The Derek Trucks Band - Already Free - Cover
Große Ansicht

The Derek Trucks Band Already Free


  • Label: Columbia/SonyBMG
  • Laufzeit: 55 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
6.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Mit dem Namen Derek Trucks kann der deutsche Musikfan sehr wahrscheinlich nicht viel anfangen. Dabei gilt der 29-Jährige in den USA als Wunderkind an der Gitarre, das vom amerikanischen Rolling Stone Magazine zu den „100 Greatest Guitarists of All Time” gewählt wurde. Seine Derek Trucks Band existiert seit 1994 und veröffentlichte seitdem sechs Alben, wobei Trucks sein Debütalbum im zarten Alter von 18 Jahren einspielte. Es wird also langsam Zeit, dass man den Mann aus Jacksonville, Florida auch außerhalb er USA kennen lernt.

Mit dem neuen Album „Already Free“, das in den US Billboard Charts auf Platz 19 debütierte, bietet sich dazu eine gute Gelegenheit. Denn auf dem Nachfolger zum 2006 veröffentlichten „Songlines“ zeigt sich die Derek Trucks Band deutlich gradliniger und songorientierter als auf den jamlastigen Vorgängern. Die Musiker präsentieren sich als echte Band und nicht als Randerscheinung im Schatten eines in der Tat großartigen Slide- und Bluesgitarren-Virtuosen, der mit seinem Können auf die Kacke haut. So sticht vor allem der ausgezeichnete Sänger Mike Mattison heraus, der seit 2002 in Trucks’ Band ist. Mit seiner bluesgetränkten Stimme, die an Dave Matthews erinnert, gibt er den Songs Seele und Tiefgang, was gerade in diesem Genre sehr wichtig ist. Man denke in diesem Zusammenhang nur an den technisch perfekten, aber gefühlsmäßig total sterilen Blues eines Gary Moore, der weder Fisch, noch Fleisch ist.

Bei Derek Trucks läuft der Hase zum Glück anders! Das beginnt bei einem wunderbar warmen, erdigen Sound, geht über die gelungene Auswahl der Coverversionen („Down in the flood“ vom 1967er Bob-Dylan-Album „The Basement Tapes“) und reicht bis zu durch und durch gelungenen Eigenkompositionen wie „Down don’t bother me” oder dem herausragenden „Get what you deserve“. Ganz groß ist auch „Sweet inspiration“, bei dem Derek Trucks Ehefrau Susan Tedeschi im Duett mit Mike Mattison zu den süffigen Klängen einer Hammond B-3 Orgel und den fantastischen Gitarrenlicks ihres Göttergatten singt. Da kommt Blues-Stimmung auf, wie man sie nur von den ganz Großen des Genres erwarten darf. Und dazu zählt Derek Trucks allein aufgrund seines Talents. Wenn dann auch noch solche Alben dabei herauskommen, ist alles in Butter!

Anspieltipps:

  • Don’t miss me
  • Sweet inspiration
  • Down in the flood
  • Get what you deserve
  • Down don’t bother me

Neue Kritiken im Genre „Blues“
7/10

If You´re Going To The City: A Tribute To Mose Allison
  • 2019    
Diskutiere über „The Derek Trucks Band“
comments powered by Disqus