Arch Enemy - Tyrants Of The Rising Sun: Live In Japan - Cover
Große Ansicht

Arch Enemy Tyrants Of The Rising Sun: Live In Japan


  • Label: Century Media/EMI
  • Laufzeit: 95 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
5.1/10 Leserwertung Stimme ab!

„Tyrants of the rising sun – live in Japan“ ist als CD-Variante durchaus ein empfehlenswertes Produkt.

Seitdem Angela Gossow 2001 den alten Sänger ersetzte, geht es für Arch Enemy stetig bergauf. Denn gerade dieser ungewöhnliche Schritt des Einstellens einer Sängerin in eine Death-Metal-Band trieb nach einer anfänglichen Hohn und Spott Phase den Bekanntheitsgrad der Band mächtig voran. Durch Sängerin Angela heben sich die Schweden von anderen Bands des Genres ab und sorgten auch für zahlreiche Nachahmer, die aber nicht annähernd so viel Präsenz erhalten, wie Arch Enemy. Dass die Truppe es versteht, live eine enorme Menge an Energie an das Publikum zu übertragen und trotzdem die Tightness der Studioalben nicht einzubüßen, haben sie schon 1999 mit ihrem Livealbum „Burning Japan Live“, damals allerdings noch mit alten Sänger, bewiesen. Die vor zwei Jahren veröffentlichte DVD „Live Apocalypse“ ließ eine Edition inklusive CD beziehungsweise eine reine Audioversion leider vermissen und so erscheint nun mit „Tyrants of the rising sun – live in Japan“ die erste Live-CD mit Sängerin Angela.

Allen, die „Burning Japan Live“ ihr Eigen nennen dürfen, sei gesagt, dass die Tonqualität im Vergleich zum vor neun Jahren erschienenen Album um ein vielfaches zugenommen hat. Darüber hinaus hat man diesmal ganze neun Songs länger Spaß und auch das Publikum klingt deutlich euphorischer, wobei hier sicherlich mit zusätzlichen Mikros und im Mix-Prozess nachgeholfen wurde. Die Band hatte schon immer eine starke Bindung zum östlichen Inselstaat und so scheint es nicht verwunderlich, dass man sich gerade hier für die Aufnahme einer Live-CD entschied. Neben der CD-Version existiert noch eine DVD-Variante und eine Special-Edition, die sowohl das Audio-als auch das Video-Material enthält. Jedoch scheint es fraglich, warum sich Fans, nachdem „Live Apocalypse“ gerade einmal zwei Jahre her ist, sich schon wieder eine Live-DVD kaufen sollten. Somit lässt sich die CD-Variante am Ehesten empfehlen. Dazu kommt noch, dass sich im Vergleich zur letzten DVD unter den 20 Songs des Konzertes gerade einmal drei des neuen Albums befinden. Mit „Live Apocalypse“ decken sich dafür ganze acht Stücke!

Los geht’s mit dem Opener des aktuellen Albums: „Blood is on your hands“ prescht sofort, unterstützt durch Angelas beeindruckende Growls, mächtig nach vorn. Der Bann mit dem Publikum scheint von Beginn an gebrochen zu sein. Beeindruckend ist auch, wie im darauffolgenden „Ravenous“ die eingängige Melodien von Gitarrist Michael Amott kräftig mitgesungen werden, oder auch das „Nemesis“-Solo, dass durch die Masse an Publikum eine gigantische Kulisse erhält. Während den 95 Minuten, die das Konzert dauert, zeigt sich die Band allerdings auch zu jeder Zeit hundertprozentig konzentriert und strahlt eine enorme Spielfreude aus. Klassiker, wie „Dark Insanity“ werden ebenso wenig ausgelassen, wie Stücke vom aktuellen Album (z.B. „Vultures“). Insgesamt bilden die 20 Lieder einen ausgewogenen Querschnitt aus dem Repertoire der fünf Schweden ab.

Fazit: „Tyrants of the rising sun – live in Japan“ ist als CD-Variante durchaus ein empfehlenswertes Produkt und sollte vor allem von Fans mal genauer in Augenschein genommen werden, denn im Gegensatz zur etwas überflüssigen DVD-Version stellt diese Aufnahme die erste, noch dazu gelungene Möglichkeit dar, Angelas Stimme auch live genießen zu können.

Anspieltipps:

  • Ravenous
  • Dead eyes see no future
  • Nemesis
  • Burning Angel

Neue Kritiken im Genre „Death Metal“
Diskutiere über „Arch Enemy“
comments powered by Disqus