Il Divo - The Promise - Cover
Große Ansicht

Il Divo The Promise


  • Label: Ariola/SonyBMG
  • Laufzeit: 45 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
5.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Il Divo, die vier feschen Sangesburschen aus vier Nationen (Urs Bühler, Tenor aus der Schweiz, Sebastien Izambard, Vox Populi aus Frankreich, Carlos Marin, Bariton aus Spanien und David Miller, Tenor aus den USA) sind zurück!

Mit ihrem fünften Studiolbum „The Promise“ lösen sie im wahrsten Sinne des Wortes ein Versprechen ein, indem sie für ihre zahlreichen Fans auf der ganzen Welt erneut eine Sammlung aus allseits bekannten Pophymnen (u.a. „The power of love“ von Frankie Goes To Hollywood und – man glaubt es kaum – „The winner takes it all“ von Abba) sowie klassischem Liedgut („Adagio“) zu einer wie immer herrlich klebrigen, zuckersüßen Melange zusammengerührt haben.

Denn genau das ist es, was die Fans von der vor vier Jahren von Musikmanager Simon Cowell zusammengestellten Formation wollen. Schließlich können mehr als 22 Millionen verkaufte Tonträger bei 36 Nummer-1-Titeln in 26 Ländern nicht lügen. Und so ist das, was mal als großes Experiment startete, wieder eine sichere Bank in Sachen Pathos und romantischem Kitsch. Voller Inbrunst schmettern Il Divo den berühmten bunten Strauß großer Melodien („Amazing grace“, „Hallelujah“!) und machen damit die fast zweijährige Auszeit nach ihrem Weihnachtsalbum Ende 2006 locker wett.

Die Il-Divo-Fans kommen damit wieder voll auf ihre Kosten und auch der Nicht-Il-Divo-Fanatiker muss zumindest konstatieren, dass „The Promise“ das bis dato vielseitigste Album des Quartetts ist. Nichtsdestotrotz: So cheesy wie von Il Divo wurden Pop und Klassik noch nie miteinander verheiratet. Und das muss der Hörer schon sehr mögen, wenn er sich dem Genuss eines Il-Divo-Albums hingibt.

Anspieltipps:

  • Adagio
  • Enamorado
  • Amazing grace
  • Hallelujah (Aleluya)
  • The power of love (La fuerza mayor)

Neue Kritiken im Genre „Klassik-Pop“
8.5/10

Saved By The Bell: The Collected Works Of Robin Gibb 1968-1970
  • 2015    
Diskutiere über „Il Divo“
comments powered by Disqus