Fury In The Slaughterhouse - Farewell & Goodbye Tour 2008 - Cover
Große Ansicht

Fury In The Slaughterhouse Farewell & Goodbye Tour 2008


  • Label: Warner Bros.
  • Laufzeit: 145 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
5.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Es ist noch einmal Zeit, richtig Spaß zu haben und mit den Fans zu feiern.

„Farewell & Goodbye“, der Name ist hier Programm! Ohne Frage grenzt der Schwarz-Weiß-Eingang und die langsam auftauchenden und wieder verblassenden Bilder ganz nah an der Grenze zum Kitsch, aber da es die letzte Tour ist, sei dieser Überschuss an Emotionen erlaubt. Fury In The Slaughterhouse wollen also nach über zwanzig Jahren Rock und Roll die Gitarrensaiten nur noch sporadisch benutzen und dass am besten nur im privaten Kreis. Ein Schock ist das nicht wirklich, denn irgendwann ist nun mal immer Schluss und ihre Fans haben die Herren schließlich zwei Dekaden brav mit stets neuem Material versorgt. Jetzt ist es noch einmal Zeit, richtig Spaß zu haben und mit den Fans zu feiern. Wie das geht, konnten sie ja nun Jahre lang proben.

Nicht wie beim Konzert auf USB-Stick, sondern auf (Doppel-)Platte kann der Fan dieses letzte Konzert vom 30. August nun auch im Auto, unter der Dusche oder aus der Anlage genießen. Ohne Bild, aber immer noch mit viel (gutem) Ton! Man kann wirklich getrost ohne das Bild auskommen, denn die Songs überzeugen auch so problemlos. Allein Kais Stimme ist so beruhigend und ehrlich, dass man den Rockstar vergisst. Man denkt an ein paar nette Herren, die einen zum Lachen und zum Weinen, aber ganz besonders zum Mitsingen bekommen. Die Sammlung aus zwanzig Jahren Musikgeschichte kann sich hören lassen. Auch auf CD lässt sich in Ruhe deutsche Rockmusik genießen (englischer Gesang natürlich) und zu Songs wie „Every Generation Got Ist Own Diesease“ kann bequem mitgesungen werden.

Besonders die Ansagen haben trotz Bildverlust nichts an ihrer Qualität verloren und dass Elton nicht so bedröppelt dasteht ist nur gut für den Comedian. Es hat also auch was für sich und für unterwegs ist diese Live-CD auch wirklich zu empfehlen. Dadurch, dass die nüchterne Art auf der Bühne nicht jedermanns Sache ist, kann man sich hier wieder ganz auf den sehr guten Klang konzentrieren und sich und die Welt feiern. Und das knapp zweieinhalb Stunden. Naja, man muss zwischendrin die CD wechseln, aber was soll es? Da geht das Herz auf und man verdrückt schon mal eine Träne, wenn es am Ende heißt: „Tschüss, wir sehen uns im nächsten leben wieder!“. Farewell & Goodbye & Thank You. Übrigens ist es auch möglich Doppel-CD und DVD zusammen zu kaufen. Da spart der eingefleischte Fan noch mal 5 Euro oder mehr.

Anspieltipps:

  • Jericho
  • Every Generation Got Its Own Disease
  • Seconds To Fall

Neue Kritiken im Genre „Rock/Pop“
Diskutiere über „Fury In The Slaughterhouse“
comments powered by Disqus