Tom Taylor - Running Late - Cover
Große Ansicht

Tom Taylor Running Late


  • Label: Curve Music/ALIVE
  • Laufzeit: 44 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Mal wieder Kanada. Das nach dem Debüt „King Of July“ mittlerweile zweite Album von Tom Taylor bietet wiederholt einen wohligen Mix aus Folk, Country und akustischem Gitarrenspiel und gestaltet „Running Late“ zu einem äußerst hörenswerten Singer / Songwriter Erlebnis.

Der Ex-Frontmann der Vancouver Band „She Stole My Beer“ schafft es auch ohne große Produktions-Schnörkel seine simpel gestrickten, Gitarrenlastigen und melodischen Lieder in den Trommelfällen seiner Audienz fest zu verankern. Mit seiner leicht angerauhten Stimme, den stets klaren Gitarren und den eingängigen, bisweilen auch zu schwebend scheinenden Arrangements schmiegen sich die elf neuen Songs aus den Lautsprechern und verleihen den gesungenen Geschichten über verflossene Liebe oder das einsame Vagabundenleben im staubigen Güterzugwaggon ihren authentischen Charme. Besonders hervorzuheben sind Taylors Gesangspartnerin Jeanne Tolmie (vor allem auf „Any Day Now“, bei dem das harmonisch-melodische Timbre Tomies sich so herrlich mit der kratzigen Stimme Taylors verbündet) sowie die bemerkenswerten Gitarreneinlagen von „Saxon“-Mitbegründer und Saitenvirtuose Steve Dawson.

„Running Late“ ist ein Album das von seiner qualitativen Kompaktheit lebt und man deshalb auch ohne Bedenken von Anfang bis zu Ende durchlaufen lassen kann. Für Fans (kanadischer) Folkmusik und handgemachter Singer / Songwriternummern mindestens einen auch durchaus längeren Hinhörer wert.

Anspieltipps:

  • I’ll Be Your Only
  • Any Day Now
  • Can’t Find My Way Out Of Town
  • Better Get Out Of The Way
Neue Kritiken im Genre „Singer/Songwriter“
Diskutiere über „Tom Taylor“
comments powered by Disqus