Klez.E - Vom Feuer Der Gaben - Cover
Große Ansicht

Klez.E Vom Feuer Der Gaben


  • Label: Loob Musik/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 52 Minuten
Artikel teilen:
9/10 Unsere Wertung Legende
6/10 Leserwertung Stimme ab!

Klez.e unterstreichen mit „Vom Feuer Der Gaben“ ihre Ausnahmestellung in der deutschen Musiklandschaft. Obwohl schon „Flimmern“ ein verdammtes Meisterwerk war, hat die Band nun die wirklich perfekte Kombination aus künstlerischem Anspruch und feinstem Pop geschaffen. Beim ersten Durchlauf kann man gar nicht abschätzen, wie großartig das alles eigentlich ist.

Schon „Wir Ziehen Die Zeit“, die wunderbare Vorabsingle, spielt alle Stärken der Band aus: Das Intro lockt auf eine falsche Fährte, während der Song bereits durchbricht und schließlich von dieser ganz besonderen Stimme beherrscht wird. Überhaupt glänzen alle Stücke durch vollkommene Durchdachtheit, welche jedoch nie den Anspruch vor den Song an sich stellt. „Vom Feuer Der Gaben“ ist ganz einfach das, was Pop sein kann und eigentlich auch muss. Songs wie „Der Garten“ reißen sofort mit, haben jedoch eine scheinbar unergründliche Tiefe, die sie dennoch immer und immer wieder aufregend sein lässt.

Die sagenhaften Texte bilden eine andere große Stärke der Band: „Vom Feuer Der Gaben“ wird von ihnen getragen und atmet Magie durch sie. Überhaupt haben die Stücke des Albums einen nicht nur inhaltlichen Bezug zueinander, der die Klasse von Klez.e nur abermals unterstreicht. Der himmlische Sound der Platte wirkt dabei, obgleich nur eine ungemasterte Version zur Rezension zur Verfügung stand, wie maßgeschneidert. Das dritte Album der Band ist schlicht ein Gesamtkunstwerk erster Klasse, weshalb man sich jedes Mal, wenn die letzten Töne des übergroßen „Gebet Für Mehr“ verklingen, an die Kernzeilen des Openers erinnert: „Ist das alles? / Wir ziehen an der Zeit / Ein Augenblick wird zur Ewigkeit“.

Anspieltipps:

  • Wir Ziehen Die Zeit
  • Der Garten
  • Vom Feuer Der Gaben
  • Gebet Für Mehr

Neue Kritiken im Genre „Indie-Pop“
8/10

Reservoir
  • 2017    
Diskutiere über „Klez.E“
comments powered by Disqus