Nadine Kraemer Band - House Of Cards - Cover
Große Ansicht

Nadine Kraemer Band House Of Cards


  • Label: Fastball/SonyBMG
  • Laufzeit: 41 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Mit „House Of Cards” steht der erste Longplayer der Nadine Kraemer Band in den Läden. Die aus Köln stammende Band wurde im Jahr 2005 gegründet und ist im Bereich der akustischen Popmusik mit leichten Einflüssen aus Rock und Jazz zuhause. Eine stilistische Verwandtschaft zu der frühen Sarah McLachlan (die die Band live sehr gerne covert) ist dabei nicht von der Hand zu weisen.

Die Songs sind in der Regel sehr ruhig und stehen ganz im Zentrum von Nadine Kraemers (22) Gesang und Gitarrenspiel, das von Tobias Born (Gitarre), Michael Schäfers (Bass), Kolja Pfeiffer (Piano) und Daniel Burkart (Drums) unterstützt wird. Auf dem Debütalbum der Nadine Kraemer Band findet der Hörer ein Dutzend Beispiele für diesen zarten Akustiksound, dem er sich voll und ganz stellen muss. Andernfalls besteht durchaus die Gefahr, dass die mitunter zerbrechlichen Liedgebilde an ihm vorbeirauschen.

Doch das wäre schade. Denn sonst würde man so wunderschöne Songs wie „Why do I“, „Broken pieces“ (im Duett mit Anne Haigis) und „For the first time“ verpassen, wobei natürlich auch das eine oder andere nicht so prickelnde Stück auf „House Of Cards” vertreten ist. Von echten Ausfällen kann aber nicht die Rede sein. Außerdem verzichtet die Band auf Coverversionen, was für ein Debütalbum nicht selbstverständlich ist. Wer also auf handgemachte Musik in akustischen Gewändern steht, sollte dieser jungen Gruppe aus Deutschland eine Chance geben!

Anspieltipps:

  • Why do I
  • Come to me
  • Broken pieces
  • For the first time

Neue Kritiken im Genre „Pop“
8/10

Sweet Sweet Silent
  • 2017    
Diskutiere über „Nadine Kraemer Band“
comments powered by Disqus