Sistanova - Unglaublich - Cover
Große Ansicht

Sistanova Unglaublich


  • Label: Warner Bros.
  • Laufzeit: 67 Minuten
Artikel teilen:
4/10 Unsere Wertung Legende
5.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Rola Hinterbichler (18), Kisita Massamba (18) und Viviane Meyer (18) sind Sistanova, eine R&B-Girlgroup aus Frankfurt am Main, die als eine Art Neuauflage von Tic Tac Toe, dem 90er-Jahre Two-Hit-Wonder aus dem Ruhrgebiet, antritt, um die Charts aufzumischen. Funktioniert hat das freilich bis jetzt noch nicht.

Die erste Single „Was ist los?“ kam bereits vor mehr als einem Jahr (!) auf den Markt, schaffte es nur bis auf Platz 76 in den deutschen Charts und war nach zwei Wochen wieder verschwunden. Eine weitere Single hat bis jetzt auf sich warten lassen. Ich denke wir sind uns einig, dass Erfolg anders aussieht.

Als Live-Support für Rihanna und Rapsoul konnten Sistanova dennoch ein gewisses Publikum erreichen, dem jetzt ihr Debütalbum „Unglaublich“ präsentiert wird. Darauf wuchert das Trio gleich mit 18 Songs, was allerdings (bei 67 Minuten Spielzeit) zuviel des Guten ist, denn inhaltlich und musikalisch wiederholen sich die Girls mehr als nur einmal, wobei sie typische Teenie-Texte über Liebe, Lüge, Leidenschaft, Partys, heiße Typen, Freundschaft, Mut, Beziehungen, Respekt und Selbstvertrauen über eine nicht sonderlich aufregende Durchschnittsproduktion mit ein paar ganz guten HipHop-Beats und das Songwriting von Chris Applegate (Jennifer Rush), Andreas Herbig (Culcha Candela), Remee//Toelsen (Monrose), Noizmakers (Kaylou) und Marcus Brosch (Lil’ Kim) singen.

Das tut nicht weh und weiß in Bezug auf den Gesang der Frankfurterinnen durchaus zu gefallen. Doch mehr als ein mittelprächtiges Album ist „Unglaublich“ trotz allem nicht. Dazu fehlen die Reizpunkte, das Originelle, die Sensation und ein echter Hit. Und dafür gibt heute niemand mehr sein Geld aus.

Anspieltipps:

  • Superstar
  • Unglaublich
  • Unsere Stadt
  • 10 nackte Weiber

Neue Kritiken im Genre „R&B“
9/10

Fragen Über Fragen
  • 2017    
7/10

A Seat At The Table
  • 2016    
Diskutiere über „Sistanova“
comments powered by Disqus