Firewind - Live Premonition - Cover
Große Ansicht

Firewind Live Premonition


  • Label: Century Media/EMI
  • Laufzeit: 157 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Gegen Ende des Jahres ist es oftmals soweit: Viele Bands bringen Live-DVDs heraus, weil die Plattenfirmen wohl mit dem Gedanken spielen, eine oder gar mehrere ihrer Musik-DVDs auf dem heimischen Gabentisch platzieren zu können. So kommt auch die wohlgemerkt erste Videoaufnahme der griechischen Melodic Metaller Firewind kurz vor Weihnachten und passenderweise zum Start der Europa Tour auf den Markt. Nach zehn Jahren Bandhistorie ist dieser Schritt durchaus nachvollziehbar, findet man heutzutage doch oftmals gleich nach ein oder zwei Alben den ersten käuflichen Livemitschnitt im Plattenladen und ist dann eher enttäuscht, wenn es den Aufnahmen dann an Druck und der Band an Zusammenspiel mangelt. Mit solchen Vorwürfen müssen sich die Griechen um Gitarrist Gus G. (Ex Arch Enemy) nicht herumschlagen. Denn an Tightness oder Bühnenpräsenz mangelt es der fünfköpfigen Truppe nicht im Geringsten.

Schon der Name „Live Premonition“ deutet unter Kenntnis des letzten Studioalbums „The Premonition“ darauf hin, dass es sich hierbei nicht nur um ein normales Konzert handelt. Bei der Konzertaufzeichnung am 12.01.2008 im Prinzipal Theater in Thessaloniki / Griechenland wurden im Rahmen der komplett auf DVD zu sehenden 100 Minuten Show acht von zehn Songs des letzten Studiowerkes gespielt. Aber keine Angst, neben aktuellen Stückchen wie „Mercenary Man“ oder der auch live hervorragend funktionierenden Halbballade „My loneliness“ sind auch jede Menge Klassiker unter den 22 Liedern vorhanden. So wird das Konzert mit dem Opener des vorletzten Studioalbums („Allegiance“) eröffnet, es folgen Klassiker wie „I am the anger“, „Between heaven and hell“ und den Abschluss bildet das grandiose „Tyranny“. Band und Publikum liefern sich während der gut anderthalb Stunden jeweils gegenseitig eine super Show. Somit stellt das Konzert einen wirklich gelungenen Abend der Griechen dar. Als Bonusmaterial gibt es vier Videoclips, weitere drei Livesongs, einen Bericht von der Tour und einen leider nur zwei Stücke umfassenden Mitschnitt einer Mad TV Akustik Session.

Fazit: Mit „Live Premonition“ bekommt man die Liveinterpretation von dem letzten Studioalbum „The Premonition“ in guter Bild- und Tonqualität nach Hause geliefert. Schade ist leider, dass das Hauptkonzert zwar in 16:9 aufgenommen, aber „letterboxed“, d.h. mit schwarzen Balken oben und unten wiedergegeben wird. Die Konsequenz daraus ist, dass man auf 16:9 Geräten hinein zoomen muss, um nicht vier schwarze Balken zu haben und dadurch natürlich Bildqualität verloren geht. Der Ton kommt klar und trotzdem durchschlagend herüber, ist jedoch lediglich in Stereo vorhanden. Für Fans der Truppe ist die erste DVD von Firewind sicher ein Muss, für alle anderen sei gesagt, dass man leider nicht viel Neues geboten bekommt, denn es gibt weder ungehörte Lieder, noch fördert der gerade einmal 20 Minuten dauernde Tourbericht spannendes zu Tage. Außerdem fehlt bei ebenjenem, wie im Übrigen auf der gesamten DVD die Möglichkeit, Untertitel auszuwählen. Wer der englischen Sprache nicht mächtig ist, wird also nicht viel Spaß mit diesem Bericht haben. Neben der von uns getesteten DVD Variante existiert noch die Doppel-CD Version und eine Special Edition die beides beinhaltet, welche sicher für Fans die erste Wahl ist.

Anspieltipps:

  • Into the fire
  • My loneliness
  • I am the anger
  • Tyranny

Neue Kritiken im Genre „Melodic Metal“
6.5/10

Beast Over Europe
  • 2019    
Diskutiere über „Firewind“
comments powered by Disqus