Subway To Sally - Kreuzfeuer - Cover
Große Ansicht

Subway To Sally Kreuzfeuer


  • Label: Nuclear Blast/WEA
  • Laufzeit: 52 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Nanu – schon wieder ein neues Subway To Sally Album? Die Potsdamer Folk Metal Institution scheint niemals Pause zu machen. Erst 2008 gewann die Band mit „Auf Kiel“ Stefan Raabs Bundesvision Song Contest, veröffentlichte eine live DVD und setzte den ungebrochenen Tourzyklus fort. Jetzt also das inzwischen zehnte Studioalbum und es drängt sich die berechtigte Frage auf, ob der Markt mit Subway-Produktionen nicht langsam gesättigt ist. Die Formation um Frontmann Eric Fish sieht das freilich anders und somit stehen Subway To Sally nun keine zwei Jahre nach der Veröffentlichung des letzten Studio-Outputs „Bastard“ im „Kreuzfeuer“.

Nach den ersten beiden Titeln „Aufstieg“ und dem mit dezenten Elektronikelementen ausgestatteten „Judaskuss“ ist man tatsächlich beinahe geneigt, den Albumtitel insgeheim in „Schnellschuss“ umzubenennen. Zwei eher durchschnittliche Nummern als Albumeröffnung gab es im Subway-Lager bislang noch nicht zu hören. Fans werden die altbekannte Mischung aus harten Metal-Gitarren und Folkelementen genauso zu schätzen wissen wie der gesteigerte Dudelsackeinsatz, wirkliche Euphorie möchte sich allerdings erstmal nicht breit machen.

Das ändert sich mit der darauf folgenden Single „Besser, Du Rennst“. Hier präsentieren sich Subway To Sally tatsächlich in Höchstform. Diese Nummer dürfte ein Stimmungsgarant bei den Live Shows sein und kann durch seinen Ohrwurmrefrain tatsächlich mit den Klassikern der Band mithalten. Zwiespältig rauschen anschließend „So Fern, So Nah“ und „Einsam“ etwas am Ohr vorbei, während „Die Jagd“ immerhin die Fans aus den frühen Jahren der Band begeistern dürften. Ein echter Höhepunkt schließt sich mit „Komm In Meinen Schlaf“ an. Hier singt Eric Fish erstmals zusammen mit einer weiblichen Gastsängerin. Gänsehautmomente garantiert! Mit diesem Titel öffnen sich ganz neue Möglichkeiten für eine Band, die sich seit „Engelskrieger“ nicht mehr so experimentierfreudig zeigte.

Insgesamt hinterlässt die zweite Albumhälfte einen etwas besseren Eindruck, als die erste. Vor allem „Krähenkönig“ und „Vater“ gehen als wirklich gute Folk Metal Nummern durch, dennoch ist die gesteigerte Menge an Füllnummern auffallend. Dass dennoch von einem Totalausfall keine Rede sein kann, verdankt das Album einer Hand voll wirklich großartiger Songs, die sich mit den eher schwächeren Nummern etwa die Wage halten.

Subway To Sally Fans bekommen mit „Kreuzfeuer“ ohnehin genau das, was sie von ihrer Lieblingsband erwarten. Neue Anhängerscharen werden mit dieser Veröffentlichung allerdings wohl eher nicht gewonnen.

Anspieltipps:

  • Besser, Du Rennst
  • Komm In Meinen Schlaf
  • Vater

Neue Kritiken im Genre „Heavy Metal“
8/10

The Rise Of Chaos
  • 2017    
8/10

Monuments
  • 2017    
7/10

Emperor Of Sand
  • 2017    
Diskutiere über „Subway To Sally“
comments powered by Disqus