Daedalus - The Never Ending Illusion - Cover
Große Ansicht

Daedalus The Never Ending Illusion


  • Label: ProgRock Records/SPV
  • Laufzeit: 58 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
5.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Harter Prog-Rock ist das schon nicht mehr, was die Italiener von Daedalus auf ihrem zweiten Album bieten, stattdessen bedienen sie sich deutlich am Metal-Genre, auch wenn es dafür zeitweise etwas seicht zugeht. Wer aber den treibend-harten Gitarren des Metal-Bereichs nichts abgewinnen kann, dem wird dieses Album nicht zusagen.

Die ersten drei Tracks gehen fließend ineinander über. Wer nicht auf den CD-Player schaut, wird überrascht sein, dass plötzlich schon der dritte Titel läuft. Trotzdem findet die Band um Neu-Sänger Davide Merletto weder einprägsame Strukturen, noch gibt es Melodien, die Unterschiede zwischen den Tracks deutlich werden lassen. Erst „Hopeless“ hebt sich von seinen Vorgängern wieder ab – auch wenn die eintönigen Gitarrenriffs sich einfallslos fortsetzen.

Überzeugender sind Daedalus bei ihren Balladen: „Cold Embrace“ überrascht nicht nur mit interessanter Instrumentierung, sondern überzeugt auch durch eine wahrlich progressive Songstruktur. Einzig textlich wirkt der Song mehr gewollt als gekonnt. Da hätte man noch dran feilen können. Höhepunkt ist allerdings der Titeltrack, bei dem sogar Gitarrist Andrea Torretta mal ansatzweise sein Können zeigen kann.

Gefallen kann auch der Schlusssong, der ganz romantisch in der Heimatsprache präsentiert wird – das sollte die Band häufiger versuchen. Ich habe zwar kein Wort verstanden, aber immerhin zeigt sich hier ein wenig mehr Eigenständigkeit und Innovation als in den meisten anderen Songs.

Anspieltipps:

  • Cold Embrace
  • The Never Ending Illusion
  • Horizons In A Box
  • Mare Di Stelle

Neue Kritiken im Genre „Progressive Metal“
Diskutiere über „Daedalus“
comments powered by Disqus