Oasis - Dig Out Your Soul - CD und MP3s - Kritiken, Berichte, Videos und Infos

CDstarts.de - Kritiken, Nachrichten und Konzerte - Dein Musikmagazin!
Oasis
Dig Out Your Soul
Coverbild:  Oasis - Dig Out Your Soul
CDstarts.de:6.5/10
Leser:
6.7 / 10
6.7 / 10
VÖ:03.10.2008
Genre:BritPop
Spieldauer:45 Minuten
Label:Big Brother/INDIGO


Welchen Status besitzt eine Band wie Oasis heutzutage noch? Ist die Veröffentlichung eines neuen Albums noch immer dasselbe Großereignis wie Mitte der 90er Jahre und wie schaut es um die Fanbase aus, die zumindest früher wie eine Wand hinter ihren Lieblingen stand? Alles eitel Sonnenschein – oder bröckelt das Denkmal der Gallaghers langsam aber sicher? Schließlich kratzten sämtliche Alben nach „Be Here Now“ (1997) nur noch an der Genialität ihrer Vorgänger, auch wenn Bandchef Noel Gallagher jedes Mal „das beste Oasis-Album aller Zeiten“ anpreist.

Ganz klar, die Zeiten haben sich geändert und die Realität ist leider, dass die Musik der BritPop-Könige zunehmend beliebiger wurde. Spätestens seit auch Liam Gallagher zum Songwriting beitragen darf, schien bei Noel der Biss weg und die Luft raus. Die Folge: Maue Kritiken, sinkende Verkaufszahlen und der Verlust des Majorvertrages. Genau hier steckt natürlich die Chance für einen Neuanfang, die sich die Gallaghers nicht haben entgehen lassen. Sie gründeten mit Big Brother ihr eigenes Label und konnten dadurch ohne Druck von Seiten einer Plattenfirma („Wir brauchen eine Hitsingle!“) an ihrem siebten Studioalbum „Dig Out Your Soul“ arbeiten. Und siehe da, die gewonnene Freiheit kann man einigen Songs tatsächlich anhören. Die Band geht eindeutig kerniger zur Sache und tauscht die großen BritPop-Hymnen der Neunziger gegen im Teamwork entstandene Rockmusik aus.

Von Beginn an („Bag it up“) zeigen Oasis Präsenz und poltern mit lärmenden Gitarren und einem gewohnt nöligen Liam am Mikro los. Auch das nachfolgende „The turning“ taugt als Wachmacher, doch wird bereits hier ein Umstand deutlich, der sich wie ein Roter Faden durch das ganze Album zieht: Richtig eingängige Melodien im Sinne der großen Oasis-Hits aus den 90er Jahren gibt es trotz Beatles-Reminiszenzen („The shock of the lightning“) und klassischen Balladen („I’m outta time“) heuer so gut wie gar nicht zu hören. Dafür überraschen die Engländer mit einem Sound, der an die White Stripes gemahnt (das großartige „Waiting for the rapture“ sowie „The nature of reality“) oder auf die gern verwendeten psychedelischen Elemente setzt („To be where there’s life“ aus der Feder von Gitarrist Gem Archer).

Mit „(Get off your) high horse lady“ (ein stampfender Blues) und „Ain’t got nothing“ (ein räudig bollernder Rocker) wurden sogar zwei Songs herausgekramt, die bei Sessions vor sechs Jahren liegengeblieben waren. Und: Es hat sich gelohnt! Denn diese Stücke sind zu gut, um irgendwann auf einer Raritätensammlung verbraten zu werden. Doch was bedeutet das unterm Strich? „Dig Out Your Soul” ist natürlich nicht das beste Oasis-Album aller Zeiten. Das weiß auch Noel Gallagher. Denn dazu fehlen einfach die Über-Songs, die gerade von ihm als Songwriter immer noch erwartet werden. Dafür strahlen die Songs erstmals in der Karriere von Oasis richtigen Band-Charakter aus, was der Homogenität des Album sehr gut tut. Für sich genommen ist „Dig Out Your Soul” deshalb ein gutes Album mit passablen Songs ohne Ausfälle, im Vergleich mit den Oasis-Frühwerken dagegen eine kleine Enttäuschung. Aber solche Konflikte soll es ja auch bei anderen Gruppen geben. Deshalb sparen wir uns solche Vergleiche lieber.


