Animal Collective - Merriweather Post Pavilion - Cover
Große Ansicht

Animal Collective Merriweather Post Pavilion


  • Label: Domino/INDIGO
  • Laufzeit: 55 Minuten
Artikel teilen:
8.5/10 Unsere Wertung Legende
6.1/10 Leserwertung Stimme ab!

Das neunte Album der Band wirkt in sich geschlossener als der große Vorgänger.

Animal Collective sind eine wichtige Band. Wer sich einmal einem ihrer vor Ideen übersprudelnden Alben hingegeben hat, wird für sich eine neue Welt entdecken und sie von da an hoffentlich auf irgendeine Weise zu seinen Lieblingen zählen. Und ist es nicht Liebe auf den ersten Blick, so ist es doch zumindest großer Respekt. Auch „Merriweather Post Pavilion“ erweist sich wieder als eine dieser musikalischen Schatztruhen, die so selten das Licht der Welt erblicken und von dieser Band doch schon so oft geschaffen wurden.

Schon der großartige Opener „In The Flowers“ lässt keinen Zweifel an der Genialität von Animal Collective. Der gekonnte Spagat zwischen leisen Akzenten und verrückter Kirmes, der seit jeher die Tracks der Band prägt, lässt hier in besonderem Maße verblüffen. Unglaublich ist das, wie selbstverständlich die verschiedensten Stimmungen kunstvoll ineinander greifen und dennoch so homogen wirken können. Sicherlich sind Animal Collective ohne Frage auf ihre Weise avantgardistisch bis zum Anschlag. Aber Selbstzweck regiert niemals, und sei die Lust an der Dekonstruktion manchmal noch so stark. Sicherlich kann es einiges an Anstrengung kosten, daraus etwas für sich zu erschließen. Aber es lohnt sich.

Das neunte Album der Band wirkt nicht nur in sich geschlossener als der große Vorgänger „Strawberry Jam“ und die „Water Curses“-EP, nein auch die Songs an sich strahlen eine neue Entschlossenheit aus, die Animal Collective gut zu Gesicht steht. „Merriweather Post Pavilion“ scheint wirklich von Anfang an gewusst zu haben, wo es hin will. Dies beinhaltet aber auch eine neue Eigenwilligkeit. Wo diese fantastische Truppe noch hin will, vermag also niemand zu sagen. In jedem Fall wird der Weg weiter begeistern. So viel ist sicher.

Anspieltipps:

  • In The Flowers
  • Daily Routine
  • Guys Eyes

Neue Kritiken im Genre „Art-Rock“
Diskutiere über „Animal Collective“
comments powered by Disqus