dem XTC-Kopf Andy Partridge (im Original erschienen in der Zeitschrift Sounds, im Februar 1980). Die beigefügte CD präsentiert Songs von den Buggles...
6 / 10
mehr SZ Diskothek: 1987
2006
Das Fundstück dieser Ausgabe befasst sich mit „den netten Gitarrenrockern von Nebenan“, nämlich der bis dahin noch Underground-Band R.E.M. – übernommen aus der Musikzeitschrift „Spex“. Eines der...
5 / 10
mehr SZ Diskothek: 1991
2006
Die 20 Tracks der SZ-Diskothek 1991 präsentieren u.a. Songs von Crystal Waters („Gypsy woman“), Matthew Sweet („Girlfriend“), Teenage Fanclub („Star sign“), The Farm („All together now“), Salt’N...
7 / 10
mehr Ich Liebe Dich Vol.1
2006
Wir haben uns diesmal für die erste Ausgabe einer neuen Reihe namens „Ich Liebe Dich“ entschieden. Diese kommt in einem etwas schmucklosen Digipack mit 14 Songs daher, die quer durch den Garten...
6 / 10
mehr Culture Club Vol. 4
2006
Für musikalische Allesfresser ist „Culture Club Vol. 4“ somit ein definitiver Kauftipp, da hier die verschiedensten Musikstile auf höchstem Level zum nächtlichen Abtanzen serviert werden..
8 / 10
mehr SZ Diskothek: 1956
2006
Kaum zu glauben: Selbst in der DDR gibt es jetzt neue Fernseher. Arthur Miller heiratet Marilyn Monroe..
8 / 10
mehr SZ Diskothek: 1976
2006
Im Fundstück dieser Ausgabe ist ein Artikel aus dem „New Musical Express“ vom 19. Juni 1976, der sich als publizistischer Startschuss der Punkbewegung herausstellt..
7.5 / 10
mehr SZ Diskothek: 1986
2006
In Deutschland kommt die einheimische Rockelite bei einem Festival zusammen, um gegen die Wiederaufbereitungsanlage im bayerischen Wackersdorf zu protestieren. Die Polizei geht dagegen mit...
7 / 10
mehr SZ Diskothek: 1996
2006
Das Fundstück dieser Ausgabe nennt sich „Chronik eines angekündigten Todes“ und behandelt den Mord an Rapper Tupac Shakur (2Pac) am 13. September 1996. Es ist ein Artikel aus „The Face“ vom...
7 / 10
mehr Science Fiction Jazz Volume 9
2005
In jedem Fall ist sie ein Party-Sampler, die neunte Folge und weit weniger als Nebenbei-Berieselung mit Lounge-Bar-Feeling geeignet als manch ein Vorgänger. Mit dem 70er-Jahre-Hit „Heart Of Glass“...
8 / 10
mehr Home
2005
Mit dabei sind die Sängerinnen Astrid North (Cultured Pearls) und Maya Saban, am Schlagzeug Stephan Eggert (Ex-Selig), Bassist Stephan Gade (The Land), Sänger Thomas Hanreich (Vivid, thom. ), an...
7 / 10
mehr SZ Diskothek: 1965
2005
Aus diesem musikalisch hochinteressanten Jahr wurde u.a. folgende Stücke für die CD-Beilage der SZ-Diskothek ausgewählt: „People get ready“ (The Impressions), „I’ll feel a whole lot better“ (The...
6 / 10
mehr SZ Diskothek: 1972
2005
Im Fundstück gibt Lou Reed (Ex-The Velvet Underground) Auskunft über seine Solokarriere. Der Artikel erschien zuerst in der Zeitschrift „Beat International“..
7.5 / 10
mehr SZ Diskothek: 1985
2005
Auf der beigefügten CD werden diesmal Songs von Bryan Ferry („Slave to love“, Ex-Roxy Music), Depeche Mode („Shake the disease“), Run-D.M.C. („King of rock“), Pete Townshend („Give blood“), Suzanne...
6 / 10
mehr SZ Diskothek: 2002
2005
In Erfurt erschoss der Gymnasiast Robert Steinhäuser 16 Menschen. In Den Haag dauert der Prozess gegen den jugoslawischen Präsidenten Slobodan Milosevic an..
8.5 / 10
mehr Aggro Ansage Nr. 5
2005
Es sollte halt alles nicht so heiß gegessen werden, wie man es kocht. Wenn man dies berücksichtigt, ist dem Ganzen durchaus auch etwas Positives abzugewinnen – auch dann, wenn man nicht aus dem...
5 / 10
mehr Hildegard Knef: Ihre Lieder Sind Anders
2005
mehr Schall Und Rauch 2
2005
Wie vielerorts erwartet, enttäuscht die neueste Ausgabe von „Schall und Rauch“ nicht. Die Lounge-, Dub- und Downbeat-Fans werden mit dieser Zusammenstellung ihre wahre Freude haben und auch...
8 / 10

Playlist

CD 1

1.  Love & Happiness [Yemeya y Ochun - Dub Intro]
2.  Witch Doktor [The Dark Ages Mix]
3.  Love & Happiness [Yemeya Y Ochun - MAW Remix]
4.  Congo [Ministry Anthem]
5.  New Anthem [Funky Budda Mix]
6.  Curious [Vocal Mix]
7.  Carnival 93 [The Mardi Gras Mix]
8.  No Cure
9.  Free [Mood II Swing Extended Vocal Mix]
10.  [Who?] Keeps Changing Your Mind [The Night Mix]
11.  Break Night
12.  Generate Power [Wild Pitch Mix]
13.  Zulu [Change Mix]
14.  Get Up [Original Mix]
15.  Jazz It Up [Extended Jazz]

CD 2

1.  I Get Lifted / I Get Lifted [Duck Beats]
2.  Reach [Little More Mix]
3.  Blues For You [Hard Dub]
4.  We Can Make It [Underground Network Mix]
5.  Dancin´ [A Little-More Dub]
6.  Who Dares To Believe In Me? [Da Bass Beats]
7.  Freedom [Make It Funky - Color 3 Lil Louis Dub]
8.  Deep Interlude
9.  Beautiful People [Underground Network Mix]
10.  Deep Inside
11.  Luv Dancin / Luv Dancin [Egotrip Mix]
12.  The Warning [Inner Mix]
13.  The Horn Song [Original Mix]
14.  Follow Me / Follow Me [Club Mix]
Werbung

Externe Links

Neu auf CDstarts

Emmure - Eternal Enemies
19.04. @17:47 in Kritiken
5.5 / 10
Miasmal - Cursed Redeemer
19.04. @17:44 in Kritiken
6.5 / 10
The Oath - The Oath
19.04. @15:48 in Kritiken
6 / 10