The Rolling Stones - Soundtrack: Shine A Light - CD und MP3s - Kritiken, Berichte, Videos und Infos

CDstarts.de - Kritiken, Nachrichten und Konzerte - Dein Musikmagazin!
The Rolling Stones
Soundtrack: Shine A Light
Coverbild:  The Rolling Stones - Soundtrack: Shine A Light
CDstarts.de:7/10
Leser:
5.7 / 10
5.7 / 10
VÖ:04.04.2008
Genre:Rock
Spieldauer:117 Minuten
Label:Polydor/UNIVERSAL


Eigentlich ist das klassische Genre des Konzertfilms längst ausgestorben. Uneigentlich erlebt es aber seit einiger Zeit eine Widerauferstehung mit neuen Filmen über U2 („U2 3D“) und Neil Young („Heart Of Gold“) oder Teenie-Schmonzetten wie „Hannah Montana/Miley Cyrus: Best Of Both Worlds”. Und jetzt reihen sich auch die Rolling Stones in die Liste ein, denn Star-Regisseur und Oscar-Preisträger Martin Scorsese („Departed“) hat mit „Shine A Light“ einen Auftritt der Rock-Dinos gefilmt und damit neue Maßstäbe gesetzt.

Eingefangen von mehr als einem Dutzend Kameras, was ungefähr das Doppelte des Normalen darstellt, rockten Mick Jagger, Keith Richards, Ron Wood und Charlie Watts zusammen mit der Blues-Legende Buddy „Motherfucker“ Guy, Jack White von den White Stripes und Popstar Christina Aguilera im Oktober 2006 im New Yorker Beacon Theatre durch 22 Songs aus ihrer langen Karriere. Das kommt im Kino auf der großen Leinwand und mit einem brillanten Sound naturgemäß richtig stark rüber – fast wie bei einem Stadionkonzert in der ersten Reihe. Die dazugehörige Soundtrack-Doppel-CD muss dagegen durch ihren herkömmlichen Stereoklang leider ein paar Abstrichen machen. Dennoch ist das „erst“ siebte Live-Album der Stones keine Mogelpackung.

Durch die Beteiligung oben genannter Bühnengäste und einer homogenen Mischung aus absoluten Welthits wie „(I can’t get no) Satisfaction“, „Sympathy for the devil“ oder „Brown sugar“, fein ausgewählten Coverversionen („Champagne & Reefer”) und für den Nicht-Fan sicher weniger bekannten Titeln wie „Connection“ oder „Loving cup“, ist der „Shine A Light“-Mitschnitt auch für Stones-Fanatiker eine interessante und lohnenswerte Sache. Dass er keiner Sensation gleichkommt, dürfte trotzdem keinen Kenner wirklich überraschen.

Bei aller Spielfreude sind Stones-Auftritte seit mindestens 25 Jahren von großer Routine geprägt, die zwar mit kleinen Verspielern und gesanglichen Schieflagen garniert werden – obwohl es kaum etwas cooleres gibt, als einen tapsigen Keith Richards, der seine windschiefen Licks in die Landschaft rammt, während Mick Jagger wie ein Flummi über die Bühne hüpft – aber zwangsläufig keine großen Neuerungen zu bieten haben. Trotzdem ist allein der Auftritt von Christina Aguilera das Eintrittsgeld/den Kaufpreis wert, nämlich wenn das 1,60 Meter kleine Persönchen von der schieren Rock’n’Roll-Wucht vier alter Männer von der Bühne geblasen wird. Da kann die Waldfee noch so schreien. Hilfe bekommt sie keine.


Anspieltipps:

  • Some girls
  • Brown sugar
  • All down the line
  • Champagne & Reefer
  • Sympathy for the devil

Leserkritiken

Dein Name:
E-Mail:
E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt.
Bewertung:
Text:
Hinweis: Werde kostenlos Mitglied von CDstarts - Deine Kritiken werden sofort freigeschaltet!
Sicherheitsabfrage: captcha

