Molotov Jive - Songs For The Fallen Apart - Cover
Große Ansicht

Molotov Jive Songs For The Fallen Apart


  • Label: Strange Ways/INDIGO
  • Laufzeit: 32 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
5.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Arme Schweden. Leicht hatten es die Jungs von Molotov Jive mit ihrem Debütalbum „When It’s Over I’ll Come Back Again“ Ende 2007 wahrlich nicht. Denn die regelmäßigen Vergleiche mit Mando Diao, den Arctic Monkeys oder auch Sugarplum Fairy wurde dem skandinavischen Quartett seit dem zum Verhängnis.

Das ist Geschichte. Denn jetzt erwartet uns mit „Songs For The Fallen Apart“ das zweite Werk der jungen Band um Sänger Anton Annersand und dieses mal stehen ihre Chancen weitohriger gehört zu werden wesentlich höher als zuvor. Denn der ganz große Hype des Brit-Indie-Rocks ist vorbei und da kommen „Molotov Jive“ gerade recht, um mit ihrem chaotischen, unaufgeräumten Rock’n’Roll, poppig-eingängig für gute Laune zu sorgen. „Monday Tuesday“ zappelt energiegeladen vor sich hin und ist der viel versprechende Einstieg in die Platte. Fans von The Kooks, Razorlight und den Libertines werden bereits jetzt verzückt mit den Ohren schlackern. Hier dominieren schnelle, die 3-Minuten-Marke meist nicht überschreitende, rockige und enorm tanzbare Songs.

Wie auch auf „Paint The City Black“: befreiter, wirbelnder Melodien-Rock, der in der Art und Weise auch schon anderen Bands zu Ruhm und Ehre verholfen hat. „Nicotine“ und „Leave It In The Streets“ schießen den Rhythmus geradewegs in die Beine und sind einfach nur gut. Bei diesem unterhaltenden Schnellschussvergnügen ist es dann auch nicht verwunderlich, wenn die brave und gleichzeitig längste Nummer der Scheibe, das balladeske „Cecilia And The Love“ etwas aus der Reihe schnarcht. Ganz im Gegenteil zum zwar Ohrwurmgedrosselten aber gegen Ende im Melodienwirbel versinkenden „This Is Not Happening“, dem enorm entspannten „Down On You Like Rain“ sowie dem Titeltrack, bei dem noch einmal alles Gute der letzten knapp 25 Minuten in den brodelnden Molotov-Jive-Topf geworfen wird und ihn zum Höhepunkt des Albums katapultiert.

Mit „Songs For The Fallen Apart“ haben die vier von Molotov Jive endgültig ihr fettes schwedisches Ausrufezeichen gesetzt. Sie sind keinesfalls nur eine Kopie von Bands wie Mando Diao und Konsorten. Sie bieten in dieser halben Stunde Indie-Rock vom Feinsten und überzeugen melodisch-rockig und tanzbar auf hohem Niveau.

Anspieltipps:

  • Monday Tuesday
  • Paint The City Black
  • Nicotine
  • Hold Up
  • Song For The Fallen Apart

Neue Kritiken im Genre „Indie-Rock“
6.5/10

Niente
  • 2017    
Diskutiere über „Molotov Jive“
comments powered by Disqus