Brings - Rockmusik - Cover
Große Ansicht

Brings Rockmusik


  • Label: Pavement Records
  • Laufzeit: 60 Minuten
Artikel teilen:
2/10 Unsere Wertung Legende
5.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Kölle, Alaaf!

Kamelle, de Prinz kütt!

Die zur Karnevalskapelle mutierte Ex-Rockband Brings aus Köln legt mit „Rockmusik“ (was sich natürlich auf das Kleidungsstück und nicht den musikalischen Stil bezieht) pünktlich zur neuen Narrensaison ein weiteres Album mit peinlichen und null authentischen Liedern für die fünfte Jahreszeit vor. Damit sind die Einladungen zu den zahlreichen Festsitzungen sicher und die Portemonnaies bis zum nächsten Jahr gefüllt. Gut so! Denn man wird ja schließlich nicht jünger und trägt inzwischen Verantwortung für Frauen und Kinder.

Diese Haltung muss man akzeptieren, aber nicht respektieren! Doch sie ist immerhin die bessere Lösung, als Hartz IV zu empfangen. Und es fördert den Alkoholumsatz, da Lieder wie „Kombibad“, „Nur nicht aus Liebe weinen“, „Muttersproch“, „Mama, wir danken dir“ und „FC is unser Jeföhl“ (mit Stadionhymnen für den 1. FC Köln kann man sich ebenfalls prima beim Publikum anbiedern) – um lediglich ein paar von „Rockmusik“ zu nennen –, nur volltrunken zu ertragen sind.

Um nicht falschverstanden zu werden: Der Kölner Karneval ist definitiv ’ne dolle Sache und weitaus spaßiger und interessanter als die Veranstaltungen in der verbotenen Stadt Düsseldorf oder in Mainz. Doch was Brings zwischen De Höhner, Bläck Fööss und Paveier zu suchen haben, wird auf ewig ein Rätsel bleiben, da es sich anfühlt, als wäre der Wolf im Schaafspelz unterwegs.

Anspieltipps:

  • Heimjonn
  • Wäm jehürt die Stadt
  • Barfooss durch die Höll

Neue Kritiken im Genre „Rock“
6.5/10

Mental Jewelry (25th Anniversary Edition)
  • 2017    
Diskutiere über „Brings“
comments powered by Disqus