Beneath The Massacre - Dystopia - Cover
Große Ansicht

Beneath The Massacre Dystopia


  • Label: Plastic Head/SOULFOOD
  • Laufzeit: 32 Minuten
Artikel teilen:
4/10 Unsere Wertung Legende
5.7/10 Leserwertung Stimme ab!

Nein danke, das hier geht gar nicht! Die Death-Metal-Frickel-Combo Beneath The Massacre aus Montreal, Kanada (Christopher Bradley an der Gitarre, Dennis Bradley am Bass, Elliot Desgagnés am Mikrofon und Justin Rousselle an den Drums) liefern auf ihrem zweiten Longplayer namens „Dystopia” einen knapp halbstündigen Irrsinnsritt aus verschachtelten Riffs, derb-monotonen Death Growls und vollkommen abgedrehtem Double-Bass-Geballer, bei dem der Verdacht nahe liegt, dass hier ganz schön mit dem Trigger gearbeitet wurde.

Das kann man konsequent nennen, doch Beneath The Massacre treiben es einfach zu weit. Und zwar ohne Pause und ohne den leisesten Ansatz, mal links oder rechts des Weges zu schauen. Will heißen: Die Jungs rasen mit einer Beharrlichkeit durch die zehn Tracks auf „Dystopia”, dass einem schwindelig werden kann. Dass dabei im Gedächtnis wirklich etwas hängen bleibt? Fehlanzeige! Denn ehe man sich versieht, ist das Quartett schon mitten im nächsten Song und rattert fleißig im Expresstempo weiter. Die Songs sind sich halt in ihren Strukturen zu ähnlich, als dass besondere Unterschiede auffallen würden.

Wenigstens ist die Produktion auf der Höhe der Zeit und kein klinisch reiner Steril-Hackbraten. Ans Herz legen lässt sich „Dystopia” allerdings nur den ganz Harten Burschen unter den Death-Metal-Fans. Zu Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Anspieltipps:

  • Bitter
  • Never more
  • Reign of terror
  • Procreating the infection

Neue Kritiken im Genre „Death Metal“
Diskutiere über „Beneath The Massacre“
comments powered by Disqus