Christina Aguilera - Keeps Gettin´ Better: A Decade Of Hits - Cover
Große Ansicht

Christina Aguilera Keeps Gettin´ Better: A Decade Of Hits


  • Label: RCA/SonyBMG
  • Laufzeit: 68 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
4.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Kaum zu glauben, aber im nächsten Jahr feiert das Debütalbum von Christina Aguilera zehnjähriges Jubiläum. Und dabei ist die Sängerin gerade erst 27 Jahre jung. Früh übt sich also, wer ein Star werden will. Und dass Christina Aguilera tatsächlich zu den Topstars der Popmusik gezählt werden muss, zeigt ihre erste Hit-Kopplung „Keeps Gettin’ Better: A Decade Of Hits“, die nach gerade mal drei Studioalben (die 2000er Weihnachts-CD „My Kind Of Christmas“ nicht mitgerechnet) erscheint.

Obwohl die Spielzeit der CD mit 68 Minuten nicht voll ausgereizt wird (zwei Stücke hätten schon noch Platz gehabt), werden einige Fans bestimmt das Fehlen von Songs wie „Can’t hold us down“, „The voice within“, „Car Wash“, und „Oh mother“ beklagen. Andererseits sind mit „Lady Marmelade“ und „Nobody wants to be lonely“ auch zwei Stücke enthalten, die nicht auf den Studioalben der 27-Jährigen enthalten sind. Es ist wie immer: Man kann es eben nicht allen recht machen! Denn zum einen sollte wohl ein Doppelalbum vermieden werden, damit für die Erstauflage eine Bonus-DVD beigelegt werden konnte, und zum anderen wollte man mit zwei neuen Songs sowie zwei Neuinterpretationen bekannter Stücke einen zusätzlichen Kaufanreiz schaffen. Was lernen wir daraus? Christina Aguilera muss ihre Karriere zwingend fortsetzen, damit beim nächsten Best-Of-Album auch wirklich alle relevanten Songs von ihr kompiliert werden können.

Nachdem es an dem Dutzend Hits aus einer Dekade, angefangenen beim Unschuldigen-Mädchen-Pop von „Genie in a bottle“, bis hin zum verruchten Rotlichtviertel-Stomper „Dirrty“, nichts auszusetzen gibt, konzentriert sich das Interesse natürlich auf die vier unveröffentlichten Songs. Ganz frisch sind die Linda-Perry-Kompositionen „Dynamite“ und „Keeps gettin’ better“ in Form futuristisch anmutender Elektro-Popmusik, von denen zumindest der Titeltrack ein echter Ohrwurm mit Hit-Garantie ist, der einiges an Selbsterkenntnis enthält: „Somedays I’m a super bitch Up to my old tricks but it won't last forever. Next day I'm your super girl Out to save the world”). Die Neuauflagen von „Genie in a bottle“ als „Genie 2.0” und „Beautiful“ als „You are what you are (Beautiful)“ im gleichen futuristischen Stil sind dagegen eher überflüssig. Aber auch diese Stücke haben ihre Daseinsberechtigung. Denn sie zeigen, wohin die Reise auf dem vierten Studioalbum von Christina Aguilera mit hoher Wahrscheinlichkeit gehen wird. Es bleibt also Spannend im musikalischen Kosmos des Superstars Christina Aguilera.

Anspieltipps:

  • Dirrty
  • Fighter
  • Genie in a bottle
  • Keeps gettin’ better
  • Ain’t no other man
  • Nobody wants to be lonely

Neue Kritiken im Genre „Pop“
8/10

Sweet Sweet Silent
  • 2017    
Diskutiere über „Christina Aguilera“
comments powered by Disqus