The Busters - Live - Cover
Große Ansicht

The Busters Live


  • Label: Ska Revolution Records
  • Laufzeit: 68 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Richtig guter Ska aus Deutschland? Wer immer noch glaubt, dass es das nicht gibt, der hat wirklich keine Ahnung von dieser Musikrichtung. Bands wie Yellow Umbrella, Moskovskaya, oder auch Blechreiz sind seit Jahren nicht nur in Deutschland bekannte Vertreter der Genres. Doch die wohl erfolgreichste deutsche Ska-Band sind The Busters. Wie sie das geschafft haben? Seit 1987 bietet die Gruppe unaufhörlich (natürlich, was sich bei so einer großen Band nicht vermeiden lässt, mit einigen Besetzungswechseln) kontinuierlich diese zum Beginn ihre Karriere tot geglaubte Musikrichtung mit einer grandiosen Überzeugung dar und ist dadurch ohne Übertreibung seit Jahrzehnten von der Weltspitze der Musikrichtung nicht mehr wegzudenken. Live ist Ska immer wieder ein Genuss und wer noch nie die Gelegenheit hatte, die Truppe einmal auf der Bühne zu bewundern, für den sei diese CD wärmstens an Herz gelegt. Aufgenommen schon 2002 im Rahmen des 15. Geburtstags der Truppe, damals allerdings noch mit anderem zweiten Frontmann, wird die CD jetzt kurz vor Weihnachten und im Rahmen der aktuellen Tour wieder veröffentlicht.

Nach kurzem Intro legt die Ska-Institution mit dem treffenden Stück „Birthday song“ sofort mächtig los. Der Bläser-Satz bestehend aus vier Mann, zeigt sich in bester Laune. Auch gesanglich kann man dem Front-Duo nichts Negatives nachsagen. Mit „Sleep away the rainy days“ folgt gleich im Anschluss ein Stück des damaligen Vorgängeralbums. Bewundernswert ist dabei die Tightness der Gruppe. Wenn man es mit so vielen Mannen schafft, tight zu sein, muss eine anstrengende und harte Phase des Probens vorausgegangen sein. Natürlich fehlen auch Klassiker wie „Ruder than rude“, eine Nummer vom ersten Album, nicht. Ein schöner Einfall der Band war es, das die Truppe bei „These boots are made for walking“ alle ehemaligen Mitwirkenden mit auf die Bühne holte.

So bekam das Publikum erstens alle geschiedenen Mitglieder zu Gesicht und konnte sich auch davon überzeugen, dass die Ex-Mitglieder weiterhin Freunde der aktuellen Besetzung sind. Ein weiteres Highlight ist das Auftreten von Farin Urlaub bei „Liebe macht blind“, welches er für die Skaband schrieb und natürlich mitsingt und –spielt. Süß war sicherlich auch der Kleinkinderchor bei „Wir lassen es nicht zu“, wobei dieses Stück dann doch auf CD ohne das dazugehörige Bild ein wenig zu schief daherkommt. Nichts desto trotz bieten die vorliegenden 18 Stücke einen schönen Querschnitt über die älteren Lieder von „The Busters“ (bis zum 2001er Album „360°“) und präsentieren gleichzeitig die enorme Stimmung, welche die Truppe mit dem Publikum aufbauen kann.

Ein paar Abzüge in der B-Note für den einen oder anderen schiefen Ton, was bei einem Team von zwölf Mann natürlich eher passieren kann, als bei einer vier-oder fünfköpfigen Truppe, müssen sich The Busters schon gefallen lassen. Insgesamt betrachtet erhält man aber eine qualitative gute und ebenso gut abgemischte Liveaufnahme, welche dafür sorgt, dass beim Zuhören sofort das Tanzbein aktiviert wird. „The Busters rock this town tonight! “singen sie in „Dead or alive“, Wiesloch jedenfalls wurde seinerzeit definitiv gerockt!

Anspieltipps:

  • Dead or alive
  • Ruder than rude
  • Liebe macht blind
  • No risk no fun

Neue Kritiken im Genre „Ska“
Diskutiere über „The Busters“
comments powered by Disqus