A Camp - Colonia - Cover
Große Ansicht

A Camp Colonia


  • Label: Wigpowder/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 49 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
6.1/10 Leserwertung Stimme ab!

Der sperrige Charme und die Intensität des Vorgängers bleiben ein wenig auf der Strecke.

Siebeneinhalb Jahre nach dem superben Debüt ihres Nebenprojekts A Camp, bringt Cardigans-Sängerin Nina Persson (34) nun das zweite Werk ihrer Zweitband auf den Markt. Zum festen A-Camp-Team gehören nach wie vor Nathan Larson (Shudder To Think) und Niklas Frisk (Atomic Swing), ergänzt um prominente Gäste wie Nicolai Dunger, Joan Wasser (Joan As Police Woman), James Iha (Ex-The Smashing Pumpkins) und Mark Linkous (Sparklehorse).

Doch trotz der opulenten Gästeschar, im Mittelpunkt von A Camp steht immer noch die zauberhafte Stimme von Nina Persson, die sich diesmal, gegenüber dem spartanisch wirkenden Debüt, in wesentlich opulenteren Songs, mit ausgiebigen Orchester-, Chor- und Bläserpassagen, herzergreifenden Melodien („Stronger than Jesus“) und surrealen Texten („Bear on the beach“) austoben kann. Zwar sind die typischen bitter-süßen Untertöne des Debütalbums (und der letzten Cardigans-Alben) auch heuer vorhanden, aber die Verpackung ist hörbar anders.

Die Veränderung fängt bei der wuchtigeren Produktion an, die es jetzt auch möglich macht, A-Camp-Songs im Radio zu spielen, ohne dass sie untergehen, geht über in vom 60s-Pop inspirierte Kleinode wie „Golden teeth and silver medals“ (im Duett mit Nicolai Dunger), „Love has left the room“ und „Here are many wild animals“, bis hin zu solch ausgefallenen Ideen, in einem 2½-Minuten-Song eine Orchesterpartitur unterzubringen („It’s not easy to be human“). Damit ist das Endergebnis trotz der einen oder anderen Schrulligkeit wesentlich stärker im Pop beheimatet, wodurch der sperrige Charme und die Intensität des Vorgängers ein wenig auf der Strecke bleiben. Ein schönes Album ist „Colonia“ dennoch geworden, da es sich nicht um alltägliche Popmusik handelt, die auf der einen Seite indie sein will, aber nach Majorproduktion klingt. Ein in der Tat spannendes Aufeinandertreffen.

Anspieltipps:

  • My America
  • The crowning
  • Bear on the beach
  • Stronger than Jesus
  • Love has left the room

Neue Kritiken im Genre „Indie-Pop“
8/10

Reservoir
  • 2017    
Diskutiere über „A Camp“
comments powered by Disqus