Brandy - Human - Cover
Große Ansicht

Brandy Human


  • Label: Epic/SonyBMG
  • Laufzeit: 50 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
6/10 Leserwertung Stimme ab!

R&B-Sängerin Brandy, bürgerlich Brandy Norwood, begann schon mit 14 Jahren ihre beachtliche Karriere, die sie neben einigen Filmrollen immerhin zu der erfolgreichsten Sängerin ihres Genres machte: 25 Millionen CDs sind eine Marke, die wohl erst einmal unerreichbar scheint. Das fünfte Studioalbum veröffentlicht Brandy nun bei Epic Records, der neuen Plattenfirma der 30-Jährigen, die sich vorher von ihrem alten Label Atlantic Records trennte.

Mit Rodney „Darkchild“ Jerkins verpflichtete Brandy einen alten Bekannten als Komponisten, der schon mit Beyonce, Michael Jackson und Destiny's Child erfolgreich arbeitete. Auch Brandys größter Single-Hit „The Boy is mine“ stammt von ihm. Die britische Sängerin Natasha Bedingfield schrieb mit Brandy den Schlusssong „Fall“, den Rest der fünfzehn Songs komponierten fremde Schreiber wie James Fauntleroy (Chris Brown), Brandy steuerte lediglich noch bei dem Titelsong „Human“ eigene Noten dazu. Brandy konzentriert sich also auf ihr ureigenes Talent: Das Singen. Sie verfügt schließlich über eine ausdrucksstarke Stimme und wenn sie Balladen wie „Fall“ oder „Long Distance“ vorträgt, ahnt man schon warum diese Frau so erfolgreich ist.

„Piano Man“ klingt stark nach „Bass-Beat-König“ Timbaland, doch ersonnen hat den Track Mister Jerkins: Ein dumpfer Beat wird mit Brandys leicht verfremdeter Stimme kombiniert, und ein hitverdächtiger Song entstand, der genretypisch, aber nicht besonders innovativ erscheint. Auffällig ist, dass doch eher nachdenkliche Töne überwiegen: Der Titelsong „Human“ schwelgt in textlicher Melancholie, vergisst aber nicht die Stimmbegabung Brandys effektiv zu nutzen, um es betont sachlich auszudrücken.

Brandy kann es also doch noch und springt über die Durchschnittsmarke, nur an manchen Stellen fällt hörbar auf, dass der Longplayer zu glatt produziert wurde, die Konzentration auf allzu emotionale Songs ermüdet zeitweise und berührt seltsamerweise durch seine etwas kühle Ausstrahlung weniger als vermutet.

Anspieltipps:

  • Long Distance
  • Human
  • Fall

Neue Kritiken im Genre „R&B“
8/10

When I Get Home
  • 2019    
Diskutiere über „Brandy“
comments powered by Disqus