The Priests - The Priests - Cover
Große Ansicht

The Priests The Priests


  • Label: Epic/SonyBMG
  • Laufzeit: 45 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
4.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Was die Zisterziensermönche von Stift Heiligenkreuz mit ihrem „Chant: Music For Paradise“-Album (05/2008) für Universal Music darstellen, sind auch The Priests mit ihrem gleichnamigen Debüt für SonyBMG: Unerwartet erfolgreiche Umsatzbringer mit religiösem bzw. spirituellem Liedgut, womit beide Acts sicher keinen neuen Trend darstellen, sondern vielmehr ein Revival losgetreten haben, das in diesem Jahr in ungewöhnlich hohen Chartregionen stattfindet.

Bei The Priests handelt es sich um drei katholische Priester aus der nordirischen Diözese Down And Connor, namentlich Martin (45) und Eugene (48) O’Hagan sowie David Delargy (44), die im April 2008 vom Majorlabel Epic Records (SonyBMG) mit einem Plattenvertrag ausgestattet wurden, nachdem Epic-Boss Nick Raphael von einem Demotape der Drei restlos begeistert war. Das Trio wurde während seiner Priesterausbildung in Rom von Sergio Ballani, dem Musikdirektor im Vatikan, geschult und sang bereits vor Papst Johannes Paul II die Liturgie.

Der Erstling der Priests wurde u.a. im Vatikan aufgenommen, es spielt das Irish Film Orchestra und es produzierte Michael Hedges (Dido, U2, „Harry Potter And The Goblet Of Fire“-Soundtrack). Es wurde also nichts dem Zufall überlassen, um die 14 Lieder in englischer, spanischer, lateinischer und deutscher Sprache wie z.B. „Ave Maria“, „Benedictus“, „Mit Würd und Hoheit angetan“, „Be still my soul“ und „Oh holy night“ authentisch und kitschfrei erklingen zu lassen. Und tatsächlich ist die Darbietung von The Priests nicht so schmalzig wie die der Klassik-Popper von Il Divo („The Promise“ mischt ebenfalls im Weihnachtsgeschäft 2008 mit), nicht so altbacken wie die gregorianischen Choräle der Zisterziensermönche und nicht so kitschig wie die „Best Of“-Sammlung von Pavarotti & Friends. Neues oder gar Sensationelles wird dem Hörer aber auch auf dieser Platte nicht geboten.

Anspieltipps:

  • Ave Maria
  • Benedictus
  • Abide with me
  • Be still my soul

Neue Kritiken im Genre „Klassik“
6.5/10

Sweet Apocalypse
  • 2017    
6/10

Windows (Re-Release)
  • 2017    
Diskutiere über „The Priests“
comments powered by Disqus