Yes But - Nothing To Write Home About - Cover
Große Ansicht

Yes But Nothing To Write Home About


  • Label: Knock Knee Records
  • Laufzeit: 55 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Niko und Tommy Ballestrem sind die Köpfe der Newcomerband Yes But aus München (ergänzt um Alex Klier am Bass, Manuel Lopez an der Gitarre und Peter Wrba an den Drums), die mit „Nothing To Write Home About” ihr Debütalbum vorlegt und darauf unüberhörbar den Beatles nacheifert („A new song“).

Dabei grasen Yes But zwischen Jazz und Rock so ziemlich alles ab, was studierte Musiker können sollten, allerdings ohne – zum Glück! – übertrieben progressiv rüberzukommen. Dennoch lassen sie sich auch diesen Spaß nicht nehmen. Und immer dann, wenn die Herren aus Bayern mal etwas ausführlicher zur Sache gehen, klingen sie wie eine Light-Version der frühen Genesis („Take your time“, „Make my day“), die bei Kennern die einzig wahren Genesis darstellen.

Es ist leicht herauszuhören, dass es sich bei allen Musikern um Könner ihres Fachs handelt, die nicht zum ersten Mal professionell zusammen musizieren. Ein gewisser Anspruch ist bei „Nothing To Write Home About” demnach nicht von der Hand zu weisen. Denn Yes But folgend weder den gängigen Regeln der Popmusik noch lassen sie sich in die Rock-Schublade stecken. Also doch mehr Prog als anfänglich vermutet? Ganz offenbar. Aber das muss ja nicht schlecht sein. Lediglich ein paar Songs mit etwas mehr Schmackes hätte das Album noch vertragen können. Denn auf Dauer wirkt das Debüt der Münchner doch etwas schläfrig und träge.

Anspieltipps:

  • Valmont
  • Make my day
  • Take your time
  • Nothing to write home about

Neue Kritiken im Genre „Indie-Pop“
8/10

Reservoir
  • 2017    
8/10

Sweet Sweet Silent
  • 2017    
Diskutiere über „Yes But“
comments powered by Disqus