Mehr The Rolling Stones

mehr Sweet Summer Sun
2013
Ein nicht perfekter, aber dennoch sehenswerter Mitschnitt des bisher letzten Rolling Stones-Konzertes.
7 / 10
mehr Sweet Summer Sun: Hyde Park Live
2013
mehr Crossfire Hurricane
2013
50 Jahre The Rolling Stones. Sehen, lernen und verstehen mit dieser brandneuen Dokumentation.
8 / 10
mehr Grrr!
2012
Und noch ein Best-Of der Rolling Stones. Wer hätte das gedacht?
8 / 10
mehr Some Girls (Deluxe Edition)
2011
Das Schöne an dieser Veröffentlichung ist, dass sich die Deluxe-Bonus-CD in das positive Gesamtbild das Hauptwerks mit rockigen („Tallahassee Lassie“) und bluesigen („When you’re gone“) Stücken...
8 / 10
mehr Some Girls: Live In Texas ´78
2011
Als Extras gibt es abgesehen von einer zusätzlichen, randvollen Audio-CD mit dem kompletten Konzert ein 15-minütiges Interview aus 2011 mit Mick Jagger, in dem er mehr oder weniger spannende Fragen...
8.5 / 10
mehr Ladies & Gentleman
2010
Die Extras hingegen sind eine nette Draufgabe, wirklich essentiell für die Auseinandersetzung mit den früheren Rolling Stones sind allerdings nur die Tourproben („Shake your hips“, „Tumbling dice“,...
8 / 10
mehr Stones In Exile
2010
Seit „A bigger bang“ (09/2005) sind mittlerweile fast fünf Jahre vergangen und noch gibt es keine Anzeichen auf ein neues Studioalbum oder den wohlverdienten Ruhestand der dienstältesten Rockband...
6 / 10
mehr Exile On Main Street (Deluxe Edition)
2010
Daraus resultiert nicht unbedingt ein uneingeschränktes Meisterwerk, aber dennoch ein dermaßen wichtiges Album der Rockgeschichte, das zur Pflichtausstattung jeder Sammlung gehört. Das Remastering...
9 / 10
mehr Gimme Shelter
2009
Wer dezent ist, verzichtet darauf, sich diese Bilder anzutun, denn es ist nichts Feierliches daran, den Tod Hunters mitzuerleben. Wer es anders betrachten möchte, kann diesen Film als Anstoß gegen...
6 / 10
mehr Get Yer Ya-Ya´s Out (40th Anniversary Edition)
2009
Zu guter Letzt gibt es noch eine DVD mit (nur!) fünf Stücken, die ebenfalls gut anzusehen sind, sich aber besser in eine Konzertdoku wie „Gimme Shelter“ einfügen. Diese DVD wird wohl eher...
4 / 10
mehr Shine A Light
2008
Die bereits erwähnte Einführungssequenz in das Konzert ist für die Etablierung der Atmosphäre nicht unerlässlich. Der Bühnenaufbau, die Songauswahl und das Debattieren über die effektivsten...
8 / 10
mehr Rolled Gold+
2007
In letzter Zeit scheint sich auch wieder jüngere Generationen mit der Musik der Stones auseinander zu setzen. Der Dank geht an die Deutsche Telekom, die mit „Paint it black“ einen TV-Werbespot...
8 / 10
mehr The Biggest Bang
2007
Nichtsdestotrotz ist das jetzt vorgelegte DVD-Box-Set „The Biggest Bang“ ein echter (sprichwörtlicher) Knaller. Auf vier DVDs mit über sieben Stunden (!) Spielzeit versammeln sich über 55 Songs in...
9 / 10
mehr A Bigger Bang
2005
Jetzt geht es also in Sachen Sound zurück in die 70er Jahre und schon wird vom neuen „Exile On Mainstream“ geträumt. Das ist natürlich Quatsch! Um die Stufe von „Exile“ zu erreichen, hätten die...
7 / 10
mehr Rock And Roll Circus
2004
Als Bonus wird der Käufer mit diversen Fotogalerien mit Backstage Fotos, bisher unbekannten Fotos von den Auftritten von Mitch Mitchell, Taj Mahal, John Lennon, Eric Clapton und Keith Richards...
8 / 10
mehr Best Of: Forty Licks
2002

Playlist

CD 1

1.  Jumping Jack Flash
2.  Shattered
3.  She Was Hot
4.  All Down the Line
5.  Loving Cup
6.  As Tears Go By
7.  Some Girls
8.  Just My Imagination
9.  Faraway Eyes
10.  Champagne & Reefer
11.  Tumbling Dice
12.  [Band Introductions]
13.  You Got the Silver
14.  Connection

CD 2

1.  [Martin Scorsese Intro]
2.  Sympathy for the Devil
3.  Live With Me
4.  Start Me Up
5.  Brown Sugar
6.  [I Can't Get No] Satisfaction
7.  Paint it Black
8.  Little T&A
9.  I'm Free
10.  Shine A Light
Werbung

Externe Links

Neu auf CDstarts

The Birds Of Satan - The Birds Of Satan
20.04. @17:50 in Kritiken
6.5 / 10
Soundtrack - The Amazing Spider-Man 2
20.04. @16:33 in Kritiken
6 / 10
Sonata Arctica - Live: Bochum, 19.04.2014, Matrix
20.04. @13:44 in Konzertberichte