Rachel Unthank And The Winterset - The Bairns - Cover
Große Ansicht

Rachel Unthank And The Winterset The Bairns


  • Label: Rough Trade/INDIGO
  • Laufzeit: 66 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
6.7/10 Leserwertung Stimme ab!

Rachel Unthank & The Winterset interpretieren auf „The Bairns“ kunstvoll britische Folk-Balladen und covern Stücke von Robert Wyatt („Sea Song“) und Bonnie „Prince“ Billy („Lull 3: A Minor Place“). Die zerbrechliche Instrumentierung (Piano, Geige, Cello) sorgt dabei in Kombination mit den anmutigen Stimmen der Protagonistinnen für eine intensive Reise durch die musikalische Tradition ihrer nordenglischen Heimat. Ein schönes, beruhigend Zuversicht bringendes Album.

Die Band schafft es mit geradezu bedrückend einfachen Mitteln, den Hörer im Innersten zu greifen. Die einzelnen Songs verzahnen sich miteinander und erzeugen diese einzigartige Stimmung eines vollendeten, bis ins letzte Detail ausarrangierten Gesamtkunstwerks. Leider nur erscheint die Spielzeit des Albums im Endeffekt als etwas zu lang: Der konzeptionellen Dichte wird ab einem bestimmten Punkt der Platte keine entscheidende neue Facette mehr hinzugefügt. Die Kunst muss natürlich auch in der Zurückhaltung liegen, wobei angesichts des eigenwilligen, ungestümen Arrangements der Stücke dieses Makel jedoch recht leicht verschmerzbar ist.

Highlights sind neben der wirklich absolut fantastischen „Sea Song“-Interpretation das langsam eintauchende „Felton Lonnin“ und „Blue Bleezing Blind Drunk“. Wärme atmend, aber vor Kälte klirrend. Rührende Kleinode, welche die Welt verbessern können und gar die Wartezeit auf das neue Meisterwerk von Joanna Newsom angenehm zu verkürzen im Stande sind. Während draußen der Sturm tobt, kann „The Bairns“ die Hand reichen. Nimm sie an, und du kannst dich neu verlieben. Ganz sicher.

Anspieltipps:

  • Felton Lonnin
  • Blue Bleezing Blind Drunk
  • Sea Song

Neue Kritiken im Genre „Folk“
8/10

Mingle With The Universe: The Worlds Of Lord Byron
  • 2017    
Diskutiere über „Rachel Unthank And The Winterset“
comments powered by Disqus