Soundtrack - Slumdog Millionaire - Cover
Große Ansicht

Soundtrack Slumdog Millionaire


  • Label: Interscope/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 51 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Der Film „Slumdog Millionaire“ sammelte bei den diesjährigen Oscar-Verleihung sagenhafte acht Trophäen ein, dabei wurde auch der Soundtrack ausgezeichnet. Hierzulande läuft der Film seit dem 19.03.2009 in den Kinos und die Filmkritiker überschlugen sich mit Lobeshymnen.

Es geht, sehr kurz zusammengefasst, um einen bettelarmen Jungen aus Indien, der kurz vor einem Millionengewinn in der TV-Show „Wer wird Millionär“ steht und dessen Lebens-und vor allem Liebesgeschichte erzählt wird. Die Regie dieses englisch/amerikanischen Werkes führte der Brite Danny Boyle, der schon alle Genres mit seinen Filmen durchlief und diesmal eine filmische Annäherung Hollywoods an indische Bollywood-Filme in Angriff nahm. Ein opulenter Bilderschmaus entstand und die Zuschauer lieben oder hassen diesen Film, der eben auch durch seine Musik auffällt.

A.R. Rahman, ein indisches Soundtrack-Genie, schuf diesen Mix aus indischer Musik und zeitgemäßer Black Music, der den Hörer fasziniert zurück lässt. Die beiden Beiträge der hochgelobten britischen Sängerin M.I.A., die über indische Wurzeln verfügt, schaffen den Spagat zwischen Weltmusik und radiotauglichem Song am eindrucksvollsten. Mister Rahman beherrscht sein Handwerk mehr als genug: Sein Score besticht durch knisternde Atmosphäre und fesselnde Kompositionen, die sich auch außerhalb des Films lohnen, gehört zu werden.

Ob die Zusammenarbeit mit der Sängerin Suzanna, „Dreams on Fire“, die einfach mit sanften Tönen berührt und nicht kalt lassen kann oder mit „Liquid Dreams“ ein treibender verstörender Song gereicht wird, der das Tempo von Maschinengewehren innehat, erscheint zweitrangig, A.R. Rahman schuf wirklich interessante Filmmusikkunst, die sich ab und zu in einer Computermusikorgie, der Track „Millionaire“, ergießt oder Hip Hop-Songs wie „Gangsta Blues“ zulässt. Es ist einfach nicht einzugrenzen, welche Stilrichtung eingeschlagen wird und das ist die größte Leistung des indischen Musikers, denn das hohe Niveau stimmt.

Es ist keine leichte Kost, doch der Bollywood-Score-König Rahman begeistert mit einer Musik, die man kaum erfassen kann und die wohl wie die Faust auf das Auge zu dem ebenso Genre-übergreifenden Film passt.

Anspieltipps:

  • O... Saya
  • Paper Planes
  • Dreams on Fire
  • Jai Ho

Neue Kritiken im Genre „Filmmusik“
7/10

The Hunger Games: Mockingjay Part 1
  • 2014    
Diskutiere über „Soundtrack“
comments powered by Disqus