Susanna - Flower Of Evil - Cover
Große Ansicht

Susanna Flower Of Evil


  • Label: Rune Grammofon/CARGO
  • Laufzeit: 66 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.2/10 Leserwertung Stimme ab!

In Norwegen ist es dunkel, die Tage sind kurz und die Uhr dreht sich nachts nur sehr langsam. Für die 28jährige Sängerin Susanna Wallumrød müssen das die idealen Arbeitsbedingungen sein – nur keine Hektik aufkommen lassen. Wahrscheinlich hat es auch noch geregnet und gestürmt als sich Susanna mit ihrer Band im Atlantis Studio in Stockholm (Schweden, Norwegen – wer merkt da schon den Unterschied) einschloss, um ihr zweites Soloalbum aufzunehmen. Und weil die Stimmung gerade so passend düster war, nahmen sie ein Großteil der 14 Songs in einer Session auf.

Zwölf Songs davon sind Coverversionen, nur zwei eigene Songs hat Susanna beigesteuert, die sich aber nahtlos in die atmosphärische finstere Dichte des Albums einpassen. Als Hommage an das (Studio-)Gastgeberland ist auch ein Stück von ABBA mit von der Partie. Natürlich kein fröhliches Dancing Queen oder Mamma Mia, sondern das nachdenklichere Lay All Your Love On Me, dem Susanna noch eine dicke Prise mehr Tiefgang gibt. Hat man ABBA erreicht, ist das Album allerdings auch schon nach 66 Minuten zu Ende. Einer keineswegs kurzweiligen guten Stunde, dafür ist die Stimmung zu eintönig. Im Umkehrschluss bedeutet das allerdings nicht, dass die Zeit mit Susanna zur Qual wird, allenfalls leidet man mit der talentierten Sängerin mit, die keine Freude verbreitet, sondern den Soundtrack für eine depressive Lebensphase bietet – ein Pendant zu Nick Cave zu seinen ruhigen Zeiten.

Begleitet wird Susanna nicht nur von ihrer sehr zurückhaltenden Band, sondern mehrfach auch von Bonnie „Prince“ Billy, der eigentlich Will Oldham heißt und besonders bei dem von Maria Carey todgejodeltem „Without You“ eine richtig gute Figur macht. Der Song bekommt endlich wieder eine hörbare Qualität, wenn auch diese Version keineswegs radiotauglich ist und so wohl ein Geheimtipp bleibt. Gleiches gilt für das gesamte Album, dass durch musikalische Qualität, Susannas herausragend eindringlicher Stimme und einer exquisiter Songauswahl (u.a. Songs von Lou Reed, Nico, Black Sabbath, Thin Lizzy) besticht, aber insgesamt durch die gleichbleibende Grundstimmung nur ein Album für ganz gewisse Lebensphasen bleibt. Ach, übrigens: Dem Sonnenlicht und fröhlichen Gedanken abgeschworen hat auch Kim Hiorthøy, die für das Cover verantwortlich war und dunkle Farbtöne mit noch dunkleren mischt – passend eben.

Anspieltipps:

  • Without you
  • Wild Is the Will
  • Forever
  • Lay Your Love On Me

Neue Kritiken im Genre „Alternative Rock“
Diskutiere über „Susanna“
comments powered by Disqus