Angelika Express - Goldener Trash - Cover
Große Ansicht

Angelika Express Goldener Trash


  • Label: Peng Musik/CARGO
  • Laufzeit: 48 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
6.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Nächster Halt: Köln-Ehrenfeld! Nachdem Angelika Express im Jahre 2005 bereits ausrangiert schienen, begab sich Frontmann und Gitarrist Robert Drakogiannakis zunächst unter selben Bandnamen auf soloprojektische Gleise, um nun mit einer wieder angewachsenen Besetzung seinen „Goldener Trash“ unters Pop-punkige Volk zu mischen. Das Besondere an dieser Platte: Zur Finanzierung wurden im Vorhinein insgesamt 500 Anteile am Projekt an Fans verkauft, um sie später dann mit 80 % direkt an den Einnahmen zu beteiligen.

Und der güldene Müll kann zumindest teilweise, die durch ehemalige Indie-Hüpf-Ins-Ohr-Hits wie „Geh Doch Nach Berlin“ oder „Rock Fucker Rock“ hoch gepushten Erwartungen auf neues Material des Expresses namens Angelika erfüllen. Einfache, ehrliche, manchmal auch sinnbefreite, aber meist melodische Songs mit viel Parolen-Mitsing-Potential, findet man auch hier zur Genüge. „Was Wollt Ihr Alle“ ist der selbstbewusste Auftakt, den Robert D. und Co auf diesem Indie-Abgeher auch berechtigt so stellen dürfen. Genauso schwungvoll, energiegeladen und rockbar wie das raue, seinem Titel alle Ehre machende „Kommst Du Mit In Die Garage“ oder der Falco meets Die Ärzte (früher) Höhepunkt „Nie Wieder Punkrock“- samt schmissigem Refrain und launiger Partyatmosphäre.

Ansonsten bekommt man soliden Punk („Sie Ist Intellektuell“), harmonischen Alternativ-Rock („I Sing English“) und akustische Gitarrenballaden („Lass Uns Tanzen“, „Ich Schenke Dir Zeit“) ans Ohr, die zwar allesamt durchaus unterhaltsam sind, aber dennoch nicht zum ganz großen Wurf ansetzen können. Und wenn in einem Albumtitel das Wort „Trash“ vorkommt, dann gehören anscheinend auch ein paar müllige Kompositionen zum Pflichtprogramm. Ob die lahme und äußerst nervende Teenie-Nummer (musikalisch wie auch textlich) „Halb So Schlimm“ oder das Trommelfell strapazierende „Fernsehgucken Zur Zweit“. Das gehört schlicht in die Akustik-Tonne des Vergessens.

Freilich läuft der Angelika Express noch nicht ganz auf Hochtouren. Aber „Goldener Trash“ taugt auf jeden Fall für lange, exzessive und feuchtfröhliche Feiernächte. Und den Angelika-Teilhabern wird wohl auch das Schicksal BVB und Telekom geschädigter Aktionären erspart bleiben. Das hier ist ohne Frage eine willkommene Grundlage, um die deutschrockige Punk-Lok „Angie“ in Zukunft wieder zum Maximum zu treiben. Der Eilzug kommt so langsam wieder ins Rollen!

Anspieltipps:

  • Was Wollt Ihr Alle
  • Kommst Du Mit In Die Garage
  • Copyright Killer
  • Nie Wieder Punkrock

Neue Kritiken im Genre „Indie-Rock“
Diskutiere über „Angelika Express“
comments powered by Disqus