Puppetmastaz - The Takeover - Cover
Große Ansicht

Puppetmastaz The Takeover


  • Label: Discograph/ALIVE
  • Laufzeit: 68 Minuten
Artikel teilen:
3.5/10 Unsere Wertung Legende
5.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Der HipHop hat es längst dem Pop angetan und schmiert gerne so vor sich hin. Es wird nur noch gekleckert, ans Klotzen wird gar nicht mehr gedacht, denn die Gewinne sind ja auch so sicher. Zumindest den großen Namen sind die Einnahmen garantiert, aber wie halten sich Neulinge und kleine Acts über Wasser? Spätestens seit Damon Albarns verboten einfachem Geniestreich, den Gorillaz (warum sonst auch Puppetmasta“z“?), ist bekannt, welche Macht „unechte“ Popstars so haben. Es ist wohl eine ähnliche Faszination wie bei Videospielen und diesen getreu fordern die Puppetmastaz ja auch dazu auf, seine eigenen Handpuppen anzufertigen und sich dem Imperium anzuschließen.

Dass die Protagonisten Handpuppen sind, ist aber auch der große Effekt dieser Band. Ein kleiner Spaßfaktor, dass es so aussieht, als ob Puppen zum leben erwachen. Wie bei den Gorillaz eben, nur hatten diese ernsthafte, interessante Pop-Rock/HipHop-Crossovers anzubieten. Wie schaut es da mit den internationalen Handpuppen aus Berlin aus? Man kann schon ganz gut abgehen, zu Nummern wie „Take Me On A Ride“ oder „Can’t Control It“ und dieser gibt es reichlich auf dem Album, nur wirklich abwechslungsreich oder gar einfallsreich sind die Stücke nun wirklich nicht. Wenn man sich ein paar hundert Menschen mit zum Himmel gestreckten Handpuppen vorstellt, die deren Köpfe nicken lassen, lässt sich ein Schmunzeln nicht verbergen, doch ohne diese Atmosphäre und die Protagonisten auf der Bühne geht hier doch eine ganze Menge Reiz verloren. Man kann natürlich auch mit der eigenen Handpuppe vor den Boxen rumturnen, aber was ollen denn die Nachbarn denken?

Das Prinzip läuft letzten Endes doch auf Quantität statt Qualität zu und es kommt einem beinahe so vor, als wollten die Puppenspieler die fehlenden Ideen, durch Fülle gutmachen. Wirklich glücklich macht das aber nicht und es ist wie in einer Deutschklausur: Fülltext rettet allemal vor einem höheren Fehlerquotient. Weniger fehlen bedeuten nicht mehr Punkte. Da hilft auch nicht die ein oder andere wirklich gute Idee, wenn sie doch von 15 schlechten erstickt wird. Es ist halt eine CD für Fans, die in ihr ganz eigenes Kasperletheater der grotesken Art abtauchen wollen. Dem Rest ist wohl nicht mehr als ein müdes Lächeln abzugewinnen.

Anspieltipps:

  • Take Me On A Ride
  • Cant’ Control It

Neue Kritiken im Genre „HipHop/Rap“
5.5/10

Einzimmervilla
  • 2017    
Diskutiere über „Puppetmastaz“
comments powered by Disqus