Triska - Spring Forward, Fall Back - Cover
Große Ansicht

Triska Spring Forward, Fall Back


  • Label: Redwine Tunes
  • Laufzeit: 38 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
5.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Licht aus – es blendet. Kerzenschein, ja. Dämmerlicht, ok. Aber alles, was heller ist, zerstört die Magie, die Heide Triska zusammen mit ihrem Lebensgefährten und Musikerkollegen Gerald Huber entfachen, wenn sie den Raum mit ihrer sanften, ruhigen und meist unaufdringlichen Musik füllen. Nicht nur die wunderbaren Melodien verzaubern – die Texte sind zudem alles andere als „empty words“. Nur vordergründig erinnern die Symbiose aus Heidi Triskas Stimme und die manchmal erschreckend einfachen Texte an Kinderlieder „Mummy’s old and Daddy too, many year’s have past“, doch die aufkeimende Harmonie ist zerstört durch Liebe und Hass. Das spürt man nur nicht, zu harmlos ist die Kombination aus Triskas Gesang und Hubers Gitarrenspiel, da muss man schon genau hinhören.

Umrahmt werden die kleinen Meisterwerke von zwei Instrumentalstücken, die das Vor- und Zurückstellen der Uhr zur Sommer- und Winterzeit markieren. Thematisch befinden wir uns also im Sommer – fühlen uns aber musikalisch eher an einen kuscheligen Winter erinnert. Trotz der minimalen und häufig ähnlichen Instrumentierung kommt dank gelungener Texte und Triskas etwas gewöhnungsbedürftigem Gesang, der mal gedrückt mal klar erklingt, nie Langeweile auf.

Ein wenig aus der Reihe tanzen das merkwürdige „I love camping“, das man nur schwerlich ernstnehmen kann, und der anstrengende Ausflug ins Italienische. Nur in diesen Fällen kann man das Licht ruhig mal kurz anknipsen, die Harmonie ist eh gestört. Ansonsten lohnt sich ein warmes Getränk, die Lieblingskuscheldecke und eine dicke Prise Triska bis die Tage wieder länger werden, die Uhren zurückgestellt werden („Fall Back“) – dann darf das gelungene Album ein wenig Staub ansetzen, bevor der Herbst kommt und die Zeiger nach vorne springen („Spring Forward“).

Anspieltipps:

  • Waslala
  • Nothing else but empty words
  • The Stalona PT. 3

Neue Kritiken im Genre „Indie-Pop“
8/10

Reservoir
  • 2017    
Diskutiere über „Triska“
comments powered by Disqus