Jack Foster III - Jazzraptor´s Secret - Cover
Große Ansicht

Jack Foster III Jazzraptor´s Secret


  • Label: Prog-Rock Records/SPV
  • Laufzeit: 57 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
4.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Nach dem ersten Durchhören des vierten Longplayers von Jack Foster III stört am meisten die Einordnung in den Bereich Prog-Rock – alleine schon bedingt durch das gleichnamige Label. Aber eine passende Schublade für die dargebotene Musik aufzumachen, wenn es denn unbedingt sein muss, fällt nicht einfach. Da gibt es zunächst die sanfte Stimme von Jack Foster, die irgendwo zwischen Freddie Mercury und George Michael anzusiedeln ist. Dazu erwartet man nicht nur beim Opener „The Corner“ („Jazzraptor’s Secret“ ignorieren wir jetzt einfach mal) den Einsatz einer weiblichen Stimme als Gegenpart, hat man doch die ganze Zeit das Gefühl sich in einem Musical zu befinden, was einerseits an der Art Jack Fosters zu singen liegt, aber auch an vielen zwanghaft wirkenden Reimschemen.

Nun gut, dass zur Beschreibung der ersten Eindrücke. Das Musical-Feeling verfliegt zwar nie so ganz, die Nähe zu George Michael hebt sich dann aber doch zugunsten der Verwandtschaft zu Queen auf. Gegenüber den Engländern stehen bei „Jazzraptor's Secret“ harmonische Melodie und noch komplexere Songstrukturen im Vordergrund, was dann auch gleich – trotz des Gesangs – eine große Lücke zur Popmusik klaffen lässt. Im Gegenteil: Das Album ist so abwechslungsreich, dass sich auch nach dem zehnten Hördurchgang noch neue Element entdecken lassen und befremdliche wirkende mehrstimmige Choralgesänge („God And War“) verzeiht.

Die Abwechslung ist das große Plus des Albums, das sich gegen Ende immer mehr zu einem Prog-Rock-Werk entwickelt, doch zum Teil sind die Stücke so komplex arrangiert, dass kaum etwas haften bleibt. Beim studierten Musiker Jack Foster würde man sich manchmal etwas mehr „Bauch“ als nur verkopfte Musik wünschen. An der Qualität der Produktion gibt es dafür nichts auszusetzen, da könnten sich viele Kollegen – auch vom gleichen Label – noch einige Scheiben abschneiden.

Anspieltipps:

  • The corner
  • Mandelbrot world
  • The new american

Neue Kritiken im Genre „Prog-Rock“
6.5/10

The Mission
  • 2017    
Diskutiere über „Jack Foster III“
comments powered by Disqus