Taylor Swift - Fearless - Cover
Große Ansicht

Taylor Swift Fearless


  • Label: Big Machine Records
  • Laufzeit: 53 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Das Album weist über die gesamte Spieldauer eine harmonische Zusammenstellung, zwischen Balladen, modernen Popsongs und vereinzelt auch einer Prise Country-Rock aus.

Taylor Swift kommt aus dem Staunen gar nicht mehr raus. Ihr neues Album „Fearless“ steht mittlerweile seit 5 Wochen auf Platz 1 der amerikanischen Billboard-Charts und ein Abwärtstrend ist derzeit nicht zu erkennen. Damit knüpft die 19-jährige Country-Pop-Sängerin aus Pennsylvania nahtlos an den Erfolg ihres 2006 veröffentlichten Debütalbums „Taylor Swift“ an, mit dem sie allein in den USA dreimal Platin erreichte.

Als Gastmoderatorin auf dem roten Teppich stahl Taylor Swift 2008 bei den MTV Video Music Awards mit ihrer Unbekümmertheit den etablierten Stars die Show. Es ist diese mit sich schwingende Leichtigkeit und Natürlichkeit, welche auch in ihrer Musik heraus sticht, die die junge Dame so sympathisch erscheinen lässt. Dabei ist Country-Pop schon zu den Hochzeiten von Shania Twain und der jugendlichen LeAnn Rimes ein Mainstream-Phänomen gewesen. Doch mit Sängerinnen wie Carrie Underwood und eben der strahlenden Taylor Swift gibt es für Country seit wenigen Jahren in den USA ein nicht zu verachtendes Revival, welches auch dem zeitweise staubig wirkenden Genre Country eine neue Popularität verleiht.

Ob das Ganze nach Europa abfärbt bleibt abzuwarten, wäre aber vor allem Taylor Swift zuzutrauen. Denn wie funktioniert Country-Pop denn allgemein? Recht einfach. Man adaptiert grob die musikalischen Strukturen eines Popsongs, mischt sie hier und da mit typischen Instrumenten und Elementen des Country-Genres und achtet vor allem auf die ländlichen, bodenständigen Texte. Da trifft man dann auf Textpassagen wie „This ain’t Hollywood / This is a small town“ und „Now it's too late for you and your white horse / To come around“ („White Horse“). Eigentlich recht idyllisch.

Das Album weist über die gesamte Spieldauer eine harmonische Zusammenstellung, zwischen Balladen, modernen Popsongs und vereinzelt auch einer Prise Country-Rock aus. Die gesanglichen Fähigkeiten von Frau Swift sind ebenso sehr passabel. Sie verbiegt sich nicht und wirkt sehr authentisch. Der Erfolg kommt also nicht von ungefähr und wird in den USA vermutlich auch nicht so schnell abreißen. Spannend wird es allerdings sobald „Fearless“ im März auch in Deutschland erhältlich ist.

Anspieltipps:

  • Fearless
  • Tell Me Why
  • You’re Not Sorry

Neue Kritiken im Genre „Pop“
Diskutiere über „Taylor Swift“
comments powered by Disqus