Crystal Castles - Crystal Castles - Cover
Große Ansicht

Crystal Castles Crystal Castles


  • Label: PIAS/Rough Trade
  • Laufzeit: 52 Minuten
Artikel teilen:
8.5/10 Unsere Wertung Legende
5.7/10 Leserwertung Stimme ab!

Programmierer Ethan Kath und Sängerin Alice Glass aus Toronto haben ein phantastisches elektronisches Musikalbum hervorgezaubert.

Es erscheint manchmal so müßig den kometenhaften Werdegang des nächsten MySpace-Hypes zu reflektieren, weil man meinen möchte, das Alles in ähnlicher Form schon gekannt und verfolgt zu haben und weil man scheinbar nicht vermeiden kann, weiterer Inhalt des recherchierbaren Einheitsbreis zu werden. Ist es also falsch, hier einfach an Wikipedia und die Konkurrenz zu verweisen, wem nach Erfassung der Prominentwerdung dürstet?

Programmierer Ethan Kath und Sängerin Alice Glass aus Toronto haben jedenfalls, überspringen wir die boulevardeske Vorgeschichte, ein phantastisches elektronisches Musikalbum hervorgezaubert. 8-Bit-Electronica nennt man nicht erst seit Ladytron diesen an Konsolenspiele der Achtziger erinnernden Sound, schon Beck probierte sich vor einer Dekade an Game Boy-Klangwirkungen. Nun raved Pac-Man also auf Pille seit geraumer Zeit durch die Clubs unserer industrialisierten Welt, was also ist so sensationell neu und erweiternd an dem kanadischen Duo, dass ähnlich heftig einschlägt wie seiner Zeit die Stadtgenossen Jesse F. Keeler und Sebastien Grainger mit Death From Above 1979?

Es ist schlicht das ästhetische Niveau auf dem sich Crystal Castles auf ihrem Erstling bewegen. Justice’ oder Boize Noize’ alkoholisierte Hormonausschüttung erscheint belanglos dagegen. Sie ist schwer erfass- und damit beschreibbar, diese seltsame, ravend-melancholische Stimmung die sich hier aufbaut. Aber wer sich die formidablen „Untrust Us”, „Crimewave”, „Air War”, „Vanished”, „Through The Hosiery” und die gesanglosen „1991”, „Reckless” mehrmals zu Gemüte führt, dürfte eingefangen werden, von der Konstruktion einer grau bewölkten Welt, in der überbordendes Amüsement nicht existent erscheint und doch kein seelisches Unglück allein regiert.

The Knife haben es, traurig konnotiert, vorgemacht: Elektronische Musik hat wesentlich mehr zu bieten als die tanzbare Artikulation innerer Triebe. Crystal Castles konstatieren das Gleiche in der 8-Bit-Electronica-Nische. Hoffentlich, bleibt zu wünschen, steigt der Hype nicht zu Kopf.

Anspieltipps:

  • Untrust Us
  • Crimewave
  • Air War
  • Vanished
  • Reckless
  • Through The Hosiery

Neue Kritiken im Genre „Electro“
5/10

Spectra
  • 2017    
7/10

The Click
  • 2017    
Diskutiere über „Crystal Castles“
comments powered by Disqus