Anspieltipps:

  • Bag it up
  • The nature of reality
  • Waiting for the rapture
  • The shock of the lightning

Leserkritiken

Avatar wuenne79:
Ich hätte nicht gedacht, dass die Pöbel-Rocker noch einmal so die Kurve kriegen würden. Nach dem eher mittelmässigen Vorgänger "DBTT" überzeugen Oasis gerade in der ersten Hälfte der neuen Scheibe mit ungeahnten Qualitäten und dem Mut es allen "Wonderwall-Fanatikern" mal richtig schwer zu machen. "Bag It Up", "The Turning" und "Waiting For The Rapture" gehören zum Besten was man lange von den Briten zu Ohr bekommen hat. Überraschende Wendungen in Melodie und Rhythmus, die trotzdem eine enorme Eindringlichkeit schaffen. Auf "I'm Outta Time" beweist Liam erneut seine Songwriterqualitäten und "The Shock Of The Lighting" kommt ganz im Stile alter Oasis-Kracher Marke "Aquiesce" oder "Go Let It Out" um die Ecke. Im zweiten Abschnitt geht ihnen zwar etwas die Puste aus, aber es ist trotzdem kein wirklicher Ausfall zu beklagen und "Dig Out Your Soul" funktioniert als Gesamtwerk erstaunlich homogen. Nach "Be Here Now" das wohl beeindruckendste und ambitionierteste Werk der Band.
8 / 10
Dein Name:
E-Mail:
E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt.
Bewertung:
Text:
Hinweis: Werde kostenlos Mitglied von CDstarts - Deine Kritiken werden sofort freigeschaltet!
Sicherheitsabfrage: captcha

Mehr Oasis

mehr Definitely Maybe (Deluxe Edition)
2014
mehr Time Flies... 1994-2009
2010
Ende August 2009 verkündetet Noel Gallagher seinen Ausstieg bei Oasis. Bruder Liam gab fünf Wochen später das Ende der Band bekannt..
9 / 10
mehr Stop The Clocks
2006
Der Namensgeber für „Stop The Clocks“ ist der Titel eines unveröffentlichten Oasis-Songs. Doch weder dieser, noch andere Raritäten oder nagelneue Stücke haben den Weg auf das Doppelalbum gefunden..
8.5 / 10
mehr Don´t Believe The Truth
2005
Ansonsten wird hier manch einer die sogenannten Hits vermissen. „Lyla“, die erste Single-Auskopplung, ist eher ein durchschnittlicher Song, für sich genommen, im Albenkontext hingegen geht er...
8 / 10
mehr Heathen Chemistry
2002
Wer Oasis allerdings schon immer nicht gemocht hat, wird dann doch kein Freund ihrer Musik werden, die noch immer sehr britisch ist und vor Overstatements auch im Booklet nur so wimmelt. Für den...
8 / 10
mehr Standing On The Shoulder Of Giants
2000
Allen Oasisfans muss also leider gesagt werden: Die gute alte Zeit ist vorbei. Ehe sich Noel und Liam wieder zusammenfinden, um ein neues Album auf den Markt zu werfen, hört man sich dann doch...
4 / 10
mehr The Masterplan
1998
Was nicht heißen soll, dass hier die schlechte Seite von Oasis gezeigt wird. Vielmehr beinhaltet auch "The Masterplan" wunderschöne Songs, die zwar nicht in der ersten Reihe zur Geltung kamen,...
7 / 10
mehr (What´s The Story) Morning Glory?
1995
Der krönende Abschluss "Champagne Supernova" ist hingegen eigentlich fast zu schön, um hier mit schnöden Worten zerredet zu werden. Die sich steigernde Atmosphäre, die nach und nach explodiert...
10 / 10
mehr Definitely Maybe
1994
Doch nicht nur die Gitarren und das perfekt zu den Liedern von Noel Gallagher passende Schlagzeugspiel heben das Album vom Rest ab. Einer der Hauptgründe ist der Gesang Liam Gallaghers..
10 / 10

Playlist

1.  Bag It Up
2.  The Turning
3.  Waiting For The Rapture
4.  The Shock Of The Lightning
5.  I'm Outta Time
6.  [Get Off Your] High Horse Lady
7.  Falling Down
8.  To Be Where There's Life
9.  Ain't Got Nothin'
10.  The Nature Of Reality
11.  Soldier On
Werbung

Externe Links

Neu auf CDstarts

Lorde - Live in Berlin
17.04. @17:41 in News
Coldplay - Exklusive Radiokonzerte
17.04. @17:29 in News
Eat The Gun - Neue Single und Videopremiere
16.04. @17:02 in News