Bushido - Heavy Metal Payback: Live - Cover
Große Ansicht

Bushido Heavy Metal Payback: Live


  • Label: Ersguterjunge/SonyBMG
  • Laufzeit: 94 Minuten
Artikel teilen:
3/10 Unsere Wertung Legende
5.1/10 Leserwertung Stimme ab!

CDs, so lautet die pauschale Aussage, verkaufen sich nicht mehr. Das ist im Kern richtig, aber, wie gesagt, zu pauschal ausgedrückt. Erklären wir die Situation lieber folgendermaßen: 1.) verkauft sich nicht mehr wie früher jedes beliebige Schundwerk, das dem neuesten Trend hinterherrennt 2.) halten die Menschen ihr Geld in wirtschaftlich unsicheren Zeiten besser zusammen 3.) sind die Freizeitmöglichkeiten heutzutage so vielfältig, dass für den Erwerb von CDs einfach weniger Budget übrigbleibt und 4.) sind die Kids von heute eh der Meinung, Musik gäbe es kostenlos.

Von alldem nicht bzw. kaum betroffen scheint ein Rapper aus Berlin zu sein, der im gefühlten Sechsmonatsrhythmus CDs und DVDs (und inzwischen auch noch Bücher) auf den Markt schmeißt und trotzdem regelmäßig „Gold geht“, wie es so schön heißt. Ein Phänomen, das die Rap-Konkurrenz in Ehrfurcht erstarren lässt (man könnte auch sagen, dass sich die Opfer krass in den Arsch beißen) und die Bushido-Fans in Scharen zu Ikea treibt, um sich ein paar Regale der Marke „Olaf“ für die zahlreichen CDs/DVDs des Gold-Rappers zu besorgen.

Darin können sie nun das jüngst erschienene Live-Doppelalbum „Heavy Metal Payback: Live“ (gibt es selbstredend auch als DVD-Release) verstauen, das nur drei Monate nach dem Studioalbum erscheint. Darauf verewigt wurde das kostenlose Album-Release-Konzert in der nagelneuen O² World Arena in Berlin vor 15.000 Besuchern im Oktober 2008, dort wo z.B. auch Metallica ihr „Death Magnetic“-Album den deutschen Fans präsentierten. Entsprechend des Anlasses ist die Live-Tracklist der des Studiowerks sehr ähnlich (zehn Überschneidungen) und wird nur von ein paar, hüstel, Klassikern wie „Von der Skyline zum Bordstein zurück“ ergänzt. Das führt dazu, dass die Verkaufszahlen von Live- und Studioalbum von Media Control addiert werden, was für einen netten Sprung in den Charts sorgen wird.

Das ist schön für Bushido und wie immer geniales Marketing, nur was der Käufer am mittlerweile dritten Live-Album in drei Jahren finden soll, bleibt dem Rezensenten ein Rätsel. Der künstlerische Output rechtfertigt jedenfalls nicht die in Waschkörben auf den Markt gekübelten Live-CDs. Das sind bloß noch Souvenirs, die am Ende der Ära Bushido (ebenfalls waschkörbeweise) auf Flohmärkten zu finden sein werden.

Anspieltipps:

  • Hai Life
  • Ching Ching
  • Alles verloren
  • Die Träne fällt
  • Alles Gute kommt von unten

Neue Kritiken im Genre „HipHop/Rap“
7/10

Copyshop
  • 2017    
7.5/10

Lang Lebe Der Tod
  • 2017    
6/10

tru.
  • 2017    
Diskutiere über „Bushido“
comments powered by Disqus