Driveway - Traveling Light - Cover
Große Ansicht

Driveway Traveling Light


  • Label: Curve Music/ALIVE
  • Laufzeit: 47 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
6/10 Leserwertung Stimme ab!

Die Amis lieben ihre Country Musik. Das akustische Sprachrohr der ländlichen Gebiete Amerikas, die Volksmusik des einfachen Mannes, der Blues des mittleren Westens. „We’re just a rock band“ sagt Sänger Jason Taylor auf die Frage nach einer Genre-Verortung von „Driveway“. Richtig! Denn ihrem zweiten Album „Traveling Light“ würde man mit der Bezeichnung Alternative Country auch nicht ganz gerecht werden.

Der Nachfolger ihres selbstbetitelten Debüts aus dem Jahre 2005 hat deutlich mehr zu bieten als Steel-Pedal und Western-Gitarren. Ex-MadE Frontmann Taylor und seine Mannen bieten hier eingängige, rockige, manchmal auch staubige Rocksongs, die durchaus auch überzeugten Country-Muffeln gefallen könnten. Besonders im zweiten Teil von „Traveling Light“ treten die Jungs aus Toronto mächtig aufs Truckerpedal und etablieren ihren Sound irgendwo zwischen den „Rolling Stones“, „Ryan Adams“ und „Whiskeytown“. Das tolle Mundharmonika getragene „Virginia“, das poppige „Wasted Time“, die ruhige Singer-Songwriter Nummer „Collapsing“ oder das angenehm sanfte Finish eines „Fades To Black“ könnte man so auch von jeder Saddle Creek Produktion erwarten. Auch wenn Stücke wie das eher unauffällige „Peace Love“ oder das hier dann doch einmal in kitschiger Garth Brooks Manier schwächelnde „Hollywood“ eher unteren musikalischen Durchschnitt vertreten. Es bleiben die Ausnahmen. Ob „California“, „Baby’s Revolution“ oder „Higher Ground“. Hier wird mit ordentlichem Tempo über den staubigen Highway geprescht und die rockige Seite von „Driveway“ überzeugt beinahe durchhörend.

Ob nun Alternative Country, Folk-Rock oder Country Rock. Völlig egal wie man es nennt. In der Musik von „Driveway“ pulsiert ein von Dylan, Springsteen und den späten Byrds angetriebenes Rockerherz. Diese Platte ist auch jenseits der amerikanischen Highways die geeignete Road-Mukke für eine 473 km lange Fahrt auf der A2 von Oberhausen nach Berlin.

Anspieltipps:

  • Virginia
  • Wasted Time
  • Baby’s Revolution
  • Higher Ground

Neue Kritiken im Genre „Rock“
6.5/10

Mental Jewelry (25th Anniversary Edition)
  • 2017    
Diskutiere über „Driveway“
comments powered by Disqus